Kommentar zur Flüchtlingskrise

Wir sind erst ganz am Anfang

Ein Gipfel in Brüssel soll die Flüchtlingskrise lösen. Die Frage ist, ob Europa Antworten präsentiert, bevor die Flüchtlinge Europas Gemeinschaft sprengen. Dazu müssen wir lernen, die Realität zu akzeptieren.
73 Kommentare

„Politik des Durchwinkens muss gestoppt werden“

DüsseldorfEuropa ringt mit der Flüchtlingskrise. In Brüssel tagt am Sonntagabend ein Sondergipfel, weil die Staaten in Südosteuropa nicht mehr können. Sie sind erschöpft. Slowenien hat in den vergangenen sieben Tagen so viele Menschen aufgenommen, dass sie eine mittelgroße Stadt – wie sagen wir Trier – bevölkern könnten. Slowenien hat nicht viele Städte, die so groß sind wie Trier.

Es geht um alles. Um die europäische Idee, um Menschlichkeit und Mitmenschlichkeit, um unseren Wohlstand, und auch um verhältnismäßige Kleinigkeiten wie den Fortbestand nationaler Regierungen wie die von Angela Merkel. Ihre Entscheidung, Flüchtlinge in Deutschland willkommen zu heißen, hat sie erst zur deutschen Mutter Theresa gemacht und danach in atemberaubender Geschwindigkeit zu einem weiblichen Brutus werden lassen, die die Interessen der Deutschen verrät. Sie hat zum ersten Mal in ihrer Regierungszeit eine Richtung eingeschlagen, die mehr als Pragmatismus bedeutete, und droht nun daran zu scheitern.

Die Flüchtlinge stellen uns in Europa auf die Probe: Haben wir von Italien bis Schweden, von Ungarn bis Großbritannien gemeinsame Werte und nehmen die Verantwortung auf uns, sie zu verteidigen? Ist unser Credo von Humanität und Hilfsbereitschaft nur ein Schön-Wetter-Motto, das nichts wert ist, wenn Millionen von Menschen es in Anspruch nehmen wollen?

Es sind diese zu großen Fragen, die uns hilflos machen. Wir kommen uns vor, wie ein Maler, der mit einem Haarpinsel den Rumpf eines Supertankers anstreichen soll. Wo anfangen und wie ist die Aufgabe jemals zu schaffen? Dabei ist die Antwort keine, für die wir ein Orakel befragen müssten. Sie ist eigentlich einfach. Sie heißt: Wissen, was wir wollen und dann beginnen. Als Noah einst die Welt vor der großen Flut retten sollte, da nagelte er Planke um Planke zu einem Schiffsrumpf zusammen, ohne dass ihm klar war, wohin ihn dieses Projekt treiben würde. Er hat so die Welt gerettet.

Flüchtlingslager werden Realität sein
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Kommentar zur Flüchtlingskrise - Wir sind erst ganz am Anfang

73 Kommentare zu "Kommentar zur Flüchtlingskrise: Wir sind erst ganz am Anfang"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Unsere europäischen Nachbarn werden Merkel und ihre Sektenanhänger schon in die Knie zwingen. Wenn eine Kanzlerin glaubt, sie kann ihr eigenes Volk ihren dementen Gedankengängen hintanstellen, dann gehört sie abgelöst. Die einzigen, welche diese Frau mit ihren kindlich naiven Worthülsen noch beeindrucken kann, sind ihre Barbipuppen auf dem Sofa.

  • die ersten Flüchtlinge wohnen nun in deutschen Schlössern, was soll man dazu noch sagen ?

  • Herr Eurpäer: Sie schreiben hier schlicht die Unwahrheit. Seitdem sich die EU als Superstaat selbst definiert - im übrigen ohne Legitimation seitens der Bürger - und nicht mehr als Wirtschaftsraum, ist wenig besser aber ganz viel schlechter geworden, insb. für den deutschen Steuerzahler, Sparer und Rentner:

    Reallöhne stagnieren auf dem Niveau der früher 00´er Jahre, die Rente ist um ca. 33% vermindert worden, die großen Lasten aus der Endlos-EUR-Rettung und Endlos-Zuwanderer-NoLimit-Politik Noch nicht mal eingerechnet!

    Es wird noch richtig ans Eingemachte gehen, dass weiss jeder, der 1+1 zusammenzählen kann.

  • Vielleicht könnte man ja das deutsche Niveau auf europäischen Standard absenken. Wieso soll man Flüchtlinge fragen? Die fliehen aus Kriegsgebieten usw. weil sie verfolgt werden oder gar umgebracht. Die können doch froh sein, dass sie hier in Sicherheit sind, bis es in ihren Ländern wieder normale Lebensbedingungen gibt und sie zurück können. So wird es aber nicht werden. Es handelt sich inzwischen nämlich um eine Völkerwanderung, die wir nicht mehr in den Griff bekommen. Unsere Politiker sind nicht bereit die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen. Die meisten europäischen Länder haben das erkannt und halten sich auffällig bedeckt. Nur in Deutschland und Schweden vernebelt das Helfersyndrom die Hirne.

