„Leben wir in Nazi-Deutschland?“

Kompromittierendes Material gegen Trump?
„Leben wir in Nazi-Deutschland?“

Russland hat angeblich kompromittierendes Material über den künftigen US-Präsidenten Trump gesammelt. Es soll um Sex und Geschäfte gehen. Der Kreml dementiert – und Trump schlägt auf Twitter zurück.
  • 34

WashingtonKein Tag scheint zu vergehen, ohne dass der künftige US-Präsident Schlagzeilen macht. Auf den Vorwurf, von Russland erpressbar zu sein, reagierte Donald Trump via Twitter mit mehreren empörten Tweets – unter anderem verglich er sein Land indirekt mit Nazi-Deutschland.

Sein Ärger richtet sich insbesondere an die US-Geheimdienste. Diese hätten die „Fake-News“ niemals an die Öffentlichkeit geben dürfen, so Trump. „Falsche Nachrichten – eine totale politische Hexenjagd!“, machte er seinem Ärger Luft. Er sieht sich einer Medienkampagne ausgesetzt.

Zuvor hatten die Zeitung „New York Times“ und der TV-Sender CNN berichtet, dass Moskau im Besitz persönlicher und finanzieller Informationen über Trump sei. Die US-Geheimdienste hätten das Material zunächst als „nicht substanziell“ eingestuft.

Demnach wurden Trump und der scheidende Amtsinhaber Barack Obama vergangene Woche darüber informiert. Trumps Beraterin Kellyanne Conway sagte im Sender CNN: „Die Berichte nennen keine Quellen, nichts ist bestätigt.“

Der Kreml spricht von „Pulp Fiction“: Der Vorwurf, Moskau sammle „Kompromat“ – so die russische Kurzform für kompromittierendes Material – entbehre jeder Grundlage, sagte Wladimir Putins Sprecher Dmitri Peskow. Russland habe weder Erpressungsmaterial gegen Donald Trump, noch gegen dessen Herausforderin Hillary Clinton gesammelt.

„Das ist eine absolute Ente, eine absolute Fälschung und völliger Blödsinn“, so Peskow. Mit so etwas gebe sich der Kreml nicht ab. „Das nennt man Pulp Fiction“, fügte er den englischen Begriff für billige Schundliteratur hinzu. „Das ist eindeutig ein Versuch, die bilateralen Beziehungen zu stören“, sagte Peskow in Moskau.


DAS HANDELSBLATT-UPDATE AM ABEND

Erhalten Sie die Handelsblatt-Nachrichten des Tages börsentäglich um 20 Uhr per WhatsApp direkt auf Ihr Smartphone.

Info Anmelden

Speichern Sie in Ihrem Adressbuch und schreiben Sie uns eine Whatsapp-Nachricht mit start

Zu den in den US-Medien erhobenen Vorwürfen meldete sich unterdessen auch der ehemalige russische Geheimdienstchef Nikolai Kowaljow – Vorgänger von Putin auf dem Posten des FSB-Direktors – zu Wort. Er wies die Beschuldigungen als unglaubwürdig zurück.

Vor allem dementierte er, dass der Kreml schon mit der Sammlung von Material begonnen habe, als Trump in Moskau war. „Wer hat Interesse daran, Kompromat über einen Mann zu sammeln, der herkommt um einen Schönheitswettbewerb zu veranstalten“, fragte er. Die Meldungen seien ein Versuch der Obama-Administration, den Nachfolger im Weißen Haus zu diskreditieren, sagte Kowaljow.

Seite 1:

„Leben wir in Nazi-Deutschland?“

Seite 2:

„Bisher hat Trump alle Verlockungen zurückgewiesen“

Kommentare zu " Kompromittierendes Material gegen Trump?: „Leben wir in Nazi-Deutschland?“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Herr Josemin Hawel

    was diesen Hoffmann angeht, ist der ein super Beispiel dafür, was den Wert der "Sicherheit" durch elektronische Fußfesseln anbelangt.

    Der ließe sich weder durch solch ein Sicherheit vorgaukelndes Teil noch durch sonst etwas stoppen. Abschiebehaft kommt wohl nicht in Frage - bleibt wohl nur der Amtsarzt, der sicher keine elektronische Fußfesseln verschreiben würde.

    Falls sich die AfD von solchen Typen distanzieren würde - ????????,

  • Trump lebt in Amerika, somit kann er nur die „Zustände“ in Deutschland meinen…..

    Als Deutscher, „der schon länger hier lebt“, kann man sich allerdings zurecht fragen ob man, wenn auch unter anderen „Vorzeichen“, nicht wieder im Adolf-Deutschland von 33-45 oder der „DDR“ angekommen ist.
    Andersdenkende werden von den selbsternannten „Eliten“ wieder als „schlechte Menschen“, „am Rand der Gesellschaft stehend“, „Pack“ oder „Dunkeldeutsche“ u.a. diffamiert.
    Denunziantentum ist in gewissen Kreisen eine Ehrensache.
    Auf den Straßen pöbelt die (rote) SA (Antifa) unter zustimmender Duldung der Altparteien mit körperlicher Gewalt gegen unliebsame Besucher von Veranstaltungen und verhindert diese wenn möglich – ganz in der Tradition dessen, was seinerzeit unter Adolf als braune SA-marschierte.
    Die „Qualitäts“-Medien und der Staatsfunk blenden Missstände gezielt aus und huldigen einer alternativlosen Kanzlerin, die es sich leisten kann Vereinbarungen, Recht und Gesetz zur Unkenntlichkeit zu verbiegen.
    Man arbeitet an der Einführung eines „Wahrheitsministeriums“, um unliebsame Meinungen effizienter bekämpfen zu können.

    Man könnte noch weitere Punkte aufzählen…….

  • Obama kann doch noch bei uns einreisen , Staatsbürger werden und dann
    als Kanzlerkandidat für die CDU in Reserve bleiben für den Fall , dass Frau Merkel doch noch ausfällt , warum auch immer .

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%