Kredite für Griechenland
Athener Finanzminister kritisiert „Schneeballsystem“

Ein „Duell“ zwischen Athen und seinen Geldgebern wird es nicht geben. Das hat der griechische Finanzminister Giannis Varoufakis bei seinem Amtsantritt gesagt. Der Politiker fordert einen „europäischen New Deal“.
  • 9

AthenDer neue griechische Finanzminister Giannis Varoufakis hat die Aufnahme von immer mehr Krediten durch sein Land als aussichtslos charakterisiert. „Dieses Schneeballsystem muss aufhören“, sagte er am Mittwoch bei der Übernahme seines Ministeriums. Die Geldgeber haben Griechenland nach seinen Worten „zu viel Geld“ geliehen.

Das Problem der griechischen Schulden müsse neu geregelt werden. „Das habe ich bereits Eurogruppenchef (Jeroen) Dijsselbloem telefonisch gesagt und er hat Verständnis gezeigt“, sagte Varoufakis. „Wir brauchen einen europäischen New Deal“, sagte er weiter.

Ein „Duell“ zwischen Athen und den Geldgebern, wie einige Medien berichten, werde es nicht geben. Wenn der Eurogruppenchef Dijsselbloem am Freitag nach Athen komme, solle die Grundlage für ein Ende der Spannungen geschaffen werden, fügte der Finanzminister hinzu.

Varoufakis versprach, Griechenland werde keine neuen Schulden machen. Die Griechen werden künftig „nur das ausgeben, was sie verdienen“. Mit einer Gesellschaft, die Luxusartikel konsumiere, sei es „vorbei“.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kredite für Griechenland: Athener Finanzminister kritisiert „Schneeballsystem“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Liebe Redaktion, Der Name des Finanzministers ist Yanis und nicht Gianni, was ein italienischer Name ist. Bitte berichtigen Sie dies, da seit der Wahl bei Handelsblatt der Name falsch geschrieben wird. Danke.

  • Recht hat er. Und er ist der Erste, der es offen ausspricht in Griechenland.

    Es geht so nicht weiter. Aber Geld kann es - natürlich - auch nicht geben.
    Also ist der Austritt aus dem Währungsverbund die einzige Lösung, alternativlos sozusagen.

  • Wie war das noch einmal mit der Haushaltshoheit des deutschen Bundestages, was die Richter ihnen andichteten?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%