Kreative Geldbeschaffung
Griechenland klammert sich an Notkredite

Von der Europäischen Zentralbank erhält Griechenland kein frisches Geld mehr und auch die Euro-Länder haben den Hahn zugedreht. Um den Bankrott dennoch zu vermeiden, setzt das hochverschuldete Land auf kreative Tricks.
  • 13

AthenUm die Pleite abzuwenden, setzen Griechenland und seine Banken immer kreativere Strategien ein. Die maroden Finanzinstitute im hochverschuldeten Euroland halten sich mit Notkrediten über Wasser - der sogenannten „Emergency Liquidity Assistance“ (ELA). Denn der Finanzsektor ist vom privaten Kapitalmarkt abgeschnitten. Auch die Europäische Zentralbank (EZB) rückt kein Geld mehr heraus.

Seit Juli nimmt die EZB keine griechischen Staatsanleihen mehr als Sicherheit an. Die Euro-Staaten haben zugleich weitere Hilfszahlungen blockiert, bis die Troika aus Europäischer Union, EZB und Internationalem Währungsfonds (IWF) ihren Bericht über die Spar- und Reformschritte in Athen abschließt.

Griechenland zapft deshalb seine letzte Geldquelle an. Die Geldhäuser, die griechische Zentralbank und der Staatshaushalt sind dabei in gegenseitiger Abhängigkeit verquickt. Um fällige Anleiheschulden bei der EZB begleichen zu können, veranstaltete das griechische Finanzministerium diese Woche Geldmarktauktionen. Käufer der kurzlaufenden Schuldverschreibungen des Staates waren vor allem griechische Banken. Diese reichen die Papiere wiederum im Rahmen der ELA-Kreditlinie bei der griechischen Notenbank ein und erhalten frisches Geld. Das ELA-Geld wird von der griechischen Zentralbank bereitgestellt, die auch dafür haften soll. Die Ausfallgefahr liegt formal beim Staat - doch der hängt am Tropf internationaler Geldgeber. Deshalb tragen diese letztlich auch das Risiko.

Die EZB duldet das, obwohl ELA-Notkredite eigentlich nur dafür gedacht sind, kurzfristig Liquiditätsprobleme zu vermeiden. Noch sprudelt Athens letzte Quelle kräftig: Die ELA-Kredite sind im Juli von 61,94 Milliarden Euro rasant auf 106,31 Milliarden Euro geklettert, wie aus Zahlen der griechischen Zentralbank hervorgeht.

Geschäftsbanken müssen zwar Sicherheiten - in der Regel Wertpapiere - hinterlegen, um sich Geld aus dem ELA-Topf zu besorgen. Die Ansprüche an diese Pfandtitel sind jedoch gering und können von den nationalen Notenbanken eigenmächtig festgelegt werden. Analysten zweifeln deshalb, ob sie bei einem Zahlungsausfall wirklich Schutz vor Verlusten bieten würden. Kritiker sprechen von einem „Fass ohne Boden“.

Seite 1:

Griechenland klammert sich an Notkredite

Seite 2:

EZB lässt Griechenland gewähren

Kommentare zu " Kreative Geldbeschaffung: Griechenland klammert sich an Notkredite"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @WolfgangPress
    Aaalso – ich kann bezeugen, dass alles, alles richtig und wahr ist, was unsere Politiker sagen. Ich weiß das, weil ich direkt neben Frau Ostermann und Herrn Weihnachtshase wohne – so wahr ich Winnetou heiße!

  • Und das ganze nenne ich organisierte Kriminalität! Alle dafür Verantwortlichen ab ins Straflager nach Sibirien. Dafür würden wir bestimmt gerne Miete an Russland zahlen.

  • Wenn Griechenland den Euro aufgibt, ist die EZB gleich mit Pleite. Damit dürfte auch das Ende des Euros insgesamt bevorstehen. Mit so etwas lösst man die Probleme nicht, sondern vergrößert die nur. Statt Probleme zu lösen, will man in der EU auch nur den Status Quo von wenigen sichern. Spätestens wenn die ganze DE PKW Industrie wieder Kollektiv Kurzarbeitet, wird das nicht mehr funktionieren.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%