Kommentar
Schmerzlicher Prozess

Die Spanier haben am Sonntag für den Euro votiert und für alle Zumutungen, die für den Verbleib in der Währungsunion nötig sind.
  • 5

Spaniens Wahlsieger Mariano Rajoy und seine konservative Partido Popular (PP), versprechen eine harte Kur: weitere Einsparungen im Staatshaushalt, was die Wirtschaftskrise und die Rekordarbeitslosigkeit erst einmal verschlimmern dürften. Außerdem unpopuläre, vermutlich von Generalstreiks und Unruhen begleitete Reformen vor allem in der Staatsbürokratie und auf dem Arbeitsmarkt.

Nur so können die Spanier hoffen, dass der schmerzliche Anpassungsprozess nach dem langen, kreditgetriebenen Immobilien- und Wirtschaftsboom im kommenden Jahr endlich seinen Höhepunkt erreicht und Raum für eine nachhaltige Erholung schafft.

Die Startposition des künftigen Premiers Rajoy ist kompliziert und hat einiges gemein mit der seines italienischen Amtskollegen Premier Mario Monti. Auch Rajoy findet eine stagnierende Wirtschaft vor. Und Anleger haben wenig Vertrauen in die Erholungskräfte seines Landes. Der Konservative muss eisern sparen, wird dies aber nur schaffen, wenn er gleichzeitig die Konjunktur in Gang bringt.

Immerhin haben die Spanier den Italienern einiges voraus. Zum einen hat Rajoy sich an den Urnen eine bequeme Parlamentsmehrheit geholt und regiert in fast allen wichtigen Regionen. Auch muss der Konservative nicht bei null anfangen. José Luis Rodríguez Zapatero, der noch bis Jahresende im Amt bleibt, leistete bereits wichtige Arbeit. Er erhöhte das Rentenalter auf 67 Jahre, setzte schmerzliche Kürzungen durch und wird voraussichtlich das Defizitziel von sechs Prozent zum Jahresende erfüllen oder allenfalls knapp verfehlen. Die Sozialisten und die PP beschlossen zudem schon im Spätsommer gemeinsam die Verankerung der Schuldenbremse in der Verfassung.

Nicht zuletzt wirkten bereits die Selbstheilungskräfte der Wirtschaft. Zweistellig wachsen die Exporte und schrumpft das Leistungsbilanzdefizit. Die Banken schrieben bereits Immobilienkredite in Höhe von zehn Prozent des BIP ab.

In einem wichtigen Punkt hat Rajoy zudem etwas Spielraum: Spaniens Gesamtverschuldung liegt derzeit nur bei 67 Prozent des BIP. Die PP könnte, wie in ihrem Wahlprogramm angedeutet, die Banken mit einer Art staatlich finanzierter Bad Bank um faule Immobilienkredite erleichtern. Das würde die Staatsschulden erhöhen, aber nicht das Defizit. Gleichzeitig könnte die Regierung so die Kreditklemme lockern und die schwere Immobilienkrise endlich einem Ende zuführen, die seit Jahren der größte Wachstumshemmer in Spanien ist.

Trotz solcher Spielräume und seiner bequemen Parlamentsmehrheit steht Rajoy und seinem bisher unbekannten Team ein schwieriger Balanceakt bevor – und ein Wettlauf mit ungeduldigen Finanzmärkten.

Anne Grüttner ist Handelsblatt-Korrespondentin in Madrid.
Anne Grüttner
Handelsblatt / Korrespondentin

Kommentare zu " Kommentar: Schmerzlicher Prozess"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @AdamRies
    Die deutsche Exportquote in die Eurozone ist seit Einführung des Euros von 66% auf unter 60% gefallen. Zu DM-Zeiten haben die Deutschen viel mehr in die EU und die Eurozone exportiert. Insoweit sind Ihre Einlassungen verzerrend.
    Deutschland liefert seinen Exportüberschuß im übrigen bedingungslos bei der EZB ab, damit die EZB damit die Leistungsbilanzdefizite der PIGS inklusive Frankreich bezahlen kann.
    Immer schön bei der Wahrheit bleiben!

  • nicht nur die die Staatsausgaben sind das Problem, die Staatseinnahmen sind das größere Problem.
    Die permanente Leistungsbilanzüberschüsse mancher Euro-Länder (Deutschland 14 Milliarden im Monat) verursachen zwangsläufig Leistungsbilanzdefizite in anderer Euro-Länder, (Importbeschränkungen sind „noch“ nicht erlaubt) dadurch weniger Steuereinnahmen und wegen der dadurch verursachten Arbeitslosigkeit mehr Staatsausgaben. Die Wirtschaftsdivergenzen zwischen den Euro-Länder sind das wahre Problem. Man kann die Staatsausgaben nicht unendlich senken ohne schwerwiegende negative Konsequenzen.
    Es wäre begrüßenswert wenn Brüssel auf ausgeglichene Leistungsbilanzen bestehen würden und diesbezüglich die Verträge ändert.

  • Ein Volk wird versklavt!
    Die Exportgier der Industrieländer und deren Großkonzerne, durch Bestechung von korrupten Regierungen und Regierungsmitgliedern Spaniens und mit der Mittäterschaft von deutschen und französischen Banken, hat zu dieser Überschuldung geführt.
    Jetzt wird ein ganzes Volk versklavt, während die Verantwortliche von Siemens, Mercedes, Krauss-Maffei, Dassault, die korrupte spanische Regierungsmitglieder und unsere Bankmanager, unbestraft, ein leben in Luxus und Überfluss genießen können.
    Ihr Völker der Welt, ihr Völker in Amerika, in England, in Russland, in China, in Frankreich, in Italien! Schaut auf dieses Volk und erkennt, daß ihr dieses Land und dieses Volk nicht preisgeben dürft und nicht preisgeben könnt!
    Es gibt nur eine Möglichkeit für uns alle: gemeinsam so lange zusammenzustehen, bis dieser Kampf gewonnen, bis dieser Kampf endlich durch den Sieg über die Feinde, durch den Sieg über die Macht der Finsternis besiegelt ist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%