Kosovo-Anerkennung
Serbien zieht Botschafter aus Deutschland ab

Die Reaktion folgte prompt: Unmittelbar nach Deutschlands Anerkennung der Unabhängigkeit des Kosovos hat der serbische Außenminister Vuk Jeremic angekündigt, den serbischen Botschafter aus Deutschland zurückzurufen.

HB STRASSBURG. „Serbien wird auch den serbischen Botschafter aus Österreich heute zurückrufen“, sagte Jeremic in Straßburg im Europarat. Zuvor waren unter anderem bereits die Botschafter aus Washington und Paris zurückgezogen worden.

Deutschland und Österreich hatte nam Morgen der am Wochenende ausgerufenen politischen Autonomie des Kosovo zugestimmt. Bisher gehörte die Region zu Serbien. Für die formelle Anerkennung ist der Eingang eines Schreibens von Bundespräsident Horst Köhler beim Oberhaupt des neuen Staates, Fatmir Sejdiu, notwendig. Dieser Brief sei auf den Weg gebracht, teilte das Bundespräsidialamt mit.

Der serbische Vizeverteidigungsminister Dusan Spasojevic kündigte lang anhaltenden Protest seines Landes gegen die Unabhängigkeit des Kosovos an. Die Unabhängigkeitserklärung des Kosovos stelle bisher kein militärisches, sondern ein politisches und juristisches Problem dar, sagte Spasojevic am Rande seiner Rede vor der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) am Mittwoch in Wien.

„Wir werden nicht militärisch intervenieren“, erklärte er nach einem Bericht der Nachrichtenagentur APA. Zugleich unterstrich er, dass seine Regierung „mit aller Kraft“ gegen die „illegale“ Unabhängigkeitserklärung des Kosovo protestiere. Die NATO-Friedenstruppe KFOR sei die „einzige legale und legitime Ordnungskraft in der Region“, sagte Spasojevic. Serbien werde sich als „verantwortungsvoller Partner“ verhalten. Die Unabhängigkeitserklärung durch Pristina verstoße gegen jegliches internationales Recht.

Man respektiere die KFOR „in ihrer Zone“, „in unserer Zone“ werde man allerdings „keine Gewalt tolerieren“, erklärte der stellvertretende Minister weiter. Mit emotionalen Reaktionen habe man gerechnet. Man vertraue jedoch im Hinblick auf den Schutz von Zivilisten voll und ganz den KFOR-Truppen. Spasojevic erläuterte vor der OSZE auch die Reformen der serbischen Armee, die sich in wenigen Jahren zur stärksten Streitkraft in der Region entwickelt habe.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%