Konjunktur
US-Verbrauchervertrauen bricht kräftig ein

Amerikas Wirtschaft steuert offenbar zurück in die Rezession: Das Verbrauchervertrauen ist drastisch zurückgefallen, die Stimmung ist so schlecht wie seit zwei Jahren nicht mehr. Und auch in Europa geht die Angst um.
  • 45

WashingtonIn den USA ist das Verbrauchervertrauen im August regelrecht eingebrochen. Der Index sei von revidiert 59,2 (zuvor: 59,5) Punkten im Vormonat auf 44,5 Punkte gefallen, teilte das private Forschungsinstitut Conference Board am Dienstag in Washington mit. Volkswirte hatten lediglich mit einem Rückgang auf 52,0 Punkten gerechnet.

Damit ist das Konsumklima in den USA so schlecht wie seit mehr als zwei Jahren nicht mehr. Die Verbraucher schätzten sowohl ihre Aussichten als auch die Lage schlechter ein. „Dazu beigetragen haben dürfte die Debatte um die Anhebung der Schuldenobergrenze“, sagte Forschungsdirektorin Lynn Franco. Auch die Kurseinbrüche an den Aktienmärkten und Rezessionsängste dürften die Stimmung gedrückt haben.

Die Stimmung der Verbraucher gilt als zentraler Indikator für die Konsumausgaben, die etwa zwei Drittel der US-Wirtschaftsleistung ausmachen.

„Der Pessimismus der Konsumenten ist verständlich“, sagte Ryan Sweet, Ökonom bei Moody's Analytics, vor Veröffentlichung der Zahlen der Fachagentur Bloomberg. „Der Arbeitsmarkt ist über die vergangenen Monate deutlich schwächer geworden und die Aktienkurse sind in diesem Monat stark gefallen.“ Die Arbeitslosenquote liegt weiter hartnäckig über 9 Prozent, und in der ersten Jahreshälfte ist die größte Volkswirtschaft der Welt nur minimal gewachsen.

Weitere Hinweise über die US-Konjunktur werden noch am Nachmittag erwartet - mit neuen Daten zu den Eigenheimpreise in US-Städten.

Seite 1:

US-Verbrauchervertrauen bricht kräftig ein

Seite 2:

Auch in Europa geht die Rezessionsangst um

Kommentare zu " Konjunktur: US-Verbrauchervertrauen bricht kräftig ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was mache ich mit Rohstoffen und Gold?wer soll denn mein Eisenerz verarbeiten,Weizen,Öl...scheissegal welchen Rohstoff.

    Wenn Aktien kollabieren und auch die Firmen zusammenbrechen dann gibts niemand der die Rohstoffe kauft und verarbeitet.kein Käufer,kein Marktpreis,bilanzieller Wert=0.
    Rio Tinto,BHP,Xstrata sind dann auch alle auf 0,is klar,hahahahaha

    Darum kauf ich ständig Eon,die ziehen 97% der Deutschen das Geld aus der Tasche mit ständigen Preiserhöhungen und ich finanzier sowas durch 8% Dividende.Abwärtspotential?würd ich als eher gering einstufen,und wenns auf 12 geht,kauf ich eben noch mehr...

  • @Rumpelstilz:Im Neuen Markt hab ich eine Bayer AG um 15€ gekauft,und hab sie immer noch.unabhängig von der Wertsteigerung bekomm ich auch jedes Jahr 10% Dividende auf meinen Einstandskurs.....aber ja,die Aktie war damals viel weniger wert.dumm wer sie mir zu dem Preis verkauft hat,hahaha.....und jetzt?stimmt,verdreifacht im Preis trotz 2er "Krisen"

  • Nicht normal!
    Was fuer Leute treiben sich hier eigentlich herum? Manchmal muss ich mich echt fragen, wie und mit wem es Deutscland so weit geschafft hat!? Teilweise sind hier Unterhaltungrn, die von Kitakindern leicht getoppt werden....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%