Luftverschmutzung
Zweiter Fahrverbotstag abgesagt

Erstmals seit Jahrzehnten verhängt Paris teilweise Fahrverbote, um der Luftverschmutzung in der französischen Hauptstadt entgegen zu wirken. Das Ergebnis ist überzeugend, der zweite Fahrverbotstag wurde abgesagt.
  • 0

ParisEin Tag Fahrverbot im Kampf gegen den Pariser Smog hat trotzigen Autofahrern 4000 Strafzettel eingebrockt. Diese bekamen sie am Montag von mehr als 700 Polizisten aufgebrummt, die die drakonischste Maßnahme für reinere Luft in der französischen Hauptstadt seit 1997 überwachten. Auf die Straßen durften nur Fahrzeuge mit einer ungeraden Autonummer, um so die notorischen Staus zu lindern und die in den vergangenen Tagen dichte Dunstglocke über Paris zu lockern. Die Regierung zog ein positives Fazit: Die Verkehrsadern seien entlastet worden, die Luftverschmutzung habe sich verringert. Den ursprünglich geplanten zweiten Tag mit Fahrerlaubnis nur für Autos mit geraden Zahlen auf den Kennzeichen wurde abgesagt.

Für Entlastung sorgte aber auch das zuletzt wieder kühlere Wetter. Zuvor hatten Wärme und Windstille in Paris, wo wie in ganz Frankreich überdurchschnittlich viele Diesel-Fahrzeuge unterwegs sind, zu einer besonders hohen Luftverschmutzung geführt. Diese war zwar noch weit von Zuständen entfernt, wie sie aus Peking und anderen asiatischen Städten bekannt sind. Es wurden aber laut der Europäischen Umweltagentur (EEA) fast doppelt so hohe Belastungen gemessen wie in Berlin oder London.

„Das ist ein Problem der Volksgesundheit, sagte Verkehrsminister Frederic Cuvillier. „Wir danken allen, die mitgemacht haben. In der Hauptstadt waren Busse und Metros bereits seit vergangener Woche kostenlos. Doch das Teil-Fahrverbot machte die Pariser auch erfinderisch. So meldete die Car-Sharing-Internetseite e-loue.com Hunderte von Anfragen, Autos mit ungeraden Nummern zu mieten. Ohnehin gab es zahlreiche Ausnahmen: für Lieferwagen, Taxis und sämtliche Fahrzeuge mit mehr als drei Insassen.

Wer aber am Montag an den Kontrollpunkten der Polizei mit dem falschen Nummernschild erwischt wurde, musste den Beamten direkt 22 Euro Bußgeld bezahlen und auf der Stelle kehrtmachen. Die meisten Verkehrssünder hätten gelassen reagiert, sagten Polizisten. In 27 Fällen wurden die Fahrzeuge jedoch beschlagnahmt, weil die Fahrer eine Umkehr verweigerten.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Luftverschmutzung: Zweiter Fahrverbotstag abgesagt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%