Kommentar zu Russlands Eingreifen in Syrien

Fasst euch an die eigene Nase!

Kremlchef Putin trifft mit seinen Luftangriffen in Syrien weniger die Terrormiliz Islamischer Staat als vielmehr das Selbstwertgefühl der US-Regierung und ihrer Verbündeten. Denn der Westen kann die Krise nicht lösen.
112 Kommentare
Völlig zerstört: Die Stadt Homs in Syrien (Archivfoto) liegt in Trümmern - weil IS und die Truppen Assads dort kämpfen. Nun greift Putin in den Bürgerkrieg ein. Quelle: ap
Homs

Völlig zerstört: Die Stadt Homs in Syrien (Archivfoto) liegt in Trümmern - weil IS und die Truppen Assads dort kämpfen. Nun greift Putin in den Bürgerkrieg ein.

(Foto: ap)

Der Westen fühlt sich von Wladimir Putin düpiert. Erneut hat der Kremlchef offenbar ohne größere Absprache gehandelt, als er mit den Luftangriffen nahe Homs in Syrien begann. Getroffen wurde dabei laut Medienberichten weniger die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) als vielmehr das Selbstwertgefühl der US-Regierung und ihrer Verbündeten.

Freilich müssen sich die Verantwortlichen in den USA und Europa fragen lassen, wie es überhaupt dazu kommen konnte. Die Krise in Syrien eskaliert seit vier Jahren immer stärker, woran der Westen nicht unschuldig ist. Zuerst wurde die Opposition, auch die bewaffnete, unterstützt. Auf das Aufkommen des IS reagierten die USA und arabische Staaten mit vereinzelten Luftangriffen gegen die Dschihadisten. Doch zählbare Resultate gibt es nicht. Stattdessen erstarkt die Terrormiliz weiter.

Andre Ballin, Handelsblatt-Korrespondent in Moskau. Quelle: privat
Andre Ballin

Andre Ballin, Handelsblatt-Korrespondent in Moskau.

(Foto: privat)

Immer deutlicher wird: Der Westen kann die Krise nicht lösen. Wie er zuvor auch andere Krisen in der Region nicht lösen konnte; weder im Irak (wo es vor dem US-Einmarsch zwar einen Diktator, aber keine Krise gab), noch in Afghanistan, noch jüngst in Libyen. Das Eingreifen hat das Chaos eher noch verstärkt.

In Syrien hat man sich daher militärische Zurückhaltung auferlegt, versucht aber weiter am Stuhl des syrischen Machthabers Assad zu sägen. Dass Moskau nach der Erfahrung in Libyen – wo die russische Führung einer Flugverbotszone im Uno-Sicherheitsrat zugestimmt hat, um dann zu erleben, wie die Resolution zur Durchführung von Luftangriffen missbraucht wurde – nun nicht tatenlos zusehen wird, wie ihr Verbündeter in Damaskus vom Thron gestoßen wird, war zu erwarten. Als die massive russische Militärhilfe für Assad nicht ausreichte, folgte nun das direkte Eingreifen als nächster aus Moskauer Sicht logischer Schritt.


Die derzeitige Stärke Putins spiegelt also nur die Schwäche des Westens wider. Allerdings – und darin besteht die Crux für den Kreml – die Frage bleibt, ob Putin die Krise lösen kann. Allein mit Luftangriffen ist dies wohl kaum zu schaffen.

Startseite

Mehr zu: Kommentar zu Russlands Eingreifen in Syrien - Fasst euch an die eigene Nase!

112 Kommentare zu "Kommentar zu Russlands Eingreifen in Syrien: Fasst euch an die eigene Nase!"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zurecht wird hier auf das Versagen des Westens verwiesen. Aber wieder wird reine Personalisierung und Zuspitzung auf Russlands Präsidenten Putin betrieben. Mit Brecht könnte gefragt werden „Hatte er nicht wenigstens eine beratende Person zur Seite?“. Doch die gab und gibt es: Den russischen Föderationsrat. Dieses Gremium hat einstimmig Luftangriffe in Syrien genehmigt. Und „Telepolis“ schreibt sogar: „Im Unterschied zu der von den USA geführten Koalition, deren Luftangriffe in Syrien völkerrechtswidrig sind, hält sich Russland an das internationale Recht, da die Angriffe mit Genehmigung der syrischen Regierung erfolgen. Die syrische Regierung meldete heute auch gleich, dass die Entsendung russischer Kampfflugzeuge auf Bitten des syrischen Präsidenten geschehen sei.“ Also: Herr Medick könnte auch die NATO-Staaten fragen: Und jetzt fliegen ihre Kampfjets Angriffe auf – ja auf was eigentlich? Andernfalls wirkt es wie das „Heulen mit den Wölfen“. Quelle Nachdenkseiten.

  • „“““Washington ist grundsätzlich für Friedensgespräche – aber ohne die EU am Tisch.“““
    -
    Man kann froh sein wenn man gute „Freunde“ hat, was soll ein Vasallen Konstrukt auch an so einem Tisch wenn der Papa dabei ist?
    -
    „““Die EU trägt die Hauptlast der Vertreibungen aus Syrien.“““

    Wir schaffen das und die anderen lachen sich kaputt über unsere Politik Clowns. So viel Naivität hätten Sie nicht für möglich gehalten und der dumm gedaddelte Bürger merkt noch immer nix!!
    -
    „““Doch die EU hat es sich offenbar auch mit Russland verscherzt.“““

    Macht nix, wir haben doch erst gerade die Rechnungen der Ukraine in Russland aus dem Topf der EU-Steuerzahler bezahlt.

