Litauen
Russlands Nachbar will Wehrpflicht wieder einführen

Litauen will die Wehrpflicht wieder einführen. Russlands Nachbar fühlt sich angesichts des russischen Vorgehens im Ukraine-Konflikt und der geopolitischen Lage bedroht. Das Parlament in Vilnius muss noch zustimmen.
  • 5

VilniusRusslands Nachbar Litauen will die Wehrpflicht wieder einführen. Angesichts der geopolitischen Lage und der Bedrohungen für die Sicherheit des Landes habe der Sicherheitsrat beschlossen, die Verteidigungskapazitäten zu verstärken, teilte das Präsidialamt am Dienstag mit. Dazu werde die Wehrpflicht für die Dauer von fünf Jahren wieder eingeführt. Dem muss das Parlament in Vilnius noch zustimmen.

Erst am Montag hatte die Bundesregierung erklärt, sie wolle dem Nato-Partner bei der Modernisierung seiner Streitkräfte helfen. Derzeit läuft eine Ausschreibung der litauischen Regierung für den Kauf von mehr als 100 Radpanzern, an der sich auch eine deutsche Firma beteiligt. Botschafter Deividas Matulionis kündigte in einem Gespräch mit Reuters zudem eine Anfrage seiner Regierung an die Bundesregierung zur Lieferung von Panzerhaubitzen an.

Angesichts des russischen Vorgehens im Ukraine-Konflikt fühlt sich Litauen ebenso wie seine baltischen Nachbarn Estland und Lettland durch Russland bedroht. Nach dem Zerfall der Sowjetunion 1991 hatten sich die ehemaligen Sowjetrepubliken nach Westen orientiert und traten der Europäischen Union und der Nato bei.

Litauen fühlt sich nicht zuletzt wegen der Nähe zur russischen Enklave Kaliningrad unsicher. Dort hatte Russland im Dezember ein Manöver mit 9000 Soldaten und über 55 Schiffen abgehalten.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Litauen : Russlands Nachbar will Wehrpflicht wieder einführen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wehrpflicht wird dort eingeführt, weil sich das Nato-Partner-Land Deutschland weigert, die Nato-Partner Länder mit Waffen zu beliefern! Das ist Partnerschaft unter der christin Merkel! Wären es Islamländer, würden sie die Waffen ohne Bezahlung sofort erhalten!

  • Die Pferde werden zahlen, so wie in Griechenland die Esel. Sie wissen wem ich meine. Oder soll ich Islam-Murksel schreiben.

  • Ich frage mich, wer das bezahlen soll. Bei denen fahren noch Pferdefuhrwerke auf der Autobahn. Zeugt nicht von prosperierender Wirtschaft.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%