Lambsdorff-Interview
„Putin hat Russland an den wirtschaftlichen Abgrund geführt“

Im Interview kritisiert FDP-Europapolitiker Alexander Graf Lambsdorff Russlands Präsident Putin. Dieser habe sein Land heruntergewirtschaftet. Der Westen solle aber an den Sanktionen festhalten.
  • 28

BrüsselGraf Lambsdorff, Russlands Wirtschaft gerät zunehmend ins Schlingern. Sollte der Westen seine Sanktionen zurückfahren?
Die Sanktionen müssen in der jetzigen Lage ohne jeden Zweifel beibehalten werden. Deutschland und die EU haben Russland immer wieder Hilfe angeboten und wurden jedes Mal zurückgewiesen. 

Also hat es allein die russische Regierung in der Hand, das Blatt zu wenden?

Zeigt sie sich kooperativ und ist bereit, ernsthaft mit dem Westen zu reden, gibt es eine neue Lage, die dann auch neu zu bewerten sein wird. 

Ist die europäische Sanktionspolitik in Ihren Augen erfolgreich?

Die aktuelle Entwicklung belegt, dass die Sanktionen wirken – all jene, die das Gegenteil behaupteten, sind auffallend still geworden. Die Folgen der Sanktionspolitik haben die strukturellen Schwächen der russischen Wirtschaft schonungslos offengelegt. Ausländische Investitionen in Russland sind praktisch auf null zurückgegangen und der Absturz des Rubels ist keineswegs nur eine Folge des gesunkenen Ölpreises, sondern auch der Tatsache, dass die ganze Welt jetzt weiß, dass, wirtschaftspolitisch gesprochen, der Kaiser nackt ist. 

Und die russische Bevölkerung leidet.

Schadenfreude über die aktuelle Situation wäre in der Tat ganz fehl am Platz, insbesondere, da die Preise für ganz normale Menschen vor Ort absehbar erheblich ansteigen werden. Wladimir Putin hat Russland an den wirtschaftlichen Abgrund geführt, indem er über Jahre hinweg auf Modernisierung und Diversifizierung der Wirtschaft verzichtet hat. Sogar sein eigener Wirtschaftsminister Uljukajew widerspricht Putins These von der ausländischen Verschwörung gegen die russische Wirtschaft in aller Öffentlichkeit.

 

Thomas Ludwig
Thomas Ludwig
Handelsblatt / EU-Korrespondent

Kommentare zu " Lambsdorff-Interview: „Putin hat Russland an den wirtschaftlichen Abgrund geführt“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Uwaga! внима́ние! danger!
    gefahr für alle
    denn nur mit einem waffengang kann mann solch eine krise lösen! russland hat potenzial für einen solchen!


  • Herr Olsen

    Sie haben Recht. Der Graf ist ein Feigling und Illusionist und der langen Reihe seiner Vorfahren
    unwürdig, eine Marionette in den Händen anderer, deren aberwitzige Ziele er nicht zu erkennen in der Lage ist oder noch unwürdiger, die er kennt und unterstützt.

  • Herr Scharf

    Ich nicht, nein keine Fragen....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%