Luftschlag gegen PKK
Türkei bombardiert kurdische Rebellen

Der Konflikt zwischen Türken und Kurden droht zu eskalieren: Die türkische Luftwaffe hat Stellungen kurdischer Rebellen im Südosten des Landes angegriffen. Zuvor sollen Kurden einen Militärposten angegriffen haben.
  • 57

IstanbulVor dem Hintergrund heftiger Kämpfe um die Kurdenstadt Kobane in Syrien bombardiert die türkische Luftwaffe einem Medienbericht zufolge PKK-Stellungen in der Türkei. Wie die Zeitung „Hürriyet“ am Dienstag berichtete, flogen F-16- und F-4-Kampfflugzeuge Angriffe gegen Stellungen der Kurdischen Arbeiterpartei (PKK) im Südosten des Landes.

PKK-Kämpfer hätten zuvor mehrfach eine Polizeistation in Daglica in der Grenzregion zum Irak unter Beschuss genommen, schrieb die Zeitung. Es sei der „erste umfassende Luftschlag“ gegen die PKK gewesen, seit die Organisation im März vergangenen Jahres einen Waffenstillstand erklärt hatte.

Der PKK, die eng mit den in Kobane kämpfenden kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG) in Syrien verbunden sind, seien mit den Luftschlägen „schwere Verluste“ zugefügt worden. Die verbliebenen Rebellen hätten das Weite gesucht. Die PKK wird von der Türkei, der EU und den USA als Terrororganisation eingestuft.

Zwischen den USA und der türkischen Regierung gibt es derzeit Streit über die Nutzung türkischer Stützpunkte durch die US-geführte internationale Koalition gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Die Regierung in Ankara lehnt einen Alleingang mit Bodentruppen in Nordsyrien ab. Die Türkei pocht auf ein gemeinsames Vorgehen, das sich auch gegen das Regime des syrischen Machthabers Baschar al-Assad richtet.

Seite 1:

Türkei bombardiert kurdische Rebellen

Seite 2:

Erfolge gegen IS

Kommentare zu " Luftschlag gegen PKK: Türkei bombardiert kurdische Rebellen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein Neukölln für jedes Dorf

    Vor kurzem verbreitete der öffentlich-rechtliche Sender 3-Sat eine Paradebeispiel an verlogener und dreister Pro-Asyl-Propaganda veröffentlicht. Es handelte Bericht des Kulturmagazins Kulturzeit der uns trotz aller Lügen und Halbwahrheiten zeigte, um wen es bei den „Flüchtlingen“ handelt und uns Vorgeschmack darauf gibt, was für eine Zukunft die politisch-medialen Eliten für uns vorsehen:
    http://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=46789

    Der Bericht stellt den CDU-Politiker Martin Patzelt vor, der deutsche Familien dazu aufrief, Asylbewerber -- „außereuropäische Familien“ wie sie das Magazin selbst nennt-- bei sich aufzunehmen, der samt seiner Idee vom Bericht gepriesen wurde.
    Daneben wurden im kleinen rheinland-pfälzischen Dorf Büchenbeuren Familien portraitier, welche genau das raten -„außereuropäische“ Familien bei sich aufnehmen.

    Wir sehen eine muslimisch-arabische Familie aus Syrien, mit Frauen verschleiert in langen Kopftüchern und einer ganzen Schaar voller Kinder. Eine andere Familie beherbergte Schwarzafrikaner.
    Kulturell völlig fremde, streng-religiöse, nahezu ungebildete aber gebärfreudige Muslime und sonstige Nicht-Europäer – also solche Migranten, wie sie Brennpunktvierteln wie Neukölln, Wedding oder Duisburg Marxloh dominieren und den zur Minderheit verdrängten Europäern das Leben zur Hölle machen. Es sind also genau solche Migranten, die sich hinter den vielsagenden Begriff „Flüchtlinge“ verbergen, und die zu zehntausenden nach Deutschland strömen, und die größeren und kleinen „Neuköllns“ dieser Republik weiter wachsen lassen.

    In jeden Dorf ein eigenes kleines Neukölln, Dusiburg Marxloh oder Malmö Rosengarden, selbst in der kleine Gemeinde eine starke Bevölkerung "außereuropäischer", überwiegend muslimischer Dritte-Welt-Migranten – genau darauf läuft diese Politik hinaus und das ist wohl, was einige Politiker und Runfunk-Journalisten wollen.

  • Europäer werden zur Minderheit in ihren einstigen Heimatländern

    Persönlich glaube ich, dass die EU Bürger spätestens ab 2020 - 25 durch Wahlen gar nichts mehr verändern können und wir nur noch Teilnehmer in einem Demokratieschauspiel sind. In der Realität sind wir dann fremdbestimmt in allen wichtigen Bereichen. Die eigentlichen und sehr wenigen Autoritäten werden nur durch die Sprecher sichtbar und vernehmbar, ansonsten völlig anonym sein.

    Hinzu kommt, dass durch die hohe Geburtenrate der nicht-europäischen Migranten verstärkkt durch die jüngste Masseneinwanderung überwiegend arabischer Muslime, sich die Mehrheitsverhältnisse in gant Europa langsam verändert werden. Die autochtonen Europäer werden also zu einer Minderheit verdrängt und allein dadurch entmachtet werden.

  • @Herr Der Versteher

    endlich mal ein sachlicher Kommentar!
    Danke!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%