Kreml-Gegner
Europäisches Gericht verurteilt Russland wegen Fall Chodorkowski

Seit 2003 sitzt der Kreml-Gegner Michail Chodorkowski in Haft. Für viele Menschenrechtsexperten war das Urteil ein Skandal. Doch der Europäische Gerichtshof sieht keine politische Motivation – zur Freude des Kreml.
  • 12

StraßburgAcht Jahre nach der Verurteilung des regierungskritischen Unternehmers Michail Chodorkowski hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte Russland wegen eines unfairen Verfahrens gerügt. Die Straßburger Richter verurteilten die Behörden am Donnerstag zur Zahlung von 10.000 Euro Schadenersatz an den einst reichsten Russen. Zudem bemängelten sie die Inhaftierung Chodorkowskis in einem Straflager, das Tausende Kilometer von der Hauptstadt Moskau entfernt liegt. Chodorkowski und sein früherer Geschäftspartner Platon Lebedew unterlagen aber in einem wichtigen Punkt: Dem Urteil zufolge stand der Prozess auf einer juristisch soliden Grundlage. Kritiker hatten immer von einem politisch motivierten Verfahren gesprochen, weil Chodorkowski bis zu seiner Verhaftung einer der wichtigsten Kritiker von Präsident Wladimir Putin war.

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger erklärte, das Urteil zeige die willkürliche Behandlung Chodorkowskis und sei ein Mahnmal für den Kurswechsel in Russland. Der heute 50-Jährige verdiente nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 mit dem Ölkonzern Yukos Milliarden. Der Regierungskritiker wurde in einem ersten Prozess 2005 wegen Betrug und Steuerhinterziehung verurteilt. In einem zweiten Verfahren folgte 2010 eine Strafe wegen Diebstahls und Geldwäsche. Chodorkowski könnte damit im Jahr 2014 aus der Haft entlassen werden. Sein Yukos-Konzern wurde zerschlagen und ging größtenteils an Staatsunternehmen.

Gegen das Straßburger Urteil können beide Seiten innerhalb von drei Monaten Rechtsmittel einlegen. Die Richter haben die Aufgabe, Verstößen gegen die Europäische Menschenrechtskonvention nachzugehen. Auch Länder wie Russland oder die Türkei sind dem Abkommen beigetreten.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kreml-Gegner: Europäisches Gericht verurteilt Russland wegen Fall Chodorkowski "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Vorsicht_Kreml_PR_Abteilung

    "Es ist kein Geheimnis, dass Kreml einige PR-Mitarbeiter unterhält, die hier im Auftrag unsere Foren zumüllen"

    Interessante Theorie von Ihnen!

    Fakt ist aber, dass die Handelsblatt-Server im Amiland stehen.

    Gemäß Ihrer Theorie müllt uns das Handelsblatt mit Ami-Propaganda zu.

  • Vorsicht_Kreml_PR_Abteilung - sind Sie ein Propaganda-Opfer oder haben Sie zu viele Agenten-Filme gesehen?

  • Das Gerichtsverfahren gegen Chodorkowski mag unfair gewesen sein.

    Aber letztendlich sitzt, im Falle Chodorkowskis, genau der Richtige ein. Denn Chodorkowski hat höchstwahrscheinlich Auftragsmorde erteilt, die dann Alexei Pichugin offensichtlich durchgeführt hat.

    Alexei Pichugin hat z.B. einen Bürgermeister ermordet, der gegen eine Pipeline von Yukos geklagt hatte. Alexei Pichugin hat diesen Auftrag bestimmt von Chodorkowski erhalten.

    Es ist aber wohl leider nicht zu 100% zu beweisen, dass Chodorkowski den Mordauftrag erteilt hat. In meinen Augen ist er nicht nur Steuerbetrüger, sondern vielmehr ein Mörder.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%