  • bin ich froh, dass ich kein guter, sozialer Mensch bin.

  • @Marcel Europaeer
    Was Sie und ihre Grün-Sozialistischen Merkel Willkommensfreunde sich da so ausmalen und vorstelle, wird de EU-Deutsche Gesellschaft komplett überfordern, immer mehr schwächen und zum Schuss im Chaos und Aufständen enden.
    Wir als EU-Gesellschaft sind schon mit der markt-wertschöpfungsfeindlichen Energiewede = EEG Subventionsgesetz am Rande des volkswirtschaftichen Zusammenbruch in Deutschland. Dazu kommt die marktfeindliche CO2 freie Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik. Deutschland und die EU wird von unsere Politik immer mehr geschwächt Die Industrie und der Mittelstand wird mehr und mehr in seiner Marktfreiheit eingeschränkt. Die Infrastruktur in Deutschland veraltet zusehens und bricht uns immer mehr weg.
    Die Verschludung, die Abgaben und Steuerast steigen weiter und weiter an. Die Lebenshaltungskosten steigen an, die Geringverdiener nehmen zu. Da Industrie, Mittelstand und Handwerk immer mehr wegbrechen und schlecht bezahlte Dienstleistungsarbeiten in den Vordergrund drängen.
    Diese Willkommensparty muss der eh schon hochbelastete Mittelschicht Arbeiter stemmen. Die Armut wird dadurch zunehmen. Und zum Schluss wird die Volkswirtschaft zusammebrechen und wir werde Millionen von unzufriedenn Menschen (Einheimische und illegale Einwanderer) in der Mitte von Europa = Deutschland haben. Sozialer Sprengstoff ohne Ende.
    Wer seine Grenzen nicht schützen, also dicht machen kann, der kann auch sein Volk und seine Sozialsyteme nicht mehr schützen. Diese Merkel kann unsere Gesellschaft nicht mehr schützen. Darum Abwahl der Kanzlerin und Neuwahlen. Danke!

  • @ Herr Marcel Europaeer

    - - Europa wird Flüchtlingen weiterhin Asyl gewähren

    Die Frage ist, wie vielen und in welcher Konzentration. Denn Flüchtlinge hat es immer gegeben, gibt es und wird es weiterhin geben. In Afrika sitzen nämlich 200 Mio. auf den Koffern !

    - Europa wird gemeinsam seine Außengrenzen besser kontrollieren

    Wie wollen Sie 50.000 Km , überwiegend auf Seewegen , kontrollieren ? Soll Europa hier Schiffe-Versenken spielen ?

    - Europa wird eintreffende Flüchtlinge koordinierter verteilen

    Von den 160.000 Flüchtlingen, die man zum Verteilen Quotiert hat, hat man bis dato weiniger als 1000 verteilt. Warum sollen Europäische Länder Flüchtlinge aufnehmen, die auf Einladung Deutschlands nach Europa strömen ?

    - Europa wird bei zunehmender Zahl von Asylanten konsequenter nicht als Asylanten anerkannte Flüchtlinge abschieben

    Das sit eine schlichte Lüge ! Die Flüchtlinge haben in Europa die gleichen Rechte, wie die Einheimischen. Und jeder Abschiebung kann erstmal rechtlich WIDERSPROCHEN werden, das JAHRZEHNTELANGE juristische Ausseinandersetzungen nach sich zieht, mit bleiberecht im Gastland auf Kosten des Steuerzahlers !



    Von den Asylablehnungen werden weniger als 1 % abgeschoben. Damit sich da was ändert, müßte man des Rechtssystem erstmal ausser Kraft setzen !

    - Europa wird konsequenter auf die Integration der als Asylanten anerkannten „Neubürger“ hin arbeiten

    Zur Intergration gehören normalerweise BEIDE Seiten.......das Gastland und der Flüchtling selbst ! Das was zur Zeit nach Europa einfällt ist NICHT INTEGRIERBAR ! Es sind zum größten Teil islamische Fundamentalisten, die unsere Lebensweise ABLEHNEN !


    Verehrter Eoropaeer ! Sie haben eine Reihe von Seifenblasen verbreitet, die keinen Sinn haben ! Denken Sie mal in Ruhe darüber nach ! Europa hat für Parolen und Lippenbekenntnisse KEINE ZEIT mehr !

  • Wer weiß, ob und wie man die Bundesregierung gegen die Missachtung des Art. 16a (2) GG verklagen kann?!
    Wenn einer eine Ahnung hat. Bitte melden!

  • Och Herr Albers, die Hysterie dürfte sich bereits in Berlin eingenistet haben. Da nützt die ganze Show nichts mehr. Brüssel ist eine Lachnummer und Merkel die Präsidentin dieses Karneval-Vereins.

    Leider wird die Mehrheit der EU-Bürger nicht mehr lange mitlachen.

    Die Refugees fangen an zu frieren. w

  • Herr Marcel Europaeer,
    muss man ihren Naivität Achtung zollen, oder eher Mitleid damit haben?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%