Kopenhagen
Erfolgsaussichten für Klimagipfel gleich null

Die Hoffnungen auf ein international rechtsverbindliches Abkommen bei der Weltklimakonferenz im Dezember in Kopenhagen haben sich endgültig zerschlagen. Die Apec-Staaten konnten sich bei ihrem Treffen nicht auf ein ehrgeiziges Klimaschutzziel einigen. Zwar geht Brasilien mit gutem Beispiel viran. Doch zwei wichtige Mitglieder sperren sich weiter gegen verbindliche Klimaziele.
  • 4

NEU-DELHI/SAO PAULO. Der Gipfel-Gastgeber, Dänemarks Premier Lars Lokke Rasmussen, unterbreitete am Sonntag auf dem Apec-Treffen in Singapur einen Alternativvorschlag, der verbindliche Ziele zur Senkung des CO2-Ausstoßes auf einen späteren Zeitpunkt verschiebt. Dagegen hoffen Frankreich und Brasilien weiter auf einen Durchbruch beim Klimagipfel: „Wir wollen, dass Kopenhagen ein Erfolg wird“, sagte der französische Präsident Nicolas Sarkozy am Wochenende nach einem Treffen mit Brasiliens Staatschef Luiz Inácio Lula da Silva in Paris. Brasilien hatte zuvor als erstes großes Schwellenland verbindlich zugesagt, seine Treibhausgasemissionen zu begrenzen.

USA und China stehen einer Einigung im Weg

Eine Einigung der 21 Staaten des asiatisch-pazifischen Wirtschaftsforums (Apec), die für rund die Hälfte der globalen Wirtschaftsleistung stehen, hätte eine Signalwirkung für die Verhandlungen in Kopenhagen entfaltet. Doch vor allem die großen Mitglieder USA und China sperren sich weiter gegen verbindliche Klimaziele. US-Präsident Barack Obama habe deshalb den neuen dänischen Vorschlag begrüßt, sagte sein Wirtschaftsberater Mike Froman. Auch Chinas Staatschef Hu Jintao und Russlands Präsident Dmitrij Medwedjew sollen zustimmend reagiert haben.

Der Gipfel in Kopenhagen gilt als letzte Chance, um rechtzeitig vor dem Auslaufen des Kyoto-Protokolls Ende 2012 einen Nachfolgevertrag zu beschließen. Jetzt wird aller Wahrscheinlichkeit nach nur ein unverbindlicher Minimalkonsens herauskommen, der die Tür für ein späteres verbindliches Abkommen offen halten soll. Damit haben sich die größten Klimasünder USA und China durchgesetzt.

„Wir sollten uns darauf konzentrieren, was machbar ist, und uns nicht davon ablenken lassen, was nicht machbar ist“, begründete Dänemarks Regierungschef das stark abgeschwächte Ziel für Kopenhagen. Rasmussen war überraschend zum Apec-Gipfel nach Singapur gereist, um dort an einem kurzfristig anberaumten Krisenfrühstück zu den Klimaverhandlungen teilzunehmen. Die Apec-Länder seien sich einig gewesen, dass „es unrealistisch sei, in der Zeit von heute bis zum Start in Kopenhagen in 22 Tagen ein vollständiges, weltweit rechtsverbindliches Abkommen zu erzielen“, sagte Obamas Wirtschaftsberater Froman.

Rasmussens neue Strategie – „ein Vertrag, zwei Schritte“ – reduziert die Kopenhagen-Konferenz vom 7. bis 18. Dezember zur Vorstufe eines späteren, entscheidenden Klimagipfels. Die 191 Teilnehmerstaaten sollen in Dänemark einen Zeitrahmen für den Abschluss eines rechtlich verbindlichen Abkommens und einen Aktionsplan für sofortiges Handeln vereinbaren. Bestandteil dieses ersten Schritts sollten bereits klare Vorgaben zur Senkung klimaschädlicher Emissionen für einzelne Länder sowie zur Finanzierung der Anpassungsmaßnahmen in Entwicklungsländern sein.

Da der US-Kongress harten Klimaschutzauflagen skeptisch gegenübersteht, ist der Zeitgewinn für Präsident Obama von großer Wichtigkeit. Seine Hoffnung ist, dass der Senat im ersten Halbjahr 2010 ein Klimaschutzgesetz verabschiedet, auf dessen Basis die US-Regierung bei einer Uno-Konferenz Mitte 2010 in Bonn ein CO2-Reduktionsziel für 2020 und finanzielle Zusagen einbringen kann.

Seite 1:

Erfolgsaussichten für Klimagipfel gleich null

Seite 2:

Kommentare zu " Kopenhagen: Erfolgsaussichten für Klimagipfel gleich null"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Natur arbeitet bereits an der beseitigung der Menschen. Hilfe bekommt sie von unerwarteter Seite
    massiv von uns.Grosse Laender wie China,Amerika,indien und brasilien müssen wegen des inneren Frieden Wachstum schaffen und sind nicht in der Lage ihre industrie mit Umweltschutz zu bremsen.
    Wir können nur überleben,wenn die Weltbevölkerung
    die Geburten begrenzt. Wenn dazu der Mut fehlt, werden wir keine 100 Jahre mehr überleben.

