Kontodaten
EU und USA stehen vor Einigung bei Weitergabe von Bankdaten

Die Verhandlungen zwischen der Europäischen Union und den USA über die Weitergabe von europäischen Bankdaten an das US-Finanzministerium stehen offenbar kurz vor dem Abschluss. Nach Informationen des Handelsblatts sollen nicht nur US-Terrorfahnder, sondern auch deutsche Sicherheitsbehörden Zugriff auf die sensiblen Kontodaten erhalten.
  • 0

BRÜSSEL. Die letzte Verhandlungsrunde, die Ende September in Brüssel stattfand, habe große Fortschritte gebracht, sagte ein mit den Gesprächen vertrauter Diplomat. Eine Einigung könne möglicherweise noch im Oktober erzielt werden.

Die Verhandlungen hatten am 27. Juli begonnen. Bei den vertraulichen Gesprächen geht es darum, den US-Behörden auch in Zukunft den Zugriff auf den Finanzdienstleister Swift zu sichern. Über das belgische Unternehmen werden täglich mehr als elf Millionen Finanztransfers zwischen rund 9 000 Banken und Finanzinstituten in 209 Ländern abgewickelt. Die Bankdaten werden bisher ohne klare Rechtsgrundlage von einem Swift-Server in den USA abgegriffen und im Washingtoner Finanzministerium ausgewertet, um Terroristen auf die Spur zu kommen. Datenschützer und Europaabgeordnete haben die Weitergabe scharf kritisiert.

Das geplante neue Abkommen müsse bereits im Dezember stehen, sagte der Diplomat. Dann geht ein neuer Swift-Server in den Niederlanden in Betrieb; die USA würden damit den Zugriff auf europäische Bankdaten verlieren. Eile sei auch wegen bevorstehender Änderungen im EU-Recht geboten. Der schwedische EU-Vorsitz verhandelt derzeit noch auf der Basis des Nizza-Vertrags. Wenn jedoch in einigen Monaten wie geplant der Reformvertrag von Lissabon in Kraft tritt, gelten neue Regeln. So müsste dann das Europaparlament an der Ausarbeitung eines Abkommens beteiligt werden. Bisher bleibt die Straßburger Kammer außen vor.

Während die Abgeordneten in die Röhre schauen, treiben EU und USA das neue Swift-Abkommen voran. Ein Entwurf sei bereits fertig, heißt es in einem vertraulichen Zwischenbericht, der dem Handelsblatt vorliegt. Die Verhandlungen kreisen demnach noch um einige knifflige Fragen wie die Definition des Terrorismus, die Prozedur bei der Weitergabe der Daten und mögliche Regressforderungen. Auch der Datenschutz und der Schutz der Privatsphäre sind noch im Gespräch, hieß es in Brüssel.

Einigkeit besteht jedoch offenbar bereits darüber, dass für EU-Bürger dieselben Schutzgarantien gelten sollen wie für US-Bürger. So wollen sich beide Seiten dazu verpflichten, die Bankdaten nur zum Kampf gegen den Terror zu nutzen und nicht zu anderen Zwecken etwa in der Verbrechensbekämpfung. Dies sei ein „entscheidender Teil“ des künftigen Abkommens, heißt es in dem Zwischenbericht. Die USA hätten auch zugesichert, ihre Erkenntnisse über mögliche Terrorpläne wie bisher mit den Europäern zu teilen.

Seite 1:

EU und USA stehen vor Einigung bei Weitergabe von Bankdaten

Seite 2:

Kommentare zu " Kontodaten: EU und USA stehen vor Einigung bei Weitergabe von Bankdaten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%