Konflikt mit Rebellen
Kohleproduktion in Ukraine bricht ein

Der Konflikt mit prorussischen Separatisten hat der Kohleproduktion in der Ukraine einen Schlag versetzt. Im vergangenen Jahr sank die Produktion um 22 Prozent. Nun muss sich die Ukraine ausgerechnet an Russland wenden.
  • 6

KiewDie Kohleproduktion in der Ukraine ist wegen des Konflikts mit prorussischen Separatisten 2014 um 22 Prozent eingebrochen. 65 Millionen Tonnen seien gefördert worden, sagte der stellvertretende Energieminister Juri Sukow am Freitag. Das wirtschaftlich schwer angeschlagene Land stürzte damit auch in eine Energiekrise, da es zu einem Engpass bei Wärmekraftwerken kam, die normalerweise 40 Prozent des ukrainischen Stroms liefern. Derzeit verfügen die Kraftwerke noch über Kohlereserven von 1,4 Millionen Tonnen statt der sonst im Winter üblichen vier bis fünf Millionen Tonnen.

Aus der Not heraus musste sich die Ukraine ausgerechnet an Russland wenden und dort Kohle einkaufen. Die Beziehungen der beiden Staaten sind auf einem Tiefpunkt. Die Regierung in Kiew wirft dem Nachbarn vor, die Rebellen im Osten der Ukraine militärisch zu unterstützen. Die Regierung in Moskau weist die Vorwürfe von sich.

„Wir brauchen eine Alternative zur russischen Kohle“, sagte Sukow. Derzeit würden mit Südafrika, Australien und Vietnam mögliche Lieferverträge verhandelt.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Konflikt mit Rebellen: Kohleproduktion in Ukraine bricht ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es ist die alte Leier, nach dem letzten Skandal der dadurch ausgelöst wurde, daß der ukrainische Energieminister Kohle aus Südafrika eingekauft hatte, natürlich zu abgesprochenen Preisen, und sich die "Kohle" in die eigene Tasche geschaufelt hat, feiert die Korruption dort weiter fröhliche Urständ.....Wenn dann noch solche Leute wie der Oligarch Kolomoiski sich in den Sicherheitsrat einschleicht, ist dieses Land nicht aufzubauen, erst recht nicht mit der EU ( D ), die wieder Millionen reinpumpt, von denen so gut wie nix auf der Straße ankommt, das Gas mit Luft verdünnt wird, sich wieder einige daran bereichern ist dem Land nicht zu helfen. Da helfen auch die 3 Miniser von Amerikas Gnaden nichts, im Gegenteil. Kiew soll sich vor dem nächsten Maidan hüten, und seinen Herrn Jazeniuk nicht im deutschen Fernsehen seinem Russenhass mit unsachlichen dummen Bemerkungen freien Lauf lassen. Arme Ukraine, das ist schlimm, und es wird noch schlimmer, wenn die Politik nicht vernünftige Angebote macht, und zwar an Russland....

  • @ Peter Noack

    Sie verstehen halt westliche Globalisierungspolitik nicht. ;-)

    Australische Kohle in die Ukraine ist genauso sinnvoll wie LNG aus Alaska für Polen.
    Wichtig ist immer nur "Amerika drin - die Russen draußen - die Deutschen drunten".

  • Das ist der ukrainische Beitrag gegen die Klimaerwärmung. Keine Kohle, kein Qualm. Das Gutmenschentum von BRD und EU macht das jedoch wieder zunichte, weil der Qualm finanziell unterstützt wird. Auch eine Form des allgemeinen Irrsinns.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%