Kreml-Empfang
Würmer in Wulffs Salat sorgen für Wirbel

Beim Staatsbesuch von Bundespräsident Christian Wulff in Russland wurde offenbar ein Salat mit Regenwürmern aufgetischt - was einem hochrangigen Politiker nun den Job kosten könnte.
  • 4

HB MOSKAU. Bei einem Festbankett zu Ehren von Bundespräsident Christian Wulff im Kreml sind einem der hochrangigen Gäste wohl Regenwürmer im Salat aufgetischt worden. Scherzhaft meinte der betroffene Gouverneur von Twer, Dmitri Selenin, dies solle wohl zeigen, wie ökologisch frisch die Zutaten bei einem Empfang im prunkvollen Alexander-Saal sind. Der Kremlfunktionär Sergej Prichodko nannte die Vorwürfe laut Medien vom Donnerstag „unverantwortlich und dumm“. Man könne sich wegen „Blödheit auch selbst zum Rücktritt bereiterklären“, sagte Prichodko.

Selenin hatte ein Foto von seinem Salatteller in seinem Portal beim Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlicht, später aber angesichts der öffentlichen Aufregung wieder entfernt. Auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa bestätigten Delegationskreise nur, dass der Salat im Kreml am Dienstag schlecht gewaschen gewesen sei.

Offiziell gab es von deutscher Seite keine Stellungnahme. Die Verwaltung und der Sicherheitsdienst des Kreml kündigten am Donnerstagnachmittag überraschend doch eine Prüfung der Vorwürfe und der Abläufe in der Küche an.

Kreml-Chefkoch Anatoli Galkin meldete sich aus dem Urlaub zu Wort und reagierte empört. „Das ist doch alles Nonsens (Unsinn)!“, sagte er russischen Medien zufolge. Er beteuerte, dass alle Mahlzeiten genau geprüft würden. Der prominente russische Außenpolitiker Konstantin Kossatschow sekundierte: „Ganz im Gegenteil, alle Gerichte waren besonders erlesen. Unsere deutschen Kollegen, die mit an meinem Tisch saßen, waren voll des Lobes über die Kremlküche.“ Aus Delegationskreisen verlautete, dass Wulff wohlauf sei.

Der Bundespräsident hatte am Mittwoch auch Twer besucht, die Partnerstadt seines Geburtsortes Osnabrück. Dort sagte Selenins Sprecherin Schanna Ljapunowa, dass der Gouverneur die Geschichte von den Regenwürmern mit Humor nehme. „Das kann doch überall passieren: im Wochenendhäuschen, daheim und eben auch im Kreml“, sagte sie. Wulff wollte in Twer die wirtschaftliche Zusammenarbeit mit der Region ausloten, hieß es.

Kommentare zu " Kreml-Empfang: Würmer in Wulffs Salat sorgen für Wirbel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Matte
    Als "Sprachwissenschaftler" sollten Sie eigentlich die einfachste Rechtschreibregel - das und dass - beherrschen. Aber da sind Sie mit einer grossen Zahl der Kommentatoren auf einer Stufe..... Pisa lässt Grüßen.

  • „Das ist doch alles Nonsens (Unsinn)!“

    Tatsächlich? Nonsens heisst Unsinn?
    Na sowas.
    Mannomann, glaubt ihr wirklich beim Handelsblättchen das eure Leser genauso retardiert sind wie ihr?

    benennt euch doch in Käseblatt um, dass wäre zutreffender.

  • ich glaube, daß dem Wurm ein Kameraauge implantiert wurde,
    um es dem KGb zu ermöglichen, heimlich die Gespräche des Präsidentenpaares zu belauschen

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%