Konfrontation im Baltikum
Litauische Militärhilfe für Ukraine

Im Baltikum sorgen diplomatische Verwerfungen für erhöhtes Konfliktpotenzial: Während Litauen der Ukraine Militärhilfe leistet, sperrt Russland die Grenzen für Fahrzeuge und Güter aus Litauen. Die Lage ist angespannt.
  • 1

VilniusDie Ukraine erhält für ihren Kampf gegen die prorussischen Separatisten im Osten des Landes weitere Militärhilfe aus dem Ausland. Litauen habe konkrete Lieferungen von Rüstungsgütern zugesagt, sagte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko am Montag nach Gesprächen mit der litauischen Präsidentin Dali Grybauskaite in Kiew. „Das ist eine echte Hilfe.“ Um welche Rüstungsgüter es sich handelt, wollten weder er noch seine litauische Kollegin sagen. „Die Ukraine erhält alle Unterstützung, die Litauen geben kann“, sagte Grybauskaite auf Fragen nach Details. Daher war unklar, ob Litauen nur Ausrüstungsgüter liefern wird, die keine tödliche Wirkung haben, oder ob auch Waffen dazugehören.

Die ukrainischen Streitkräfte kämpfen im Osten des Landes gegen prorussische Rebellen, die dort eigene Volksrepubliken ausgerufen haben. Ungeachtet einer im September vereinbarten Waffenruhe dauern die Kämpfe an. Nach Angaben des ukrainischen Militärs gab es allein seit Sonntag über 50 Angriffe auf Stellungen der Regierungstruppen nahe den Städten Donezk und Luhansk. Dabei seien drei Soldaten getötet worden.

Die Ukraine und der Westen werfen Russland vor, die Separatisten auch mit Soldaten und Waffen zu unterstützen. Die Führung in Moskau bestreitet das. Die baltischen Staaten, die nach dem Zerfall der Sowjetunion unabhängig wurden und inzwischen der Nato angehören, fühlen sich durch das Vorgehen Russlands in der Ukraine-Krise bedroht.

Die Nato-Führungsmacht USA versorgt die Ukraine bereits mit Rüstungsgütern, die keine tödliche Wirkung haben. Dazu gehören etwa Radaranlagen, um Geschützstellungen ausfindig zu machen. Ein hochrangiger US-Regierungsbeamter hat allerdings auch schon Waffenlieferungen an die ukrainischen Truppen ins Gespräch gebracht, was auf harsche Kritik in Moskau stieß. US-Vizepräsident Joe Biden hatte bei einem Besuch in Kiew vergangene Woche der Ukraine starke Unterstützung zugesagt, allerdings ohne zusätzliche Militärhilfe anzubieten.

Seite 1:

Litauische Militärhilfe für Ukraine

Seite 2:

Russland sperrt Grenze für litauische Autos

Kommentare zu " Konfrontation im Baltikum: Litauische Militärhilfe für Ukraine"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%