  • kann mir mal jemand erklären was die Hintergründe dafür sind das die USA nicht einem Abkommen zustimmen wollen.

  • Letzte Chance es nicht zu vermasseln.

    Das Scheitern in Kopenhagen ist ein sehr großes Opfer für die Natur und das Überleben vieler Tiere, Pflanzen - Wollen WiR das so Hinnehmen?

    Obama Achtung:
    battery Park New York: steigt der Meeresspiegel an der Südküste Manhattans nur noch einen Meter, wird deine Stadt und die Amerikanischen bürger REGELMÄSSiG von einer DREiMETERFLUT überrollt.
    Auch Chinas Staatschef Hu Jintao sollte die bedrohung ernst nehmen ACHTUNG:
    Chomo Lhari bhutan. Das Schmelzwasser der Gletscher des Chomo Lhari wird immer gefährlicher für die bewohner der Täler. Es lässt Staudämme brechen und verursacht Erdrutsche.

    Weiter von Untergang bedroht sind Paradise der Erde.

    Weltweit gibt es zahlreiche Orte die schon bald FÜR iMMER VERSCHWUNDEN sein könnten.
    Grund ist der durch den Mensch verursachte Klimawandel.
    Gletscher schmelzen, der Meeresspiegel steigt. Flüsse und Seen trocknen aus.
    ORTE, AN DEN MANN ERRiNNERN SOLLTE, bEVOR SiE VERSCHWiNDEN:

    Kauai(USA) - Kilimandscharo(Tansania) - Okawango(botswana) - Rotterdam(Holland) - Nuwara Eliya(Sri Lanka) - Tundra(Norwegen) - Gujarat(indien) - Namib-Naukluft-Nationalpark(Nambia) - Nil(Ägypten) - Tokio(Japan) - Nordpol(Arktischer Ozean) - Missisippi(USA) - Masai Mara(Kenia) - Olymp(Griechenland) - Principato di Lucedio(italien) - Tienschan(Kasachstan) - Zackenberg(Grönland) - Recife(brasilien) -Zahara de la Siera(Spanien) - North Slope(USA) - Altai(Russland) - Kakadu-Feuchtgebiete(Australien) - Venedig(italien) - Franz-Josef-Gletscher(Neuseeland) - Tschadsee(Tschad) - Sibirien(Russland) - Paris(Frankreich) - Tuvalu(Südwestlicher Pazifik) - Kalahari(Nambia) - Great barrier Reef(Australien) - Jabal al Makmal(Libanon) - Sulu-Sulawesi(Malaysia) - Valde´s(Argentinien) - Puerth(Australien) - Otong Jawa(Salomonen) - Timbuktu(Mali) - Monteverde(Costa Rica) - Mergui-Archipel(Myanmar) - borneo(indonesien) - Komodo(indonesien) - Peking(Volksrepublick China) - Rio de la Plata(Uruguay) - bay of Plenty(Neuseeland) - Schärenmeer(Finnland) - Caracas(Venezuela) - Hudsonbay(Kanada) - Mahajamba(Madagaskar) - Jamal-Halbinsel(Russland) - County Meath(Republik irrland) - Gangesdelta(bangladesch) - Sagarmatha-Nationalpark(Nepal) - Chicago(USA) - Kap Flora(Südafrika) - Lilongwe(Malawi) - Republik Malediven(indischer Ozean) - bangkok(Thailand) - Dalarna(Schweden) - Trinidad(Kuba) - Ägäisches Meer(Grichenland) - Herschel island(Kanada) - Amazonas-Regenwald(brasilien) - Honduras(Mittelamerika) - Wattenmeer(Dänemark) - Ross-Schelfeis(Antarktis) - Themse(Grossbritanien) - bringmeer(Russland/USA) - Provinz Kushiro(Japan) - Kongobecken(Kongo) - Gondar(Äthiopien) - Nunavut(Kanada) - Provinz bayan-Ölgiy(Mongolei) - Saint-Lois(Senegal) - baikalsee(Russland) - Charlevoix(Kanada) - Chacaltaya(bolivien) - big Sur(USA) - Kurdufan(Sudan) - ilulissat-Eisfjord(Grönland) - Vava'u(Tonga) - Rub al Chali(Saudi-Arabien) - Panamakanal(Panama) - Niger-Delta(Nigeria) - balaton(Ungarn) - blue Mountains(Australien) - Amman(Jordanien) - Cahors(Frankreich) - Halligen(Deutschland) - Quelccaya-Gletscher(Peru) - Columbia-River(USA) - Karibik(Karibik) - Kitzbühel(Österreich) - indus(Pakistan) - Jangtsekiang(Volksrepublik China) - Mekong-Delta(Vietnam) - Veracruz(Mexico) - Antarktische Halbinsel(Antarktis) - Cherrapunji(indien) - Kopenhagen(Dänemark)!

    ihr habt es noch in der Hand!

    Der Planet braucht UNS nicht,aber WiR brauchen den Planeten mit seinen Schönheiten.
    Vernichtung damit müsste beendet sein!
    Nicht jetzt sondern Sofort Handeln!
    Die Zeit hat 10 Minuten nach Zwölf geschlagen!


    Mfg

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%