Kuba
Castro verhöhnt die CIA

Der charismatische kubanische Machthaber Fidel Castro hat von der CIA gestreute Gerüchte, er leide an Parkinson, zu zerstreuen versucht: Bei einer Fünf-Stunden-Rede vor Studenten machte er sich über den US-Geheimdienst lustig. Und stand dabei kerzengerade.

HB HAVANNA. Vor Studierenden der Universität der Hauptstadt Havanna höhnte Castro: "Sie sagen, ich habe diese oder jene Krankheit. Jetzt haben sie erfunden, dass ich an Parkinson erkrankt bin. Wenn ich einmal wirklich sterbe, wird mir keiner glauben".

Die CIA hatte US-Medien Informationen zukommen lassen, wonach der seit 1959 regierende Castro inzwischen in einem fortgeschrittenen Stadium an Parkinson leide. Seit einem Jahr würden die Symptome ziemlich deutlich sichtbar werden. Den Medienberichten zufolge hat der Geheimdienst Regierung und Kongress vor den Problemen gewarnt, falls Castro trotz eines immer schlechter werdenden Gesundheitszustandes im Amt bleibe und die Macht nicht übergebe. Als Nachfolger des 79-Jährigen, der seit rund 47 Jahren als Staatschef Kubas amtiert, ist der Bruder Castros, Raúl, vorgesehen.

Symptome für eine fortschreitende neurologische Erkrankung des Gehirns und zentralen Nervensystems wie der Parkinson-Krankheit sind unter anderem Sprach- und Gehstörungen, nachlassende Muskelkraft und zitternde Hände.

Die ersten Gerüchte über eine Parkinson-Erkrankung Castros tauchten bereits Mitte der 90er Jahre auf. 1998 lud der Staatschef noch scherzhaft Journalisten zum Zielschießen auf Münzen auf. Nach Einschätzung des US-Außenministeriums und des Geheimdienstes soll bei Castro bereits 1998 mit Parkinson diagnostiziert worden sein.

Prominente Personen, die an Parkinson erkrankten, waren Papst Johannes Paul II. und der ehemalige US-Präsident Ronald Reagan. Der Gesundheitszustand von Boxlegende Muhammed Ali, ebenso ein Parkinson- Patient, hat sich in den vergangenen Monaten nach US- Zeitungsberichten deutlich verschlechtert.

Die USA und Kuba unterhalten keine diplomatischen Beziehungen. Vor 43 Jahren haben die USA ein Wirtschaftsembargo gegen Kuba verhängt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%