Leiche an Bord: Italienische Marine greift 4000 Flüchtlinge auf

Leiche an Bord
Italienische Marine greift 4000 Flüchtlinge auf

15.000 Bootsflüchtlinge in vier Monaten: Immer mehr Nordafrikaner wagen die gefährliche Überfahrt an die italienische Küste. Unter den in den letzten beiden Tagen geretteten Flüchtlingen soll es Todesfälle gegeben haben.
  • 1

RomTausende Flüchtlinge sind innerhalb von nur 48 Stunden von der italienischen Marine und von Handelsschiffen im Mittelmeer an Bord genommen worden. Italiens Innenminister Angelino Alfano sprach am Mittwoch von 4000 Migranten, die aus den teils seeuntüchtigen Booten gerettet worden seien. Wegen der dramatischen Zunahme hatte der Minister am Vorabend einen Krisengipfel einberufen. Auf einem der Boote, die in Afrika aufgebrochen waren, soll nach Alfanos Angaben mindestens ein Migrant tot aufgefunden worden sein.

Der Minister forderte mehr europäische Unterstützung, um den Notstand bewältigen zu können. „Italien ist unter stärkstem Flüchtlingsdruck aus Libyen“, sagte Alfano. „Die Ankunft von Booten reißt nicht ab, und der Notstand wird immer größer.“ Er verwies auf grobe Schätzungen, wonach etwa 300 000 bis 600 000 Flüchtlinge davor stünden, in Afrika abzulegen.

Zwei Handelsschiffe waren am Mittwoch dabei, 300 und 361 Menschen aus zwei Booten aufzunehmen. Italiens Marine berichtete von weiteren Rettungsaktionen in der Nacht. So habe sich allein das Marineschiff „San Giorgio“, unterstützt von der Küstenwache, um vier überfüllte Boote mit gut 1000 Menschen an Bord gekümmert, darunter Frauen und Kinder. Die Migranten hätten keine Schwimmwesten dabei gehabt. Sie sollten alle nach Augusta auf Sizilien gebracht werden.

Italiens Marine hat seit dem Beginn ihrer strikteren Überwachung des Mittelmeeres im Oktober Tausende Flüchtlinge gerettet. Damals waren bei zwei Schiffsunglücken vor Lampedusa mehr als 300 Migranten gestorben.

Die Schleuser nutzten die humanitäre Aktion „Mare Nostrum“ Italiens aus und erhöhten die Zahl der Flüchtlingsboote, schrieb am Mittwoch die Turiner Zeitung „La Stampa“. Bereits etwa 30 oder 40 Seemeilen nach dem Ablegen in Libyen riefen die „Händler des Todes“ telefonisch um Hilfe, hatte Alfano erklärt.

Seit Jahresanfang kamen bereits mehr als 15 000 Migranten in Italien an. Vor allem die Zahl der Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland Syrien hat in den vergangenen Monaten ganz dramatisch zugenommen.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Leiche an Bord: Italienische Marine greift 4000 Flüchtlinge auf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Traum vom "göttlichen Land"
    --------------
    Tausende Armutsflüchtlinge sind innerhalb von nur 48 Stunden von der italienischen Marine und von Handelsschiffen im Mittelmeer an Bord genommen worden. Italiens Innenminister Angelino Alfano sprach am Mittwoch von 4000 Immigranten, die aus den teils seeuntüchtigen Booten gerettet worden seien.

    Italien ist nur eine Zwischenstation. Ihr wahres Ziel ist Deutschland. Dort fließt Milch und Honig.
    Hier gibt es Hartz IV, Wohnung, etc. Und wenn erst mal Einer hier ist, gibt es das Nachzugsrechet für den gesamten Clan.
    Und wir haben eine "Willkommenskultur".
    Das ist einzigartig in Europa!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%