Kommentar zur EU-Flüchtlingspolitik
Bitte keine nationalen Reflexe mehr!

Eine Phalanx von EU-Staaten kämpft gegen eine gerechtere Verteilung von Schutzbedürftigen über die gesamte Gemeinschaft. Wenn es hier schon mit der Solidarität nicht klappt, wird Europas Flüchtlingspolitik scheitern.
  • 18

Solidarität ist ein theoretisches Konzept, dessen Wohlklang solange die Gemüter beruhigt, wie es sich nicht an der Praxis messen lassen muss. Denn Solidarität zerschellt an der Realität schneller als die Krokodiltränen europäischer Politiker über Tausende im Mittelmeer ertrunkene Afrikaner trocknen.

Leben retten sei oberste Maxime, betont Europas Führungspersonal mit schöner Regelmäßigkeit. Deshalb hat die europäische Grenzschutzagentur soeben auch ihr Einsatzgebiet ausgeweitet – um Menschen nicht nur unmittelbar vor Italiens Küste aus dem Meer zu fischen, sondern auch weiter draußen auf hoher See. Doch wer diesen Schritt geht, muss auch wissen, wohin mit den Geretteten.

Bislang strandet der überwältigende Teil afrikanischer Flüchtlinge in Italien und Griechenland. Zehntausende fristen dort ihr Leben in Lagern. Rom und Athen in einer solchen Notsituation zu entlasten und – wie nun von der EU-Kommission vorgeschlagen –, ein Kontingent von 40.000 Flüchtlingen über die gesamte EU nach festgelegten Quoten zu verteilen, ist deshalb angebracht und gebietet in einer Gemeinschaft – richtig! – die Solidarität.

Doch die lässt sich bekanntlich besser für sich selbst einfordern als für Andere zu leisten. Ob die Flüchtlingsquote daher tatsächlich kommt, ist mehr als fraglich. Frankreich, Spanien, Polen, Ungarn, Portugal, Tschechien, Estland, Lettland, Litauen und die Slowakei sind dagegen. Damit scheint eine qualifizierte Mehrheit im Rat kaum möglich. Großbritannien, Irland und Dänemark müssen sowieso nicht mitmachen, da für sie bereits heute rechtliche Ausnahmen gelten. In Flüchtlingsfragen macht sich so mancher gern einen schlanken Fuß.

Seite 1:

Bitte keine nationalen Reflexe mehr!

Seite 2:

Europäisches Asylsystem ist überfällig

Kommentare zu " Kommentar zur EU-Flüchtlingspolitik: Bitte keine nationalen Reflexe mehr!"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • O Mann, es ist immer das Gleiche.

    Na klar kann die Lösung der Probleme, die die Leute in die Flucht treiben nicht darin liegen, dass Europa halb Afrika/Nahost aufnimmt.

    Ganz abgesehen davon, dass dies auch gar nicht im Interesse der Flüchtlinge liegt. "Zu Hause" ist eben zu Hause, das gilt für die genauso wie für uns Europäer.

    Eine Patentlösung für das Problem sehe ich auch nicht.

    Ich weiß nur eines ganz genau: Gruppierungen bzw. "Zusammenrottungen" welcher Art auch immer (national oder nicht), deren Identität (bzw. Zusammengehörigkeitsgefühl) in erster Linie auf Emotionen (v.a. Hass) und dem Ausgrenzen aller Nicht-Dazugehörigen beruht haben noch nie zur Lösung irgendwelcher Probleme beigetragen. Das genaue Gegenteil ist der Fall. Sie ziehen nur noch andere, vormals Unbeteiligte mit rein.
    Das ist erwiesen.

    Bei den Überlegungen, wie der immer übler werdenden Schlepperkriminalität beizukommen sein könnte, kommt einem das Beispiel der Prohibition im letzten Jahrhundert in den USA in den Sinn: Erst als Alkohol nicht mehr illegal war, ging auch die mit dem Alkoholverbot verbundene Kriminalität zurück. Und das OHNE dass die Amerikaner zum Ausgleich ein Volk von Trinkern geworden wären!

    Versteht irgendjemand, worauf ich hinaus will?

  • @ Frau Margrit Steer:
    1. Schonmal was vom Roten Kreuz Ausweis gehört --> bitte nachlesen
    2. Heimat aufbauen unter amerikanischem und europäischem Bombenhagel --> unmöglich
    3. Klar sind das Flüchtlinge, die Gefängnisse in denjenigen Ländern leeren sich gerade, einmalige Chance eine bestimmte Art von Leuten loszuwerden (die es übrigens in jeder Bevölkerung gibt und meist mit dem gleichen Anteil), haben wir auch schon gemacht, nur sind unsere Versager in die USA --> Problem die kommen irgendwann wie ein Boomerang zurück

  • Gerhard Schoen,
    ja, das wundert mich auch immer. Die haben die tollsten Handys.
    Und wenn sie aus einem muslimiischen Land kommen, aus Afrika uw. haben sie auch alle immr ein Messer.
    Dann stechen sie sich egenseitig ab und unsre linken Gutmenschn schreien dann immer sofort, das war ein Anschlag von rechts.
    Was derzeit in Deutschland lost ist, wird nicht mehr lange Bestand haben, dann haben wir Bürgerkriege

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%