Krise in Italien
Monti über EZB-Entscheidung sehr zufrieden

Mit einem breiten Lächeln hat Mario Monti die jüngsten EZB-Beschlüsse kommentiert. Er glaubt aber, dass Italien die EZB-Hilfen gar nicht in Anspruch nehmen muss. Das Land sei auf einem guten Weg.
  • 5

Rom Italiens Regierungschef Mario Monti bewertet den EZB-Plan zum unbegrenzten Kauf von Staatsanleihen positiv und blickt optimistisch in die Zukunft des hoch verschuldeten Landes. „Wenn Italien sich weiterhin mit einem Bewusstsein für Disziplin und Reform bewegt, könnten diese Hilfen nicht notwendig werden“, zitieren die italienischen Medien am Freitag Äußerungen Montis vom Vorabend. „Und ich glaube, sie werden nicht notwendig sein“, fügte er an. Das Wort „Hilfen“ sei (mit dem EZB-Plan) andererseits auch entdramatisiert.

Der rechtsliberale Mailänder „Corriere della Sera“ spricht in dem Zusammenhang von einem aufkeimenden Vertrauen in die Fähigkeiten des Landes, auf die von EZB-Chef Mario Draghi angekündigten Maßnahmen verzichten zu können.

Draghis Plan sei ein wichtiger Schritt voran auf dem Weg zu einer zufriedenstellenderen Steuerung der Euro-Zone, hatte Monti am Donnerstagabend im Beisein von EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso gesagt. Europa zeichne sich im übrigen dadurch aus, dass es Anstoß und Ansporn aus einer Krise ziehen könne.

Für Monti könnte der Tag der EZB-Weichenstellung zu einem Wendepunkt werden, so am Freitag die liberale Turiner „La Stampa“: „Seit Mai ist er es gewesen, der in einer für das Thema noch nicht sensibilisierten EU für eine andere "europäische Steuerung" gekämpft hat.“

Ihm sei es um eine „Governance“ gegangen, die in der Lage sein sollte, die Brände der Spekulanten mit möglichst großen Hydranten zu löschen. Die Zeitung sieht eine „große Zufriedenheit“ Montis, der mit einem selten breiten Lächeln die EZB-Beschlüsse kommentiert habe.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Krise in Italien: Monti über EZB-Entscheidung sehr zufrieden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein Ganove hackt dem anderen Ganoven doch kein Auge aus. Und Honeckers Rache, die berufsmässige Rechts- und Vertragsbrecherin behauptet auch noch, dass sich der Haufen EZB, die alles andere als eine Zentralbank ist, im Rahmen ihres Mandaten bewegt hat. Der EZB spreche ich ab eine Zentralbank zu sein weil die vornehmlich die Interessen von Grossspekulanten und Bankrotteuren vertritt,

  • Dazu passt:
    Kauf von Staatsanleihen - Italien hat die EZB-Vorgaben ignoriert

    06.09.2012· "Nur gegen strenge Konditionen kaufe die EZB Staatsanleihen, behauptet EZB-Präsident Mario Draghi. Doch der Fall Italien lässt daran zweifeln. Vor einem Jahr stellte die EZB der italienischen Regierung mehrere Bedingungen für den Kauf von Staatsanleihen. Erfüllt wurde bislang nur eine der sieben Forderungen."

    Quelle:
    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/kauf-von-staatsanleihen-italien-hat-die-ezb-vorgaben-ignoriert-11881685.html

  • "ragt sich nur, wie lange ihre Freude anhält, wenn die gallopierene Inflation kommt.
    Diesmal allerdings können sie nur leider nicht mehr Deutschland die Schuld geben....?"

    Aehm Schuld geben, wieso?

    Das ist doch der Plan...

    Inflation ist gewünscht.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%