Lage in der Ituri-Region spitzt sich unterdessen zu
UN-Soldaten sollen Kinder missbraucht haben

Insgesamt sechs marokkanische UN-Soldaten sind in Kongo wegen Sex mit Minderjährigen festgenommen worden. Sie hätten mehrere junge Mädchen missbraucht, die Jüngste von ihnen sei erst zwölf Jahre alt gewesen, heißt es in lokalen Medien.

HB KINSHASA/NAIROBI. Die UN-Friedensmission in Kinshasa habe den Schritt der Festnahme der marokkanischen Regierung begrüßt, berichteten Medien am Montag weiter. Die Vereinten Nationen hatten nach einem Bericht über sexuellen Missbrauch Minderjähriger durch UN-Soldaten in Kongo in der vergangenen Woche jeglichen sexuellen Kontakt mit Einheimischen verboten.

Unterdessen spitzt sich die Lage in der Ituri-Region im Osten des Landes weiter zu. Übergriffe von Stammesmilizen gegen die Zivilbevölkerung hätten in der vergangenen Woche 20 000 Menschen in die Flucht getrieben, sagte der Vertreter des Kinderhilfswerks UNICEF in Goma, Johannes Wedenig, am Montag. Insgesamt werde die Zahl der Binnenflüchtlinge in der Region nun auf 70 000 geschätzt. „Die Milizen der Hema und Lendu kämpfen nicht nur gegeneinander, sondern gehen auch gegen eigene Leute vor, um zu plündern“, sagte Wedenig.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%