International

_

Kreditwürdigkeit: S&P schubst Katalonien auf Ramsch-Niveau

Muss Spanien auch unter den Euro-Rettungsschirm schlüpfen? Dorthin zieht die autonome Region Katalonien das Land - sie bat die spanische Regierung um Hilfe. Die Ratingagentur S & P sieht für Katalonien schwarz.

Standard & Poor's hat Kataloniens Bonität auf Ramsch gesenkt. Quelle: dpa
Standard & Poor's hat Kataloniens Bonität auf Ramsch gesenkt. Quelle: dpa

London/Frankfurt/MadridSchlechte Nachrichten für das Euro-Krisenland Spanien: Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat die Kreditwürdigkeit der angeschlagenen autonomen Region Katalonien auf Ramsch abgestuft.

Anzeige

Spanien

Wie S&P am Freitagabend mitteilte, sinkt die Bonitätsnote der an sich wirtschaftsstarken Region um zwei Stufen von „BBB-“ auf „BB“. Der Ausblick für das Rating ist negativ. Damit könnte Katalonien eine weitere Abstufung drohen.

Grund seien die zunehmenden Spannungen zwischen der Region und der Zentralregierung, erklärte die Agentur. Diese Spannungen könnten negative Auswirkungen auf die Fähigkeit Kataloniens haben, sich zu finanzieren. Katalonien hatte die spanische Zentralregierung vor wenigen Tagen um finanziellen Beistand gebeten. Derzeit ist eine Finanzspritze über fünf Milliarden Euro im Gespräch.

Schuldenkrise Spaniens Regionen am Rande des Bankrotts

Nun muss Madrid auch noch als „Retter“ für überschuldete Regionen einspringen.

Nicht zuletzt angesichts der angeschlagenen Finanzlage vieler autonomer Regionen Spaniens halten es Experten für möglich, dass Spanien komplett unter den Euro-Rettungsschirm schlüpfen muss. Bislang hat die viertgrößte Euro-Wirtschaft lediglich EU-Gelder für seinen angeschlagenen Bankensektor zugesagt bekommen.

  • 31.08.2012, 20:36 Uhr

    Was solls ?
    Man schlüpft unter den Rettungsschirm und gleich gibt
    es Kohle !
    Solche Meldungen kann man sich sparen.

  • 31.08.2012, 21:10 Uhr

    Diese Ratingagenturen kann man sich sparen und das Geld in die Wirtschaft stecken.
    Wann werden die eigentlich mal vom internationalen Gerichtshof verklagt? Das ist Bankenkriminalität, nicht mehr und nicht weniger. Aber auf die Mafiatorte schimpfen, tse.

  • 31.08.2012, 21:48 Uhr

    Ganz EU-Europa ist doch Ramsch. Die Ratingagenturen sind noch viel zu lasch. Wo die Staaten jedes Jahr mehr ausgeben und weniger einnehmen, ist es verrückt solchen Bankrottländern ihre Schrottanleihen abzukaufen.

    Es sei denn, die Notenbank finanziert. Dann ist natürlich AAA gerechtfertigt. Nur ist dann eben die ganze Währung Ramsch. Doch das getraut sich keine Ratingagentur zu sagen.

    Dafür gehen sie viel zu sehr am Gängelband der Politik, die die Märkte mit ihrer Kaputtverschuldung gnandenlos vor sich hertreibt.

  • Die aktuellen Top-Themen
Geldpolitik „geduldig“ angehen: Die Fed spielt auf Zeit

Die Fed spielt auf Zeit

Die US-Notenbank Fed übt sich im Spagat: Sie signalisiert eine mögliche Leitzinserhöhung, hält aber an ihrem Niedrigzinsbekenntnis fest. Bei der Abstimmung über den künftigen geldpolitischen Kurs gab es Gegenstimmen.

Mehrheit wie erwartet verfehlt: Präsidentenwahl in Griechenland zunächst gescheitert

Präsidentenwahl in Griechenland zunächst gescheitert

Spannung in Athen: Im griechischen Parlament misslingt in der ersten Runde die Wahl des neuen Präsidenten. Gelingt das nicht bis Ende Dezember, sind vorgezogene Wahlen vorgeschrieben. Die Krise könnte wieder aufflammen.

Gefangenenaustausch: Ende der Eiszeit zwischen USA und Kuba

Ende der Eiszeit zwischen USA und Kuba

Nur etwa 150 Kilometer trennen Kuba vom den USA. Doch ideologisch liegen zwischen den Staaten Welten. Nach langen Verhandlungen zeichnet sich eine Kehrtwende ab – dabei soll der Papst eine zentrale Rolle gespielt haben.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International