Kommentar
Fataler Fehler

Die irrtümliche Herabstufung von Frankreich hat eines gezeigt: Die Ratingagenturen haben aus der Krise nichts gelernt. Wir brauchen endlich eine unabhängige Institution, die die Bonität von Ländern beurteilt.
  • 13

Der Fehler der Ratingagentur ist mehr als ein ärgerlicher Patzer. Standard & Poor's gehört zu den Ratinagenturen, deren Urteil für Investoren lebenswichtig ist. Wenn aus diesem Haus die Kunde nach außen dringt, dass ein Kernland der Eurozone als dauerhaft weniger kreditwürdig gilt, halten die Märkte den Atem an. Es ist so, als würde der Zünder einer Atombombe scharf gestellt. Wenn dann einer "Entwarnung - war ein Versehen!" ruft, ist es damit nicht getan. Der fatale Fehler muss vielmehr dazu führen, dass endlich die Macht der Ratingagenturen beschnitten wird.

Es ist doch so: Wer auch immer Geld anlegen will, steckt spätestens seit der Finanzkrise in einem Dilemma. Es gibt für große Unternehmen, für Finanzprodukte und für Länder genau drei Ratingagenturen, die die Bonität der Schuldner prüfen. Diese drei Agenturen haben komplett versagt, als es darum ging, heikle Finanzprodukte richtig zu bewerten. Sie haben damit die Krise zwar nicht verursacht, sind aber ihrer Rolle als entscheidender Notengeber nicht gerecht geworden. Also, so hoffen Anleger und Steuerzahler seither gleichermaßen, muss sich beim System der Agenturen etwas ändern.

Diese Hoffnung ist inzwischen in Verzweiflung umgeschlagen. Tatsächlich ändert sich nämlich kaum etwas. Als Folge der Finanzkrise gewinnt ein nur leicht modifiziertes System von Ratingagenturen mitsamt seinen Protagonisten noch an Bedeutung. Eine Mail von diesen Herren, die offenbar im Mailfeld "Adressaten" nicht ganz sattelfest sind, bedeutet, dass das Euro-System ins Wanken gerät.

Im Fall von Länderratings bedeutet diese Erkenntnis, dass eine unabhängige Institution, die über Expertise verfügt, hier eine dringende Aufgabe findet. Vielleicht könnte die EZB, die derzeit ja nichts anderes zu tun zu haben scheint, als Staatsanleihen zu kaufen, sich dieses Themas endlich einmal annehmen.

Oliver Stock
Oliver Stock
Handelsblatt / Stellvertretender Chefredakteur

Kommentare zu " Kommentar: Fataler Fehler"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Frankreich war zweimal frech: hat erstens mit JA zur Mitgliedschaft eines Nichtstaates in der UNESCO gestimmt -
    hat zweitens jemanden einen Lügner gescholten! Da gabs einen Schuß vor den BUG! Wollen doch mal sehen, wer hier stärker ist. Versehen, technische Panne? hahah - man muß die Dinge steuern und seinen Erfüllungsgehilfen sogen, wo es lang geht! Gruß auch an Barack - mach dich nicht frech!

  • Klartext Dieser Vorfall zeigt Eindeutig das Europa so eine Instanz die glaubwürdige Bewertungen abgibt DRINGEN braucht !Gelinde Ausgedrückt ist das ein Starkes Stück !Gerade die USA haben durch die Ratingagenturen Enorme Vorteile !Loyalitätskonflikte und unabhängig zu Urteilen gehen immer zu LASTEN des EURORAUMES weil Sie nicht wollen das Europa eine Starke Währung hat!Basta .

  • Ich habe mich sehr bemüht, den alle ersten Satz zu verstehen:
    "Die irrtümliche Herabstufung von Frankreich hat eines gezeigt: Die Ratingagenturen haben aus der Krise nichts gelernt."

    Doch aus einer irrtümlichen Mitteilung durch S&P kann ich wirklich nicht erkennen, warum die Ratingagenturen einschliesslich Moody's und Fitch aus der Krise nicht gelernt haben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%