Krim-Krise
Nato prüft Truppenverstärkung in Osteuropa

Die Nato reagiert auf die Krim-Krise: Jetzt prüfen die Militärs, ob „militärische Mittel“ im Osten des Bündnisgebiets eingesetzt werden. Mit Russland soll nicht mehr kooperiert, aber noch gesprochen werden.
  • 7

BrüsselIm Zusammenhang mit der Krimkrise erwägen die USA die Entsendung eines Kriegsschiffs in das Schwarze Meer. Ein solcher Vorschlag sei im Gespräch, sagte ein ranghoher Vertreter des US-Verteidigungsministeriums am Dienstag an Bord eines Flugzeugs, mit dem Minister Chuck Hagel in den Bundesstaat Hawaii unterwegs war. Zudem solle sich "bald" eine Delegation nach Europa begeben, um NATO-Manöver in den östlichen Mitgliedstaaten vorzubereiten.

Als Reaktion auf das russische Vorgehen auf der Krim hatte die NATO zuvor bei einem Außenministertreffen in Brüssel die praktische Kooperation mit Moskau ausgesetzt. Den politischen Dialog mit Moskau im Nato-Russland-Rat will das Bündnis aber fortsetzen. Darauf einigten sich 28 Nato-Außenminister am Dienstag in Brüssel. Die baltischen Staaten, Polen und Rumänien hatten die Nato um stärkeren Schutz wegen der Krim-Krise gebeten.

Das Verteidigungsbündnis prüft eine deutliche Verstärkung der militärischen Präsenz in den östlichen Mitgliedstaaten. Zugleich will die Nato enger mit der Ukraine zusammenarbeiten. Die Allianz will dem Land unter anderem helfen, seine Streitkräfte zu modernisieren, und kündigte gemeinsame Militärmanöver an.

In einer gemeinsamen Erklärung versprachen die Außenminister, für eine „angemessene Verstärkung und einen sichtbaren Schutz“ zu sorgen. Einzelheiten nannten sie nicht. Nach Angaben einer Sprecherin geht es um die Verstärkung „militärischer Mittel“ in den östlichen Bündnisländern sowie die Überprüfung von Manöverplänen. Außerdem könnte die Bereitschaft der Schnellen Eingreiftruppe (Nato Response Force) erhöht und die militärische Planung aktualisiert werden. Darüber muss später vom Nato-Rat noch einmal entschieden werden.

Bisher hatte die Nato nur die Luftraumüberwachung über dem Baltikum verstärkt. Daran will sich auch Deutschland mit sechs Kampfjets vom Typ Eurofighter beteiligen. Für den vom russischen Präsidenten Wladimir Putin angekündigten Truppenabzug von der Grenze zur Ukraine hatte die Nato zunächst keine Belege. Das Nato-Hauptquartier geht von 35 000 bis 40 000 russischen Soldaten an der ukrainischen Grenze aus.

In den 1990er Jahren hatte das transatlantische Bündnis Russland versichert, keine Truppen in größerem Umfang in den östlichen Mitgliedsstaaten zu stationieren. Vor allem Polen setzte sich im Zuge der Krim-Krise für einen Paradigmenwechsel ein. „Natürlich können sich Vorsätze im Lichte neuer Entwicklungen ändern“, sagte der polnische Außenminister Radoslaw Sikorski. Polen sei nun seit 15 Jahren Nato-Mitglied und das Einzige, was es an Präsenz des Bündnisses in seinem Land gebe, sei ein Konferenzzentrum.

„Wir wären dankbar für alles, was wir bekommen können“, sagte Sikorski mit Blick auf Bodentruppen und schwere Waffen. Den Wunsch nach zwei schweren Brigaden, was insgesamt bis zu 10 000 Soldaten entsprechen würde, relativierte er aber später. Es gehe nicht darum, eine theoretische Diskussion über solche Zahlen zu führen.

Seite 1:

Nato prüft Truppenverstärkung in Osteuropa

Seite 2:

Politischer Dialog mit Russland wird fortgesetzt

Kommentare zu " Krim-Krise: Nato prüft Truppenverstärkung in Osteuropa"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Frieden bedeutet doch: man spricht mit einander auf gleicher Augenhöhe. Will man unbedingt Krieg mit Russland? Reicht unser Einmarsch in Afrika uns nicht? Schon Hitler scheiterte zum Glück mit seinem Wahnsinn!!

  • Deutsche Bundeswehrtruppen auf polnischen Boden.....
    Mir wird elend und ich habe ein sch.. Gefühl.
    Hoffentlich setzen sich besonnene Politiker durch!
    Erhebliche Zweifel bleiben jedoch.

  • Kooperation mit Russland ausgesetzt, NATO bereitet sich auf Verstärkung im Osten vor
    Sind auf dem Bild die neuen Kriegstreiber?
    Im jetzigen Stadium, muss der Kontakt zu Russland intensiviert werden und nicht verringert werden.
    Durch die NATO ist der Frieden in Europa wider unsicherer geworden.
    Die USA sehen die NATO-Mitglieder, als verlängerten Arm der USA an, der die Interessen der USA umzusetzen hat.
    Hat sich in den krisengeschüttelten Staaten, wie Syrien, Algerien, Ägypten, sich etwas zum Besseren entwickelt?
    Der Westen, aber hauptsächlich die USA hatten in allen Ländern ihre Finger im Spiel.
    Also was soll das Säbelrasseln der NATO?
    Für die Ukraine oder die Baltischen Staaten, wird nach meinem dafürhalten kein Krieg mit Russland riskiert.
    Hört alle auf, nach Krieg zu schreien, niemand will ihn, ganz besonders wir deutsche wollen keinen Krieg mehr.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%