Libyscher Staatschef verlässt Gipfel kurz nach der Eröffnung
Gaddafi sorgt für Eklat bei Gipfel in Tunis

Der libysche Staatschef Gaddafi hat den Gipfel der arabischen Liga kurz nach dessen Eröffnung verlassen. Bei dem Treffen geht es unter anderem um Reformen in den arabischen Staaten.

HB BERLIN. Der libysche Staatschef Muammar el Gaddafi hat den Gipfel der arabischen Liga kurz nach dessen Eröffnung am Samstag in Tunis verlassen. Gaddafi sei während der Rede des Liga-Generalsekretärs Amre Mussa aus dem Raum gegangen, berichteten Augenzeugen. Grund ist vermutlich Gaddafis Unzufriedenheit mit der Organisation, der er seit längerem unterstellt, nicht effektiv zu sein. Die Teilnehmer ignorierten Gaddafis Abgang und setzten das Treffen fort.

Mussa forderte die Staatschefs in seiner Rede zu Geschlossenheit auf. Den amerikanischen Plänen zur Neuordnung der Region könne man sich nur gemeinsam entgegenstellen, sagte er. Tunesiens Präsident Zine el Abdin Ben Ali forderte Israel auf, die gezielte Tötung von Palästinensern einzustellen und den geplanten und teilweise bereits gebauten Sperrwall zwischen Israel und dem Westjordanland aufzugeben.Palästinenserpräsident Jassir Arafat nahm per Videoschaltung an der Konferenz teil. «Die Besatzung und die militärische Lösung bringen Israel keinen Frieden», sagte er.

Auf dem Gipfel soll ein Bekenntnis zu Reformen und Frauenrechten verabschiedet werden. Mehrere Monarchen der Region hatten aus Protest gegen diese Pläne nur ihre Außenminister oder Ministerpräsidenten geschickt.

Der Gipfel beschäftigt sich außerdem mit der Misshandlung irakischer Gefangener und der Gewalt im Nahen Osten. In einem Resolutionsentwurf wird auf die Notwendigkeit eines arabisch-israelischen Friedens hingewiesen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%