Kritik an EU
Amnesty fordert umfassendes Flüchtlingskonzept

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International nimmt das EU-Flüchtlingskonzept in die Mangel. Ohne umfassende Änderungen würden sich Tragödien wie im Mittelmeer wieder ereignen.
  • 7

BerlinVor dem Sondergipfel in Brüssel hat die Menschenrechtsorganisation Amnesty International die Vorhaben der EU in der Flüchtlingspolitik heftig kritisiert. Die Pläne der Europäischen Union seien "allein motiviert von Sicherheitspolitik und Kriminalitätsbekämpfung und nicht von Menschenrechtspolitik", sagte die geschäftsführende Direktorin des EU-Büros von Amnesty, Iverna McGowan, der "Berliner Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Die EU brauche aber "ein umfassendes Flüchtlings- und Zuwanderungskonzept". "Sonst werden sich solche Tragödien im Mittelmeer immer wieder ereignen", warnte McGowan.

Die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten wollten am Donnerstag in Brüssel über ein Zehn-Punkte-Programm von EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos beraten. Es sieht unter anderem einen verstärkten Kampf gegen Schlepperorganisationen vor. Dies sei "ein rein militärischer Ansatz und kein Ersatz für eine angemessene Flüchtlingspolitik", kritisierte McGowan und forderte von der Staatengemeinschaft "ein angemessenes Seenotrettungsprogramm".

"Europa hat seine Landgrenzen für Flüchtlinge geschlossen, sie zwingt Migranten geradezu zur gefährlichen Fahrt über das Mittelmeer", kritisierte die Amnesty-Vertreterin. Auch vor der angedachten Einführung von Asylzentren in Nordafrika warnte sie. "Mir ist nicht klar, wie die EU in solchen Zentren ein rechtstaatliches Verfahren garantieren will, noch nach welchem Recht dort über Asylanträge entschieden werden soll", sagte McGowan.

Seite 1:

Amnesty fordert umfassendes Flüchtlingskonzept

Seite 2:

Forderung nach Neuauflage von Mare Nostrum

Kommentare zu " Kritik an EU: Amnesty fordert umfassendes Flüchtlingskonzept"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nach meiner Meimnung: Jeden Flüchtlin sofort ins Heimatland abschieben und zum Aufbau zwingen! Wer Kinder in Gefahr bringt, muß doppelt so schwer bestraft werden!

  • Warum geht diese Amnesty Tussi nicht voran und nimmt persönlich mal 5 Flüchtlinge bei sich zu Hause auf? Bei Ihrem Gehalt sicher verkraftbar! Sollen wir die Milliarde Afrikaner alle einladen zu uns zu kommen und auch noch die Flüge zahlen? Ausserdem kommt dann immer mehr Islamistenpack. Amnesty gehört abgeschafft, genauso wie die UNO. Die Drecksläden kosten nur unnütz Geld.

  • Natürlich wäre das genau richtig!
    Aber dieses pack macht genau das Gegenteil! )o:)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%