Lorenzo Bini Smaghi: Ein Land, eine Stimme – auch bei der Bankenaufsicht

Lorenzo Bini Smaghi
Ein Land, eine Stimme – auch bei der Bankenaufsicht

Ginge es nach Ex-EZB-Direktor Bini Smaghi, dürfte jedes Land in der europäischen Bankaufsicht nur eine Stimme haben. Bundesbank-Chef Jens Weidmann fordert dagegen eine unterschiedliche Stimmengewichtung.
  • 14

BerlinDer früherer EZB-Direktor Lorenzo Bini Smaghi hat den Vorschlag kritisiert, großen Euro-Ländern wie Deutschland bei der Bankenaufsicht unter dem Dach der Europäische Zentralbank (EZB) ein größeres Stimmengewicht einzuräumen. „Würde man die Stimmen nach der wirtschaftlichen oder finanziellen Stärke der jeweiligen Länder gewichten, würden die EZB-Vertreter die Sicht ihrer Heimatländer und nicht ihre eigenen Überzeugungen vertreten. Das wäre das Ende der Unabhängigkeit für die EZB und ein großes Risiko für die Steuerzahler“, schreibt der Italiener in einem Gastbeitrag für das Handelsblatt (Mittwoch-Ausgabe). Zuvor hatte Bundesbank-Präsident Jens Weidmann die unterschiedliche Stimmengewichtung gefordert.

In der EZB wird vertragsgemäß nach dem Modus „ein Land, eine Stimme“ entschieden. Das hat dazu geführt, dass Deutschland mit seiner Kritik an den Käufen von Staatsanleihen hochverschuldeter Euro-Länder durch die Zentralbank in die Minderheit geraten ist. Ein ähnliches Schicksal droht jetzt auch bei der Bankenaufsicht.

Auch Ewald Nowotny, der Chef der österreichischen Nationalbank, hatte bereits einen Zusammenhang zwischen Risikohaftung und Stimmgewichten gefordert, der dem deutschen Vertreter im Rat, Bundesbank-Chef Jens Weidmann, deutlich mehr Gewicht geben würde. "Ich kann mir gut vorstellen, dass der Rückhalt der deutschen Bevölkerung so wachsen könnte", sagte Nowotny, der auch im Rat der EZB sitzt und über die Geldpolitik entscheidet, gegenüber Handelsblatt.

 

Kommentare zu "Ein Land, eine Stimme – auch bei der Bankenaufsicht"

Alle Kommentare
  • Hahahahahahaaaa !!! UNTER 88 MILLIONEN WERDE DOCH WOHL EINEN Intelligenteren und MEHR MENSCH SEIENDEN FINDEN als UNTER 11 Millionen Griechen oder 1,1 Millionen Zyprioten UND MEHR BILDUNG GEBEN KÖNNEN ODER ???? dein BEGRIFF VON Demokratie IST GEPRÄGT FALSCH GEPOLT !°!!

  • Okay, einverstanden: Ein land = eine Stimme. Aber dann muss jedes Land auch die gleiche Summe einzahlen und darf nur die gleiche Summe erhalten.

    1 Stimme für 88 Millionen Deutsche = eine Stimme für 11 Millionen Griechen oder 1,1 Millionen Zyprioten?

    Das ist sicher keine Demokratie.

  • Die Realität sieht anders aus. Krisenverursacher Steinbrück macht einen auf Kanzlerkandidat, Euro-Bond-Befürworter und bekennender Deutschlandhasser Trittin ist zusammen mit Tante Roth mit überwältigender Mehrheit gewählt worden und Merkel darf trotz all ihrer gebrochenen Versprechen zusammen mit Rolli, der sich an zuvor Gesagtes einfach nicht mehr erinnern kann, auch weitermachen. Und Doofmichel sitzt vor der Glotze und sieht flache Talk-Shows, Fußball und Soap-operas, säuft Bier und frisst Folterfleisch, auf dass sich BSE noch weiter ausbreite, ist den Politikern nur recht. Und für Alte und Kranke ist kein Geld da, denn schließlich müssen wir die EU retten, aber dafür ist genug für die aufwendige Therapie und Betreuung von Serienstraftätern da, die immer wieder Freigang kriegen, als ABM für Betreuer und Pseudo-Therapeuten, denn die Linken tun alles, damit D ein Täterland ist und bleibt, dass dienst- und zahlungswillig vor den PIIGS-F-Staaten buckelt. Und da soll man noch bei Verstand bleiben? Schwieriges Nümmerchen.

  • @Idiots_for_Eurobombs
    Auch an Sie:
    Sie können beschliessen was sie wollen, D. kann NICHT
    gezwungen werden zu zahlen. Wie denn auch? Es gibt Verträge na und? Was wollen DIE denn machen? Dann wird die Platin-Kreditkarte eben eingezogen.Nicht verrückt machen lassen!
    Der Herr ist Pensionär, der kann sagen was er will,
    Rentner!!!

  • @Abzockersystem_EU

    Sie können beschliessen was sie wollen, D. kann NICHT
    gezwungen werden zu zahlen. Wie denn auch? Es gibt Verträge
    na und? Was wollen DIE denn machen? Dann wird die Platin-Kreditkarte eben eingezogen.

  • @Steuerschaetzer
    "Ist doch klar, dass ein Vertreter aus einem Land mit hoher Verschuldung und enormen Problemen im Bankensektor, hier ein Italiener, für die Bankenaufsicht für jedes Land eine Stimme will."

