International

_

Kurdenkonflikt: Verbotene PKK zieht sich zurück aus der Türkei

Der Kurdenkonflikt in der Türkei entspannt sich. Nach den Friedensverhandlungen im Dezember ziehen sich die kurdischen Kämpfer nun zurück in den Nordirak. Eine Lösung des Konflikts ist dies jedoch nicht.

Die Kämpfer der kurdischen Arbeiterpartei PKK sollen in drei bis vier Monaten die Türkei verlassen haben. Quelle: AFP
Die Kämpfer der kurdischen Arbeiterpartei PKK sollen in drei bis vier Monaten die Türkei verlassen haben. Quelle: AFP

AnkaraDie verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) hat am Mittwoch mit dem Rückzug ihrer Kämpfer aus der Türkei begonnen. „Wir wissen, dass der Abzug begonnen hat“, sagte der Chef der legalen Kurdenpartei BDP, Selahattin Demirtas, der Nachrichtenagentur AFP. Die Verlegung der etwa 2000 PKK-Kämpfer aus der Türkei in Lager der Rebellen im benachbarten Nordirak gilt als entscheidende Wegmarke bei den Bemühungen um ein Ende des Kurdenkonflikts, dem seit 1984 mehr als 40.000 Menschen zum Opfer fielen. Die türkische Regierung hatte den abziehenden PKK-Kämpfern freies Geleit zugesichert.

Anzeige

Demirtas hatte am Vortag erklärt, der Abzug der PKK-Mitglieder werde etwa drei bis vier Monate dauern. Die PKK selbst rechnet damit, dass die ersten ihrer Kämpfer in etwa einer Woche irakisches Gebiet erreichen werden. Die Kurdenrebellen wollen den Abzug aber sofort stoppen, falls sie angegriffen werden. Sie hatten in den vergangenen Tagen über Aufklärungsflüge der türkischen Luftwaffe berichtet.

Türkei Der Boom am Bosporus

Mit großen Infrastrukturprojekten will die Türkei nach vorn.

Der Abzug ist Resultat der Friedensverhandlungen, bei denen der inhaftierte PKK-Chef Abdullah Öcalan und der türkische Geheimdienst MIT seit Dezember über Wege zur Beendigung des Kurdenkonflikts sprechen. Die türkische Regierung strebt nach dem Abzug der PKK eine Entwaffnung der Kurdenkämpfer an. Unklar ist bisher, welche politischen Zugeständnisse den Kurden im Gegenzug gemacht werden sollen. Die PKK und die BDP fordern die Verankerung politischer und kultureller Rechte der etwa 13 Millionen türkischen Kurden in einer neuen Verfassung für das Land.

  • Die aktuellen Top-Themen
Helmut Kohl und die deutschen Wirtschaftsgrößen: „Die bauen doch eine Scheiße nach der anderen“

„Die bauen doch eine Scheiße nach der anderen“

Der Altkanzler lästert in seinen unautorisierten Memoiren über Größen der deutschen Wirtschaft. Flughafen-Chef Mehdorn ist der große Kiesel und an der Deutsche-Bank-Führung lässt der einst mächtige Mann kein gutes Haar.

Alternative für Deutschland: Hackerangriff auf die Führungsebene der AfD

Hackerangriff auf die Führungsebene der AfD

Der Hacker-Angriff auf die AfD galt nicht nur dem Goldshop – die Gruppe „Anonymous Austria“ hat nach eigenen Angaben E-Mails und Dateianhänge der Parteiführung abgefangen. Lucke und Co stehen vor brisanten Enthüllungen.

U-Boot-Suche in der Ostsee: Schweden soll russischen Sender entdeckt haben

Schweden soll russischen Sender entdeckt haben

Ein schwedisches Schiff vor Stockholm hat Kontakt mit „etwas“. Das Brisante: Womöglich handelt es sich bei diesem „etwas“ um einen russischen Sender. Schweden untersucht derzeit eine Verletzung seiner Hoheitsgewässer.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International