Krisensitzung: Österreich will Top-Bonität rasch zurück

Krisensitzung
Österreich will Top-Bonität rasch zurück

Das Ziel ist klar: Österreich will seine Top-Bonität schnellstmöglich zurück. Neben dem Immunisierungspaket für die Banken des Landes soll dabei ein ausgeglichener Staatshaushalt helfen. Angepeiltes Datum: 2016.
  • 0

WienNach der Herabstufung seiner Kreditwürdigkeit durch die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) will Österreich alle Anstrengungen unternehmen, um die Top-Bonität zurückzubekommen. Nach einer Krisensitzung von Regierungsvertretern und Finanzexperten in Wien erklärte Staatssekretär Andreas Schieder, die Banken des Landes seien stark genug aufgestellt, um die Schuldenkrise in Europa zu durchstehen - auch und insbesondere in Italien und Ungarn, wo österreichische Banken stark engagiert sind.

Schieder reagierte damit auf den Entzug der Bestnote AAA durch S&P, die den Schritt unter anderem mit dem starken Engagement österreichischer Banken in Ungarn und Italien begründete. Bei dem Treffen sei vereinbart worden, das Immunisierungspaket fortzusetzen, sagte Schieder. Von einer Aufstockung sprach er nicht. Das Immunisierungspaket ist Teil eines EU-weiten Programms, um sicherzustellen, dass Banken in Krisenzeiten genügend Eigenkapital haben. „Dieser Weg ist der richtige und wird fortgesetzt“, erklärte Schieder.

Durch die Herabstufung habe sich nichts geändert, betonte er. Österreich und etwaige finanzielle Schwierigkeiten seien nur noch stärker in den Fokus gerückt. Daher sei es wichtig, dass Österreich bis 2016 oder 2017 einen ausgeglichenen Haushalt vorlegen könne. Nur so könne das Land das volle Vertrauen zurückgewinnen, erklärte Schieder.

Österreichische Banken und Versicherungen haben ausstehende Kredite im Wert von etwa 40 Milliarden Euro allein in Ungarn, das derzeit mit der EU und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) um bitter benötigte Kredithilfen streitet. Der österreichische Finanzsektor ist auch in Italien stark engagiert, das Ende vergangenen Jahres zum Zentrum der Schuldenkrise wurde. Die Regierung in Rom hatte Schwierigkeiten, Investoren zu überzeugen, dass es ihre Haushaltsschulden von 1,9 Billionen Euro in den Griff bekommt. Italien war eines von neun Eurozonen-Ländern, die von S&P am Freitag herabgestuft wurden.

Vor dem Krisentreffen in Wien mit Kanzler Werner Faymann, Finanzministerin Maria Fekter und Zentralbankvertretern hatte Vizekanzler Michael Spindelegger Befürchtungen wegen der Herabstufung durch S&P zu zerstreuen versucht. Österreich müsse sich bemühen, wieder von allen drei Ratingagenturen Bestnoten zu bekommen, sagte Spindelegger. Fitch und Moody's haben die Top-Bonität AAA und einen stabilen Ausblick für Österreich beibehalten.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Krisensitzung: Österreich will Top-Bonität rasch zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%