Krieg in Syrien
Der stille Kampf der Frauen

Der Bürgerkrieg reißt eine junge Syrerin aus ihrem traditionellen Leben als Hausfrau. Heute muss sie sich und ihre Kinder selbständig ernähren. Ihre Sichtweise zur Ehe hat sich durch den Krieg deutlich geändert.
  • 0

BeirutHaela Kalaui recycelt Müll. In den ersten Wochen ihres Jobs kam sie oft weinend nach Hause. Das lag nicht nur am dreckigen Umfeld - einem trübe beleuchteten und schlecht belüfteten Keller, in dem die 31-Jährige sechs Tage in der Woche Abfallbehälter durchwühlt. Vor ihrer Flucht aus Syrien war Kalaui eine traditionelle Hausfrau, wuchs in dem Glauben auf, dass es für Frauen eine Schande sei, außerhalb des eigenen Hauses zu arbeiten. Damals, in ihrer Heimat, war es ihr noch nicht einmal erlaubt, selber ihre Kleidung zu kaufen oder auszusuchen, was sie sich im Fernsehen anschaut.

Jetzt, in einem Armenviertel in Beirut, ist Kalaui die alleinige Ernährerin ihrer Familie mit vier Kindern. Es geht nicht anders: Ihr Mann ist seit drei Jahren verschollen, verschwunden in den Wirren des Bürgerkrieges.

Sie vermisst zwar weiter ihr altes bequemeres Leben. Aber auf der anderen Seite hat sich von traditionellen Frauenbildern gelöst und sie eine innere Kraft entdeckt, von der sie nicht wusste, dass sie sie besitzt. „Ich sage meine Kindern, dass ich der Mann in der Familie bin“, sagt Kalaui in dem kleinen Zimmer, das sie für ihre Familie gemietet hat. „Ich bin der Vater und die Mutter. Ich bin diejenige, die arbeitet (...). Ich bin diejenige, die besorgt, was sie benötigen.“

In den Kriegen der Welt tragen oft Frauen die Hauptlast, so auch im Syrien-Konflikt. Rund ein Drittel der 240.000 Flüchtlingshaushalte im Libanon beispielsweise haben ein weibliches Oberhaupt, die Ehemänner - traditionell die Ernährer und Beschützer - sind tot, vermisst oder haben es vorgezogen, in Syrien zu bleiben. Manche der Frauen im Exil fühlen sich verwundbar, fürchten Belästigung und Gewalt. Andere wie Kalaui dagegen sind unbeabsichtigt zu Triebkräften des Wandels geworden.

Kalaui wuchs in einer konservativen Gemeinde auf, in der Mädchen meistens früh heirateten. Als sie 15 war und der 28-jährige Mohammed Dahlha um ihre Hand anhielt, sagte sie ja. „Ich mochte ihn sofort, als ich ihn sah“, erzählt sie. Sie brach die Schule in der zehnten Klasse ab, obwohl ihr Mann wollte, dass sie weitermacht, und wurde bald schwanger.

Kalaui liebte es, Mutter zu sein, aber die Ehe litt. Ihr Mann fühlte sich vernachlässigt, wurde distanziert, verbrachte die Abende meistens vor dem Fernseher. In der Familie hatte er das Sagen, sie kochte, hielt das Haus sauber und betreute die Kinder.

Dann kam der Krieg. 2013 starben fünf Verwandte bei Raketen- und Mörserangriffen. Kalaui und ihr Mann entschlossen sich zur Flucht. Sie ging mit den Kindern zuerst zu ihren Großeltern nach Damaskus, er sollte das Hab und Gut der Familie verkaufen und ihr dann folgen. Aber er kam nicht.

Seite 1:

Der stille Kampf der Frauen

Seite 2:

„Ich habe habe jeden Tag geweint“

Kommentare zu " Krieg in Syrien: Der stille Kampf der Frauen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%