Lieferung aus Russland: Beamte entdecken tonnenweise Munition

Lieferung aus Russland
Beamte entdecken tonnenweise Munition

Bei der Kontrolle eines russischen Frachters im Hafen von Limassol haben Beamten zwischen 35 und 60 Tonnen Munition und Sprengsätze entdeckt. Der Zielhafen des Schiffs soll in Syriens regimetreuer Provinz Latakia liegen.
  • 6

NikosiaZypern fängt Schiff aus Russland mit Munition für Syrien ab - Empfänger sollte offenbar syrisches Verteidigungsministerium sein = NIKOSIA, 11. Januar (AFP) - Auf Zypern ist ein aus Russland kommendes Schiff mit Tonnen an Munition für Syrien abgefangen worden. Der Frachter sei am Dienstag zum Auftanken in den Hafen von Limassol eingelaufen, sagte der zyprische Regierungssprecher Stefanos Stefanou. Medienberichten zufolge entdeckten Beamte bei einer Untersuchung zwischen 35 und 60 Tonnen Munition und Sprengsätze an Bord, woraufhin die Weiterfahrt des Schiffes vorerst gestoppt worden sei.

Der Frachter soll den Berichten zufolge auf dem Weg von St. Petersburg in die syrische Hafenstadt Latakia gewesen sein. Empfänger der Ladung sollte offenbar das syrische Verteidigungsministerium sein, berichtete die zyprische Zeitung „Politis Daily“.

Das Schiff habe die Erlaubnis zur Weiterfahrt bekommen, nachdem zugesichert worden sei, dass es nicht nach Syrien fahren werde, sagte Stefanou. Die Weiterfahrt erfolge nach „allen internationalen Regeln“.

Syriens Staatschef Baschar al-Assad sieht sich seit Mitte März des vergangenen Jahres einer beispiellosen Protestwelle ausgesetzt, die er blutig niederschlagen lässt. Nach UN-Angaben wurden seither mehr als 5000 Menschen getötet.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Lieferung aus Russland: Beamte entdecken tonnenweise Munition"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ganz einfach. Die Waffen und Munition, die von den USA verschachert werden dienen der Demokratie, dem Frieden und der Gleichberechtigung. Waffen und deren Bestandteile aus Russland / dem Iran dem pöhsen selbst.
    Deshalb darf die Usa und co. auch unerwünschte Personen liquidieren und der westen jubelt - es dient ja dem höheren selbst. Wenn andere dies tun ist dies schnöder Terrorismus, der dann sofort von unseren Friedensfürsten Obama und co. gerügt werden.

    Wir sind die guten!

  • Exakt! Und was ist mit 200 Leopard-Panzern nach Saudi-Arabien, nun wirklichkein Musterland fuer Demokratie und Menschenrechte! Was soll also die Stimmungsmache gegen den "boesen" Assad und fuer ach so "friedliche pro-democracy-Demonstranten"? Sind unsere Medien wirklich so naiv und schwarz-weiss geschaltet? Nichts aus Irak (Massenvernichtungswaffen, evidence und so...)oder der Brutkastengeschichte 1990 in Kuweit gelernt?

  • Warum werden Munitionstransporte der Amerikaner nicht kontrolliert, oder die nach Israel? Da ist sicher auch jede Menge zu finden, vielleicht sogar Kernwaffen, sprich Atombomben. Wer will hier zwischen gut und böse unterscheiden? Was da so alles unterwegs ist, aber über Iran und Syrien muss jetzt ja der Mistkübel ausgegossen werden, so wie bei Irak, Afghanistan, Ägypten und Libyen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%