    Der Herr Smaghi ist schlicht Pensionär.Ein Privatmann also.
    Der kann erzählen was er will, es hat keine Relevanz!
    Italien hatte Probleme mit EINER Bank.Der Ältesten.Und mit
    der Vatikan-Bank,aber die gehört nicht zu Italien.Da geht es
    um etwas völlig anderes.Undurchsichtige Eingänge bei der V-Bank. Die Katholen waren nicht so wählerisch, um es mal
    vorsichtig zu formulieren. Sie verstehen? Hing schon mal
    einer unter der Brücke in London!
    Und wenn andere Verträge brechen,kann D. das jederzeit auch.
    Das wäre nur eine Frage der Abwägung.Keine Panik also. Der
    Jens Weidmann weiß schon was er macht.Er hat das mal ganz,
    ganz vorsichtig formuliert.Durch 27 Blumen.Mir ist der
    Löffel aus der Hand gefallen.War glaube ich bei ntv.






  • Ist doch klar, dass ein Vertreter aus einem Land mit hoher Verschuldung und enormen Problemen im Bankensektor, hier ein Italiener, für die Bankenaufsicht für jedes Land eine Stimme will. Geht Italien mit Griechenland, Spanien und Malta zusammen, meinetwegen noch Zypern, dann kann sich Deutschland mit besseren Argumenten auf den Kopf stellen, es wird nichts. Beim Zahlen dann ist es wieder anders. Da darf der Starke mehr zahlen. Das alles läuft dann unter dem Deckmantel der Demokratie. Gratuliere zu so einem Unfug in der EU und im Euro-Land, der nur neuen Ärger bereiten wird, nämlich Bankenverschuldung auf Kosten anderer.

  • Deshalb, nochmals, D muss raus aus der Sache,denn es ist schon zu viel kaputt gemacht worden. Die Mehrzahl der Länder wollen an das Geld Deutschlands auch, wenn das längerfristig alle ins Chaos stürzt. F macht Rudelbildung mit I und E, evtl. noch mit Portugal und GR,und die heutige Herabstufung von F zeigt warum es M.Holland so wichtig ist die Bankenunion schnell zu bekommen.-- Aber D hat auch den Fehler gemacht sich auf Sarkozy zu beschränken anstatt mit Austria, Nederlande, Finnland ein gewisses Gegengewicht zu den Fordernden zu stellen.-- Obiger Beitrag von Frank3 ist typisch, und ich fürchte, dass auch diesmal D gegen die vielen auch in der EU sich nicht durchsetzen können wird. Daher besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.Mit dem Austritt von D. erledigt sich vieles und wir haben vorher auch exportiert und lebten besser als wenn man uns für ein Vereintes Europa versklavt.

  • @Herr Smaghi oder wie Sie sich nennen: dat problem is einfach gelöst: bayern ne stimm wie österreich, baden-würthemberg, net stimm wie bayern, nrw ne stimme wie baden-würthemberg, ostdeutschen länder ne stie wie nrw, niedersachsen ne stimme wie die ostdeutschen bundesländer, ......alle haben vergleichbare kulturelle und wirtschaftliche potenz wie österreich, niederlande, finnland, schweiz.
    achja, ich vertrete auch die meinung, dass nach oder bei der strukturanpassung des europäischen finanzsystems auch die schweiz als nicht mitglied, ebenso wie sweden und co vertretten sein müssen. über die form läßt sich streiten, aber eine vertretung muss her. und es sollten keine beisitzer sein! also, angenmmen die knoten werden gelöst, sollen diese länder neben dem "dollar ist euer problem" noch eines bekommen. dies wäre nicht "mein" europa. meins definitiv nicht!

    herr smagi: masslose menschen sind destrkutiv im wirken? sind Sie ein zerstörer mit ihrer masslosigkeit? dann machen sie so weiter, so ist jegliche form der solidarität in europa zügig aufgebraucht!

  • KLARER und DEUTLICHER KANN man NICHT ERKLÄREN , dass man NICHT WEISS WAS URSACHE UND ZIEL DER KRIESE IST UND SCHON GARNICHTS VON DER GELD VERTEILUNG !!!! Der Grieche WIRD dein VERMIETER WERDEN , mit dem du um bezahlbare MIETE KÄMPFEN MUSST !!! ABER du NICHT VERSTANDEN , WIE ES DAZU KAMM !!! deine MACHTVERTEILUNG doch hier her gebracht , die du WILLST ! JA , NACH LISSABON-VERTRAG HABEN HÖHERES STIMMENRECHT UND GENUTZT !!!
    Frank Frädrich

    " Wir können die politische Union nur erreichen, wenn wir eine Krise haben .“
    Wolfgang Schäuble

    " Die Schuldenquoten sind dort am stärksten angestiegen, wo der Sparkurs am härtesten war."
    Verdi-Chef Frank Bsirske im Interview im Deutschlandfunk zur Rezession in Europa

    Wir müssen uns um die Altersarmut kümmern. Die beste Gegenmaßnahme ist ein Job. "Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) im Interview mit Bild am Sonntag "

    Im REICHSTEN Land und reicher WERDENDEN LAND , werden MENSCHEN IMMER ÄRMER und mit GESETZE DAS DURCHGESETZT , von . . . . SINN ? Jesus sitzt im Kino

Serviceangebote