Kuba nach dem Tod Castros: Ein Land zwischen Trauer und Hoffnung

Kuba nach dem Tod Castros
Ein Land zwischen Trauer und Hoffnung

Auf einmal ist es still auf Kuba. Nach dem Tod von Fidel Castro soll das Land neun Tage lang trauern: Keine Musik, kein Alkohol. Doch nicht alle Kubaner sind wirklich traurig.
  • 2

HavannaDer Taxifahrer dreht den Knopf nach rechts und spanische Musik dröhnt aus den Lautsprechern des rosafarbenen Oldtimer-Cabrios. Ein Polizeiauto erscheint. Der junge Mann soll die Musik ausmachen. Er dreht runter, sie fahren weiter, er dreht wieder auf. „Fidel ist tot, aber ich lebe noch“, sagt er.

Mit Fidel Castro starb die Musik auf Kuba. Neun Tage Staatstrauer wurden für den am Freitag verstorbenen Ex-Präsidenten und Revolutionsführer verordnet. Keine Musik, kein Alkohol. Die Polizei kontrolliert. Doch nicht alle Kubaner tragen Trauer.

Am Dienstagabend sind die, die sich gerne an Fidel Castro erinnern und ihm eine letzte Ehre erweisen wollen, auf den Platz der Revolution in Havanna gekommen. Es ist der Auftakt einer Reise seines Sarges durch das Land, bei dem sich die Kubaner von Castro verabschieden können.

Auch diverse Staatsoberhäupter sind gekommen, vor allem aus lateinamerikanischen und afrikanischen Ländern. Mehr als zwei Stunden geben sie sich das Mikrofon in Hand, loben den Revolutionsführer als charismatischen Mann, der Besonderes erreicht hat. Aber auch viele junge Kubaner stehen auf dem Platz, schwenken die Nationalflagge. Schüler haben sich „Viva Fidel“ auf die Wangen geschrieben. Es lebe Fidel. Sonst bleibt die Stimmung während der Reden ruhig, nur ab und an rufen sie „Viva“. Erst bei der Rede von Nicolas Maduro, Präsident Venezuelas, nimmt die Menge wieder bewegt teil.

Ein junger Mann im Einkaufszentrum ist der Veranstaltung ferngeblieben. Zumindest hatte er das am Vorabend angekündigt. Er ist nicht traurig über Castros Tod. Im Gegenteil, er hofft auf Veränderung. Umgerechnet rund 20 Euro verdient er im Monat im Staatsdienst. Das ist auch in der Planwirtschaft Kubas nicht viel.

Er hofft, dass Fidels Bruder Raúl, der seit seinem Rücktritt 2006 Präsident Kubas ist, das Land modernisieren wird. Immerhin dürfen Kubaner seitdem etwa ein Haus und ein Auto besitzen und reisen, solange sie eingeladen werden. Auch dürfen private Unternehmen gegründet werden.

Seite 1:

Ein Land zwischen Trauer und Hoffnung

Seite 2:

Fidel-Castro-Reportagen auf Dauerschleife

Kommentare zu " Kuba nach dem Tod Castros: Ein Land zwischen Trauer und Hoffnung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Diktator Castro ist Tod. Es lebe die Freiheit Kubas. Danke!

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%