Lücke im Sparprogramm
Portugal streicht 30.000 Beamtenstellen

Das Euro-Krisenland Portugal ringt damit, seine Sanierungsziele zu erfüllen. Nach einem Veto des Verfassungsgericht hat die portugiesische Regierung neue Kürzungsmaßnahmen angekündigt - vor allem zu Lasten der Beamten.
  • 13

LissabonZur Bekämpfung von Portugals Schuldenkrise hat Regierungschef Pedro Passos Coelho weitere Kürzungsmaßnahmen angekündigt, die vor allem Staatsbedienstete betreffen. 30.000 Stellen im öffentlichen Dienst würden gestrichen, sagte Passos Coelho am Freitagabend in einer Fernsehansprache. Der Stellenabbau solle weitgehend durch freiwillige Abgänge erreicht werden.

Derzeit gibt es rund 580.000 Beschäftigte im Staatsdienst Portugals. Die Wochenarbeitszeit der Beamten werde von 35 auf 40 Stunden ausgedehnt und das Renteneintrittsalter in flexibler Form von 65 auf 66 Jahre angehoben.

Die portugiesische Regierung werde zudem die Ausgaben der Ministerien um zehn Prozent kürzen. Der Sozialversicherungsbeitrag im öffentlichen Sektor werde sich dieses Jahr um 0,75 und im kommenden um weitere 0,25 Prozentpunkte erhöhen.

"Jetzt zu zögern, würde unsere Glaubwürdigkeit schwächen, die wir schon zurückgewonnen haben", warnte Passos Coelho. Eine Ablehnung des Vorhabens würde zudem bedeuten, dass Portugal einen zweiten Rettungsplan der internationalen Gläubiger benötigen dürfte - was laut dem Regierungschef gleichbedeutend mit einer noch "härteren und längeren" Sparpolitik wäre.

Insgesamt rechnet die Regierung nach den Worten Passos Coelhos so mit Einsparungen in Höhe von rund sechs Milliarden Euro bis 2016, davon rund 4,8 Milliarden Euro bis 2015. Mit den Aktionen will Lissabon im Zeitraum zwischen 2014 bis 2016 eine Haushaltskonsolidierung erreichen. Das portugiesische Verfassungsgericht hatte am 5. April Teile des Sparhaushalts für das laufende Jahr für nichtig erklärt. Dadurch klaffte im Sparprogramm der Regierung eine Lücke von rund 1,25 Milliarden Euro.

Daher sucht die Regierung in Lissabon nach weiteren Einsparmöglichkeiten. Bereits vor zwei Wochen entschied das Kabinett, ein Budgetlimit für jedes Ressort zu verhängen. Dadurch sollen 600 Millionen Euro eingespart werden. Damit soll die nächste Kredittranche der internationalen Geber in Höhe von zwei Milliarden Euro gesichert werden.

Portugal musste vor zwei Jahren von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) mit 78 Milliarden Euro vor der Pleite bewahrt werden. Im Rahmen des Hilfspakets wurde, wie in anderen Ländern unter dem Rettungsschirm auch, ein umfassender Reformkurs mit scharfen Einschnitten auch für die Bevölkerung vereinbart.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Lücke im Sparprogramm: Portugal streicht 30.000 Beamtenstellen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Sorry, 42 Stunden in Hessen. Wir Idioten waren mal wieder die Vorreiter und Versuchskaninchen!

  • Lächerliche Sparmaßnahmen in Portugal.

    Arbeitszeit von 35 auf 40 Stunden hoch? Das haben deutsche Beamte schon seit vielen Jahren, teilweise sogar 41 Stunden.

    Rentenalter "flexibel" auf 66? Un in D? Bald 67 Jahre!

    Was hier als Fortschritt verkauft wird gibt es in D alles schon lange! Deswegen haben wir Deutschen auch das, Geld um den Club Med durchzufüttern.

  • ... und keiner fragt, woher kommt der Terror eigentlich? Es gäbe Antworten, die jeder weiß, aber keinen wissen darf. Von wollen oder können, ganz zu (ver)schweigen. Schönes Wochenende, manche vergessen, zuviel Sonne ergibt eine Farbe, die uns nun wirklich nicht mehr zusteht odr?

    Warum verhalten sich die Rechtsausleger in geordneten Gruppierungen bei Demonstrationen auf der Straße so bewunderswert an ihren Vorbildern aus verlorenen ZEITen?

    Richtig, sie wollen nur das Gute im Menschen verhindern, daß er auf böse Gedanken kommen und sorgen alleine deswegen schon für Grabesstimmung, neuerdings. Im Umfeld der ganz in schwarz gekleideten und mit Transparenz einhergehenden "Demonstranten" laufen noch andere ebenfalls schwarz gekleidet, welche die eigentlichen Strippenzieher sind. Manche werden bei der Festnahme mittels beigezogener Jacken sichtlich verborgen.

    Die Rechte kommt regelrecht staatstragend daher. Andere zugelassene Parteien müssen sich nun wirklich fragen lassen, welche Konzepte hat man nunmehr in politischer Art und Weise, denen wirksam zu entgegnen.

    Mit der durchgängig anhangenden alternativlosen Systemrelevanz im Durchstechen korrumpierender Umfelder, auch Korruption genannt, hat das sicherlich wenig bis nichts zu tun. Wer nun wirklich der Bundestagswahl fernbleiben möchte, arbeitet denen zu, welche diesen Zustand regelrecht "erfüllen". Dazumal und vor allen Dingen im Nachhinein sprach man von "Erfüllungsgehilfen". Bayern wurde entblößt, wann werden ganze Heerscharen von Parteimitgliedern folgen wollen. Nur so wäre in der Tat in Deutschland ein Fortschritt in der Demokratie zu verzeichnen.

    Zu Gesetzesvorlagen, vor allen Dingen wg. der Beschließung solcher, muß zwingend die Anwesenheit auferlegt werden. Ein Grundübel in unserer Demokratie. Das sollte ein jeder mit seiner Stimmabgabe ändern, wenn auch jeder nur eine Stimme hat, aber durch die Mehrzahl ergeben sich dann auch Mehrheiten, abseits von Dauerwählern, die dadurch ihren Arbeitsplatz sichern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%