  • McCain will russische Flugzeuge abschiessen ?
    -
    Nun stellt sich heraus das wie schon viele vermutet haben die Isis von den USA unterstützt wurden. Nach über einem Jahr wurde die nicht geschwächt sondern noch gestärkt.
    -
    Was hat denn der Westen beschossen ? Die Zivilisten und die Infrastruktur. Auch Saudi Arabien will das Russland aufhört. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen was der Westen treibt.
    -
    Für mich sind es Mörder und Verbrecher. Es geht nicht um Assad sondern darum das die Öl/Gas-Pipeline von Katar nach Europa gebaut werden kann.Somit würde die USA nicht nur Russland den Hahn abdrehen sondern den gesamten Gasmarkt in Europa kontrollieren.
    -
    Wir wären dann nicht mehr von Russland,,,abhängig,,, wie die EU immer so schön schreibt sondern wir wären der USA ausgeliefert. Darum müssen die Menschen sterben. Traurig das sich Merkel für soetwas hergibt.
    -
    Für mich sind das Verbrechen aus niedrigen Beweggründen und die Beteiligten gehörten vor ein Gericht.Ich jedenfalls wünsche Russland viel Glück und sehe jetzt schon das sie in 2 Tagen mehr erreicht haben als die NATO in einem Jahr

  • McCain will russische Flugzeuge abschiessen
    -
    Der amerikanische Senator John McCain hat eine persönliche Beteiligung an al-Qaida-Mitgliedern zugegeben, die derzeit von russischen Jagdflugzeugen bombardiert werden.

    Es war vor zwei Jahren, dass McCain sich in der peinlichen Lage befand eine Zusammenarbeit mit einer Gruppe von ISIS-nahen Terroristen in Syrien zu erklären. Er hatte wiederholt mehr direktes militärisches Engagement der Vereinigten Staaten gefordert, um die syrische Regierung zu stürzen. Wiederholte Berichte der Misserfolge des amerikanischen Rebellentrainingsprogramms stählte seine Entschlossenheit.

    Aber McCains Pläne für Syrien wurden mit der Ankunft des russischen Militärs plötzlich gestoppt. ISIS und Al-Qaida und deren angeschlossene Gruppen, sind plötzlich unter russischem Feuer. In der Tat scheint es, dass Russland mehr Fortschritte in zwei Tagen Bombardements gemacht hat, als die von den Vereinigten Staaten angeführte Koalition hat in einem Jahr.

    Was ist also zu tun? McCain bringt eine neue Idee: die Rebellen mit Raketen zu bewaffnen und zu helfen russische Flugzeuge abzuschiessen! Neil Cavuto von Fox News stellte McCain die Frage, was die VSA gegen Russlands Angriffe auf CIA ausgebildete (mit Al-Kaida verbundene) ISIS Kämpfer in Syrien tun solle.

    McCain antwortete: "Ich könnte verlangen, was wir schon in Afghanistan vor vielen Jahren getan haben, um den Jungs die Möglichkeit zu geben diese Flugzeuge abzuschiessen und Ausrüstung zur Verfügung stellen." McCain will sogar die Fingerabdrücke aller dann abgeschossenen toten russischen Militärpiloten sammeln, heisst es.

    Man stelle sich diese Forderung eines Mitglieds eines Parlamentes in Europa vor, das offen verlangen würde, amerikanische Militärflugzeuge über Syrien abzuschiessen. Er wäre wohl nicht mehr lange in seinem Amt.

  • USA, Saudi Arabien und die Türkei haben seit Jahren die IS finanziert um die ganze Region zu destablisieren.
    -
    Nun kommen die Russen und machen dem Treiben der IS ein Ende....ein Ende das aber die 3 Vorgenannten eigentlich garnicht wollten, denn eigentlich wollten diese noch gerne weiter destabilisieren....also KEINEN FRIEDEN !!
    -
    Jetzt wird es interressant, wie die USA weiterhin versuchen werden die positiven Aktionen Russlands in den NEGATIVSTEN FARBEN zu schildern.
    -
    Russland hat jetzt eine schwere Entscheidung auf sich genommen und die 3 Vorgenannten sowie die den USA SKLAVISCH folgenden EUROPÄER werden versuchen Russland das Leben schwer zu machen !!
    -
    ICH WÜNSCHE RUSSLAND VON GANZEM HERZEN VIEL ERFOLG !!!

  • lt. Sirens Welt:
    http://www.handelsblatt.com/politik/international/sierens-welt/sierens-welt-warum-sie-die-drei-reden-in-voller-laenge-lesen-sollten/12394270-2.html

    ist nur Obama der Ansicht sein Staat dürfe sich in die innerstaatlichen Angelegenheiten anderer Staaten einmischen.

    Ich fürchte, wenn die USA nicht langsam begreifen das ein neues Jahrtausend vor 15 Jahren begonnen hat wird dieser Staat untergehen - trotz diverser Spielarten von TTIP

  • @ G. Meier

    Am Besten bewerben sie sich - Sie werden als Kriegsberichterstatter sicherlich sofort genommen!

  • @Guenther Meier: Die Wochenschau gibt es nicht mehr...

  • Bin gespannt ob die Amis ihre Killer retten oder fahren lassen. Einige werden in Deutschland ALG2 beantragen........................

  • @ Herr Peter Delli

    >> Laut Reuters sind iranische Truppen in Syrien. >>

    Das stimmt . Die Iraner hatten zaghaften Unterstützungen an die Alawiten ( Glaubensbrüder der Schiiten ) geleistet.....nach Teilnahme der Russen am Krieg werden sie wohl verstärkt vorrücken und Assad ( Alawiten-Häuptling ) zur Seite stehen.


Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%