Kommentar zu Europas Rechten
Aus dem Schatten, stramm nach rechts

Der Erfolg des Front National in Frankreich wird allen Rechten in Europa eine Lehre sein. Die Rechtspopulisten kommen als Menschenfänger daher – und gefallen sich in der Pose des Rächers der Entrechteten. Ein Kommentar.
  • 72

BerlinWie bitte? 2017: Marine Le Pen regiert Frankreich, Geert Wilders die Niederlande, Christoph Blocher die Schweiz und in Großbritannien, Belgien, Österreich, Österreich, Dänemark und Deutschland regieren Rechtsradikale in Bund und vor allem den Ländern mit? Ja, und nicht zu vergessen, in Washington gebietet Donald Trump über die Streitkräfte mit Atomwaffen und Drohnen, lenkt die NSA und führt Krieg im Nahen Osten?

Diese Schreckensvision einer neuen Achse des Bösen klingt unwahrscheinlich, unmöglich, ausgeschlossen. Doch wenn es aus unserer Nazi-Zeit eine große Warnung gibt, so heißt sie: Die Nazis und Adolf Hitler sind unerbittlich legal an die Macht gekommen. Sie wurden vom deutschen Volk gewählt.

Warum sollten die Völker Europas und der USA zu Beginn des 21. Jahrhunderts nicht ebenso auf die unerbittlich legale, weil demokratische Wahl setzen? Nur das nazigestrafte Deutschland hat das Instrument des Parteienverbots, strengt gerade wieder einmal ein Verbot der NPD an, weil sie verfassungsfeindlich sei.

Vieles was Donald Trump, Marine Le Pen, Geert Wilders und andere als Reaktion gegen „die Muslime“ einfällt – zumindest wäre es Volksverhetzung – würde in Deutschland als verfassungsfeindlich eingestuft – und verboten. Doch darum geht es nicht.

Es geht darum, dass bei uns und bei vielen unserer Nachbarn die Rechte in vielerlei Schattierung seit geraumer Zeit erstarkt, zunehmend die politische Agenda bestimmt und die etablierten Parteien immer stärker in die Defensive jagen. Man kann es auch von Innen her sehen.

Wieder einmal fördert die politische Mitte selber den Zulauf zum rechten Rand der Gesellschaften. Unterm Strich eint die rechte Front Europas von Paris über Dresden, Budapest und Den Haag die Angst vor dem scheinbar Unkalkulierbaren: Angst vor Europa, Angst vor Flüchtlingen, Angst vor Andersgläubigen, Angst vor Fremden ganz allgemein, ja: die Angst vor der eigenen Schwäche.

Seite 1:

Aus dem Schatten, stramm nach rechts

Seite 2:

In Frankreich gehen die Rechten über die Dörfer

Kommentare zu " Kommentar zu Europas Rechten: Aus dem Schatten, stramm nach rechts"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • „Schauen Sie sich doch in Deutschland um: So viel Schwachsinn wie in den letzten Jahren der Merkel-Regierung wurde noch nie produziert.“

    Richtig. Teil des Problems ist, dass die „Eliten“ so sehr im postmodernen Zeitgeist und ihrer eigenen intellektuellen Abgehobenheit verfangen sind, dass sie es nicht mehr bemerken. Bei uns in der Firma wird gerade eine (völlig unpolitische) Schulung für das Management durchgeführt. Eingeleitet wird sie mit folgendem Zitat:

    „Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners - Damit ist gemeint, dass sich Wahrheit und Lüge gegenseitig bedingen: Wer von
    Wahrheit spricht, macht den anderen direkt oder indirekt zu einem Lügner. Diese beiden Begriffe gehören zu einer Kategorie des Denkens, aus der ich gerne heraustreten würde, um eine ganz neue Sicht und Einsicht zu ermöglichen. Meine Auffassung ist, dass die Rede von der Wahrheit katastrophale Folgen hat und die Einheit der Menschheit zerstört. Der Begriff bedeutet - man denke nur an die Kreuzzüge, die endlosen Glaubenskämpfe und die grauenhaften Spielformen der Inquisition - Krieg. … Aber in dem Moment, in dem man von Wahrheit spricht, entsteht ein Politikum, und es kommt der Versuch ins Spiel, andere Auffassungen zu dominieren und andere Menschen zu beherrschen. Wenn der Begriff der Wahrheit überhaupt nicht mehr vorkäme, könnten wir vermutlich alle friedlich miteinander leben.“

    Man muss nun wissen, dass diese extreme Postmoderne, auf der Sätze wie „Wahrheit ist die Erfindung eines Lügners“ basieren, die Grundlage der meisten geistes- und politwissenschaftlichen Strömungen unsere Zeit sein dürfte. Da ist es dann kein Wunder, dass Merkels Politik unter der Überschrift stehen könnte: „Ein Gemeinwesen/Staat ist die Erfindung von Asozialen“ (und muss deshalb alternativlos abgeschafft werden).

  • Liebe Leser,

    die Kommentarfunktion ist geschlossen. Leserbriefe und interessante Beiträge zur Debatte nehmen wir gerne unter debatte@handelsblatt.com entgegen.

    Beste Grüße aus der Redaktion.

  • Natürlich sind Parteien wie Front National, Freiheitliche Partei Österreichs, Nationale Partei Deutschlands, Alternative für Deutschland oder Partei für die Freiheit und Personen wie Donald Trump, Marine Le Pen, Geert Wilders oder Björn Höcke eine Schande für jedes Land, welches das Pech hat, deren Existenz ertragen bzw. deren Pass ausstellen zu müssen. Ein Teil der Bevölkerung fühlt sich offensichtlich wohl in einem ständigen Gefühl der Angst, der Unfreiheit, der Wertlosigkeit und der Rechtlosigkeit. Die leben halt ihre Opferrolle aus oder mögen es einfach, Menschen anderer Religion, anderer Lebensart oder anderer Hautfarbe mit Hass und Hetze zu überziehen. Die gedeihen immer dann, wenn es Ihnen gelingt, ihre Ängste auf die Bevölkerung zu übertragen.

    Die anständige Mehrheit der Bevölkerung sollte das nicht irritieren. Die Pegiden oder sonstige seligen Fahnenschwenker sollen sich von mir aus die Schuhe im Duzend durchlaufen. Einfaltspinsel, hat es immer gegeben. Die kommen und gehen wieder. Auch in dieser Zeit von Flüchtlingskrise und europäischer Bankenkrise bleibt der große Teil der Bevölkerung unseren Werten treu. Der Rest maschiert den dumpfen Parolen der Rechtsextremisten und Rechtspopulisten hinterher. So wird die Spreu vom Weizen getrennt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%