Luftverkehr
USA drohen EU wegen CO2-Emissionshandel

Im Streit um die Einbeziehung außereuropäischer Fluglinien in den CO2-Emissionshandel hat US-Außenministerin Hillary Clinton die EU scharf attackiert und mit Vergeltungsmaßnahmen gedroht.
  • 11

Washington/BrüsselUS-Außenministerin Hillary Clinton soll vergangene Woche gemeinsam mit US-Verkehrsminister Raymond LaHood einen Brief an führende Vertreter der EU-Kommission geschrieben haben, in dem beide dem EU-Vorhaben eine klare Absage erteilen, berichtet die „Financial Times Deutschland“ (Dienstag).

Sollte die EU ihre Pläne nicht überdenken, „sind wir gezwungen, angemessene Maßnahmen zu ergreifen“, zitiert die Zeitung aus dem Schreiben, das ihr nach eigener Darstellung vorliegt. EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard habe sich unbeeindruckt gezeigt. Es sei keine große Neuigkeit, dass die USA die Einbeziehung ablehnten, sagte sie der Zeitung. Hedegaard betonte: „Das ist nicht nur eine Idee. Das ist europäisches Recht.“

Dem Bericht zufolge verkündet der Europäische Gerichtshof (EuGH) sein Urteil zu einer Klage von US-Fluglinien gegen das EU-Gesetz am Mittwoch. Die zuständige Generalanwältin des EuGH, Juliane Kokott, hatte in einem im Oktober veröffentlichten Gutachten (Rechtssache C-366/10) geschrieben, die Einbeziehung des internationalen Flugverkehrs in den europäischen Handel mit Emissionsrechten sei zulässig. Meist folgen die Richter den Einschätzungen der Generalanwälte.

Airlines aus China, Indien und den USA hatten heftig dagegen protestiert, in das europäische Handelssystem für Emissionen eingebunden zu werden. Stoßen sie zu viel klimaschädliches CO2 aus, müssen sie nach geltendem EU-Recht ab 2012 zahlen, ebenso wie europäische Airlines. Sonst drohten ihnen „Sanktionen bis hin zur Betriebsuntersagung“, sagte Kokott. Die neue Auflage gilt für alle Airlines, die in der EU starten und landen. Experten hatten bei Einbeziehung nichteuropäischer Airlines bereits vor einem möglichen „Handelskrieg“ gewarnt.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Luftverkehr: USA drohen EU wegen CO2-Emissionshandel "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was wenn Airbus kein Europäisches Unternehmen wäre ?
    Das ist eine gewisse abschottung des Binnenmarktes , nichts weiter !
    Die USA hat absolut recht, vordergründig geht es natürlich um Emmisionen , wirtschaftliche Vorteile sind Primäre Ziele der Europäer!

  • Dieser ganze CO2-Emissionshandel ist nichts anderes ein groß angelegter Betrug bei dem sich einige ganz, ganz wenige bereichern.

    Was wollen die "Klimaschützer" damit eigentlich erreichen? Ja, auch ich verpfluche diese verdammte Erderwärmung. Jetzt schneit es schon im Dezember !!! Röttgen, dagegen müssen Sie was tun !!!

    Und dem Röttgen fällt nichts anderes dagegen ein als landwirtschaftliche Produkte die der menschlichen und tierischen Ernährung diesen zu Sprit verarbeiten zu lassen.

  • Blessed are the stupid,for in ignorance they shall find respite.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%