Lissabon-Vertrag
Tschechiens Präsident lässt EU zappeln

Tschechiens EU-kritischer Präsident Vaclav Klaus setzt bei der Ratifizierung des Reformvertrags von Lissabon weiter auf Verzögerungstaktik. In einem Telefonat mit dem schwedischen Ministerpräsidenten Fredrik Reinfeldt habe Klaus eine Ergänzung in Form einer Fußnote bezüglich der Grundrechte-Charta im Vertrag gefordert, sagte Reinfeldt nach dem Gespräch. Schwedische Beobachter vertraten die Ansicht, Klaus wolle mit diesem Vorgehen möglicherweise versuchen, den Fortgang des Vertragsprozesses zu hemmen. Sein polnischer Kollege Lech Kaczynski ließ unterdessen mitteilen, er werde seine Unterschrift unter das Vertragswerk an diesem Samstag leisten.
  • 0

HB PRAG/WARSCHAU. Tschechiens EU-kritischer Präsident Vaclav Klaus setzt bei der Ratifizierung des Reformvertrags von Lissabon weiter auf Verzögerungstaktik. In einem Telefonat mit dem schwedischen Ministerpräsidenten Fredrik Reinfeldt habe Klaus eine Ergänzung in Form einer Fußnote bezüglich der Grundrechte-Charta im Vertrag gefordert, sagte Reinfeldt nach dem Gespräch. Schwedische Beobachter vertraten die Ansicht, Klaus wolle mit diesem Vorgehen möglicherweise versuchen, den Fortgang des Vertragsprozesses zu hemmen. Sein polnischer Kollege Lech Kaczynski ließ unterdessen mitteilen, er werde seine Unterschrift unter das Vertragswerk an diesem Samstag leisten.

Tschechien und Polen sind nach der Zustimmung bei einem Referendum in Irland die einzigen EU-Länder, die den Vertrag noch nicht unterzeichnet haben. Ohne ihre Unterschrift kann er nicht in Kraft treten.

Klaus habe erklärt, eine derzeit in Tschechien anhängige verfassungsgerichtliche Prüfung müsse abgewartet werden, sagte Reinfeldt über die Inhalte des Telefonats. Klaus habe sich ferner dafür ausgesprochen, den Vertrag um eine „zwei Sätze umfassende Fußnote“ zu ergänzen, sagte Reinfeldt. Er habe Klaus so verstanden, dass damit eine Passage zur Grundrechte-Charta im Vertragswerk ergänzt werden soll. Die Fußnote soll dann vom Europäischen Rat bestätigt werden.

Am Freitag will der Präsident des Europa-Parlamentes, Jerzy Buzek, nach Prag reisen, um mit Klaus zu sprechen. Dies wird als Teil einer EU-weiten diplomatischen Offensive zur endgültigen Ratifizierung des Vertragswerkes für die 27 Euro-Staaten angesehen.

Die schwedische Europaministerin Cecilia Malmström kam unterdessen am Donnerstag nach Prag, wo sie den Senatsvorsitzenden Premysl Sobotka und Ministerpräsident Jan Fischer traf. Ziel der Reise sei, mehr über den tschechischen Zeitplan bei der Ratifizierung zu erfahren, sagte Malmström.

Ohne die tschechische Unterschrift kann die EU-weite Ratifizierung nicht abgeschlossen werden. Das Verfassungsgericht in Brno (Brünn) will den Fall vorrangig behandeln und möglichst noch im Oktober eine erste öffentliche Sitzung dazu abhalten. Regierungschef Fischer geht von einer Ratifizierung noch 2009 aus.

Kommentare zu " Lissabon-Vertrag: Tschechiens Präsident lässt EU zappeln"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%