Konsequenzen: EU-Kommission will wirtschaftspolitische Fehler in der Euro-Zone mit Geldbußen ahnden

Konsequenzen
EU-Kommission will wirtschaftspolitische Fehler in der Euro-Zone mit Geldbußen ahnden

Eine wirtschaftliche Schieflage wird für EU-Staaten in Zukunft doppelt teuer. Die EU-Kommission kündigt Geldbußen für Staaten an, die nichts gegen Zahlungsbilanzdefizite unternehmen. Nur wer die Verwarnungen aus Brüssel befolgt, kommt künftig ohne Geldstrafe davon.
  • 0

Die EU-Kommission will künftig hart vorgehen gegen Euro-Staaten, die ihre Wirtschaft nicht fit machen für den internationalen Wettbewerb. Wer nichts gegen Zahlungsbilanzdefizite oder überhöhte Lohnstückkosten unternimmt, müsse künftig mit Geldbußen rechnen, hieß es in Kommissionskreisen. Dies gelte für Regierungen, die wirtschaftspolitische Handlungsanweisungen aus Brüssel trotz Verwarnung nicht befolgen. Einen entsprechenden Verordnungsentwurf legt EU-Wirtschaftskommissar Olli Rehn zusammen mit weiteren Reformvorschlägen zum Europäischen Stabilitätspakt am 29. September vor.

Der Pakt würde damit deutlich verschärft. Bisher können Euro-Staaten zwar bestraft werden, wenn sie die Staatsverschuldung aus dem Ruder laufen lassen. Andere wirtschaftspolitische Fehler haben jedoch keine Konsequenzen. Rehn will das ändern, weil viele Euro-Staaten im globalen Wettbewerb stark zurückgefallen sind. Die Kluft zwischen dem exportstarken Deutschland und leistungsschwachen Ländern wie Griechenland wird deshalb immer größer.

In der EU herrscht Konsens darüber, dass diese Entwicklung gestoppt werden muss. Die Regierungschefs werden sich beim EU-Gipfel am Donnerstag voraussichtlich einmütig dafür aussprechen, die nationale Wirtschaftspolitik schärfer zu kontrollieren. "Unhaltbare Unterschiede in der Wettbewerbsfähigkeit" müssten "zeitnah überwacht und korrigiert" werden, heißt es im Entwurf der Gipfel-Abschlusserklärung, die dem Handelsblatt vorliegt. Darauf hatte sich auch die von EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy geleitete Arbeitsgruppe zur Reform des Stabilitätspakts verständigt - ein "wichtiger Fortschritt", heißt es im Entwurf der Gipfelerklärung.

Die Van Rompuy-Gruppe, der die Finanzminister angehören, einigte sich allerdings nur auf Grundsätze der makroökonomischen Überwachung. Doch verschärfte finanzielle Sanktionen wegen wirtschafts- oder fiskalpolitischer Versäumnisse sind umstritten. Italien sei dagegen, Frankreich nicht begeistert, und auch Polen habe Einwände erhoben, sagten EU-Diplomaten. Die Idee, Haushaltssündern EU-Subventionen für strukturschwache Regionen oder für die Landwirtschaft zu entziehen, sei deshalb bereits vom Tisch.

Kommentare zu " Konsequenzen: EU-Kommission will wirtschaftspolitische Fehler in der Euro-Zone mit Geldbußen ahnden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%