Libyen
Rebellen: Al-Brega unter Kontrolle

In Libyen scheint sich das Blatt endgültig zugunsten der Rebellen zu wenden: Nach eigenen Angaben haben sie die Stadt Brega eingenommen, eine Getreuer hat sich abgewandt. Nun marschieren die Rebellen auf die Hauptstadt zu.
  • 2

Bengasi/Kairo/TripolisDie libyschen Rebellen haben nach eigenen Angaben die lange umkämpfte Stadt Al-Brega vollständig unter Kontrolle. Auch die wichtigen Raffinerieanlagen seien in den Händen der Aufständischen, berichtete der arabische Nachrichtensender Al-Dschasira aus der Rebellenhochburg Bengasi. Nach vorliegenden Informationen seien die Soldaten von Machthaber Muammar al-Gaddafi offenbar aus dem Stadtzentrum und von den Öl- und Gasanlagen abgezogen, sagte die Al-Dschasira-Korrespondentin Jacky Rowland. Eine unabhängige Bestätigung gab es nicht. In der Rebellenhochburg sei das Ereignis gefeiert worden.

Vor einigen Tagen hatten die Regimegegner Teile von Al-Brega, 240 Kilometer südwestlich von Bengasi, eingenommen. Der Ölhafen und die Raffinerieanlagen befanden sich allerdings noch unter der Kontrolle der Truppen Gaddafis. Der ehemalige enge Gaddafi-Vertraute, Abdulsalam Dschallud, lief nach Angaben eines oppositionellen Fernsehsenders vom Freitag unterdessen zu den Aufständischen über. Dschallud war früher libyscher Regierungschef und die Nummer zwei des Regimes. Vor ihm hatten sich bereits andere Weggefährten Gaddafis abgesetzt.

Die libyschen Rebellen sind nach ihren jüngsten Erfolgen überzeugt, dass die Tage Gaddafis in Tripolis gezählt sind. Die Medien der Aufständischen berichteten am Freitag, in der Küstenstadt Al-Brega hätten ihre Kämpfer einen General Gaddafis festgenommen. Dank der militärischen Karten, die er bei sich getragen habe, wüssten sie jetzt, wo im östlichen Frontabschnitt Minen verlegt seien. Den Aufständischen zufolge setzen sich nach der Eroberung der Stadt Al-Sawija durch die Rebellen Zivilisten aus Tripolis nach Al-Sawija ab. Al-Sawija liegt rund 40 Kilometer westlich der Hauptstadt.

Bewohner: Tripolis ist voller Kämpfer

Während die libyschen Rebellen immer weiter auf Tripolis vorrücken, bereiten sich die noch verbliebenen Truppen von Muammar al-Gaddafi auf die Verteidigung der Hauptstadt vor. Ein Bewohner sagte am Samstag: „Überall sind Bewaffnete in den Straßen, Soldaten, Angehörige der Revolutionskomitees (des Gaddafi-Regimes) und Freiwillige der Volksschutz-Truppen.“

Die Rebellen hatten zuvor berichtet, nach den Niederlagen der Gaddafi-Truppen in mehreren Ortschaften rund um Tripolis sei eine große Zahl von Kämpfern der Regierungstruppen in die Hauptstadt geflohen. Augenzeugen in Tripolis hörten in der Nacht heftige Gefechte. Diese seien viel intensiver gewesen als die vereinzelten Schusswechsel, die es in den vergangenen Wochen bereits mehrfach gegeben hatte.

Kämpfe meldeten die Rebellen am Samstag aus der Ortschaft Al-Chadra rund 80 Kilometer südöstlich von Tripolis.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Libyen: Rebellen: Al-Brega unter Kontrolle"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es ist doch endlich an der Zeit für dieses Verbrecherpack, endlich abzuhauen. Es wurde genug Elend und Tod über das libysche Volk gebracht. Zu hooffen bleibt nur, dass das Veolk selber die Fäden seiner Zukunft in die Hände nimmt und nicht irgendwelche Islamfanatiker an die Macht kommen.

  • Wen interssiert das noch ? Wir haben jetzt alle ganz andere Prioritaeten: innere Sicherheit fuer Cameron, Schuden und Wiederwahl fuer Sarkozy und Obama, die Italiener haben schon entschieden, dass ihr Einsatz im September auslaeuft, das UN-Mandat wird wohl auch keine Mehreit zur Verlaengerung mehr finden. In Tripois laeuft das Leben weiterhin normal, im Grossraum leben mehr oder weniger 3 Millionen Menschen- da reichen am Boden keine 200 baertigen Gotteskrieger und einige NATO-Militaerberater, da muesste Obama schon die 1st Cav und die halbe Pazifik-Flotte schicken.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%