Libyen jubelt
Nach Gaddafis Tod kann die Nato abrücken

Muammar el Gaddafi ist tot. Der langjährige libysche Diktator ist nach übereinstimmenden Berichten bei den Kämpfen in seiner Heimatstadt Sirte getötet worden sein, ebenso einer seiner Söhne.

TripolisDer gestürzte libysche Machthaber Muammar el Gaddafi ist tot. Ein Sprecher des Nationalen Übergangsrates erklärte am Donnerstag in Bengasi, Gaddafi sei beim Kampf um seine Heimatstadt Sirte „durch die Hände der Revolution getötet“ worden. Nach Angaben des libyschen Informationsminister starb auch Muatassim Gaddafi, ein Sohn des früheren Machthabers, beim Kampf um Sirte. Die Truppen des Übergangsrates meldeten gleichzeitig die Einnahme der letzten Bastion der Gaddafi-Unterstützer. In Tripolis brachen spontane Freudenfeiern aus.

„Wir verkünden der Welt, dass Gaddafi durch die Hände der Revolution getötet wurde“, erklärte der Sprecher der neuen libyschen Führung, Abdel Hafes Ghoga, in Bengasi. Gaddafis Tod sei von den Kommandeuren bestätigt worden, die den verletzten Gaddafi am Morgen in Sirte gefangen genommen hätten. „Das ist ein historischer Moment, es ist das Ende der Tyrannei und der Diktatur“, fügte der Sprecher hinzu. „Gaddafi ist von seinem Schicksal heimgesucht worden.“

Gaddafi soll am Donnerstagmorgen von Milizionären des Übergangsrates getötet worden sein. „Alle Hinweise, die wir haben, besagen, dass Oberst Gaddafi Geschichte ist“, sagte Informationsminister Mahmud Schammam. Er bezog sich auf Kämpfer, die den Leichnam gesehen hätten. Milizionäre hätten versucht, ein Haus in Sirte zu stürmen. Gaddafi habe versucht zu flüchten. Er könne aber nicht sagen, ob der 69-Jährige in dem Haus
oder in einem Fahrzeug getötet wurde, sagte Schammam.

Zuvor hatte bereits ein ranghoher Militärvertreter des Nationalen Übergangsrates gesagt, Gaddafi sei bei der Flucht aus seiner Heimatstadt Sirte am Donnerstag durch Schüsse verletzt und gefangen genommen worden. Kurz darauf sei der frühere Staatschef seinen schweren Verletzungen erlegen. „Er wurde auch in den Kopf getroffen“, sagte der Vertreter der Regierung. „Seine Gruppe wurde heftig beschossen, und er starb.“

Auch das libysche Fernsehen vermeldet Gaddafis Tod. Der Nachrichtensender Al-Arabija meldete unter Berufung auf die Truppen des Übergangsrates, Gaddafi sei schwer verletzt festgenommen worden. Kurz darauf sei er an den Folgen seiner Verletzungen gestorben. Seine Leiche sei in die Stadt Misrata gebracht worden.

Inzwischen sind Fotos aufgetaucht, die den getöteten ehemaligen Diktator zeigen sollen. Auf einem Bild ist ein Mann zu sehen, bei dem es sich um Gaddafi handeln soll. Er liegt blutend und umringt von Milizionären des Übergangsrates auf dem Boden.

Seite 1:

Nach Gaddafis Tod kann die Nato abrücken

Seite 2:

Nato bombardierte Auto-Konvoi

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%