Luftschläge zeigen Wirkung
Kurden drängen IS in Kobane zurück

Die verstärkten Luftangriffe der USA zeigen Wirkung. Kurdische Kämpfer zwingen die IS-Terrormiliz zum Rückzug aus einigen Teilen der umkämpften Stadt Kobane. Im Irak dagegen rücken IS-Dschihadisten immer weiter vor.
  • 3

Berlin/KobaneUnterstützt von US-Luftangriffen haben kurdische Einheiten die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bei erbitterten Gefechten in der nordsyrischen Enklave Kobane zurückgedrängt. Nach Angaben der oppositionsnahen syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte eroberten die sogenannten Volksschutzeinheiten (YPG) am Donnerstag weitere Straßen im Westen des an der Grenze zur Türkei gelegenen Ortes zurück. Rund ein Drittel Kobanes soll sich noch unter IS-Kontrolle befinden, vor einer Woche war von etwa 40 Prozent die Rede.

Im Irak hingegen setzten die sunnitischen Extremisten nach Angaben aus den USA trotz immer heftigerer Luftangriffe der internationalen Koalition ihren Eroberungsfeldzug fort. Der Leiter der Menschenrechtsbeobachter, Rami Abdel Rahman, sagte der Nachrichtenagentur dpa, kurdische Kämpfer hätten im Südwesten Kobanes eine Offensive gestartet, um IS aus dem Gebiet zu vertreiben.

Auch weiter östlich, in der Region der ebenfalls syrisch-türkischen Grenzstadt Ras al-Ain, mussten die Dschihadisten Verluste hinnehmen. Bei einem kurdischen Angriff wurden laut Abdel Rahman 20 Extremisten getötet. Allerdings kamen bei einem Luftschlag laut Aktivisten und lokalen Medien versehentlich auch Kurden ums Leben.

Nach Angaben der irakisch-kurdischen Nachrichtenseite Rudaw starben mindestens sechs kurdische Kämpfer. Idris Nassan, ein Sprecher für auswärtige Angelegenheiten in Kobane, bestätigte dies der dpa. Auch eine Zivilistin sei umgekommen, fügte er hinzu. „Die alliierten Flugzeuge hatten auf IS-Kämpfer gezielt“, sagte Nassan. Die Dschihadisten hätten in der Nacht zum Donnerstag in einem Gebäude Unterschlupf gesucht. Doch in dem Haus hätten sich bereits mehrere ältere kurdische Frauen versteckt.

Das Pentagon bestätigte die Berichte über getötete Kurden zunächst nicht. „Wir haben keine Hinweise, dass kurdische Kämpfer in einem Luftangriff des Bündnisses getötet wurden“, sagte ein Sprecher des Zentralkommandos in Tampa (Florida) der Nachrichtenagentur dpa. Die Berichte würden aber sehr ernst genommen und gründlich geprüft.

Insgesamt sind nach Angaben der syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte im Kampf um Kobane im vergangenen Monat mehr als 600 Menschen ums Leben gekommen. Aufseiten der kurdischen YPG seien 258 Kämpfer und in den Reihen des IS 374 Dschihadisten getötet worden. Die IS-Miliz hatte Anfang September ihren Vormarsch auf Kobane (arabisch: Ain al-Arab) gestartet.

Seite 1:

Kurden drängen IS in Kobane zurück

Seite 2:

Kurden fordern mehr Hilfe aus dem Westen

Kommentare zu " Luftschläge zeigen Wirkung: Kurden drängen IS in Kobane zurück"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nennt doch eine Bessere Herr Schlaumeier. Und warum sollte auch nur ein Türke, oder Deutscher sein Leben ins Risiko bringen ?

    Das wäre an Idiotie nicht zu stoppen. Die Leute sind es einfach nicht wert, klar.

  • @Ragin
    Gute Idee hast Du da.
    Und nach dem sie militärisch ausgebildet worden sind, ihre Kampferfahrung gemacht haben und entsprechend abgestumpft sind, kommen sie wieder zurück und Bomben die Salafisten aus ihren Koranschulen hier in Deutschland. Ganz schlaue Idee, die Du hast. Kannste einreichen beim Guiness Buch der Rekorde für die blödeste Idee des Tages!

  • Keine Waffen für die Kurden, (kostet nur unser schönes Steuergeld)- die sollen hier nicht demonstrieren und rumheulen, sondern die Koffer packen und in den Krieg ziehen um ihre Heimat zu verteidigen, (...)


    Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%