Lukrative Zweitkarriere
Clinton führt Liste der teuersten Redner an

Für eine 90-minütige Rede 500.000 Dollar: Mit diesem Honorar führt der frühere US-Präsident Bill Clinton die Liste der teuersten Redner an. Auch deutsche Politiker entdecken die lukrative Zweitkarriere für sich.
  • 13

BerlinDer frühere US-Präsident Bill Clinton hat sich seit seinem Ausscheiden aus dem Amt zum Multimillionär gemausert. Rund 500.000 Dollar kassiert der Amerikaner für eine 90-minütige Rede – zuzüglich Spesen. Das geht aus den Standardhonorarvereinbarungen hervor, die dem Handelsblatt (Dienstagausgabe) vorliegen.

Auch für deutsche Politiker beginnt nach der politischen immer häufiger eine lukrative Zweitkarriere als Redner. Im Vergleich zu Clinton sind deutsche Ex-Politiker dabei allerdings zu Vorzugspreisen zu haben. Günther Beckstein (CSU) etwa, ehemaliger Ministerpräsident Bayerns, gibt es nach Handelsblatt-Informationen bereits für 5.000 Euro in der Stunde.

Teurer wird es auf Bundesebene. Für die Bundespräsidenten Roman Herzog und Richard von Weizäcker werden 20.000 bis 25.000 Euro fällig, für den Ex-Vizekanzler und Außenminister Joschka Fischer (Grüne) muss mit einem Rede-Entgelt von 30.000 Euro gerechnet werden.

Absoluter deutscher Spitzenverdiener ist Gerhard Schröder (SPD). Der Ex-Kanzler wird bei Redneragenturen zu Preisen zwischen 50.000 bis 75.000 Euro gehandelt.

Gut möglich allerdings, dass Schröder als bislang bestverdienender deutscher Redner in absehbarer Zeit abgelöst wird. Die amtierende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist nach Schätzung von Brancheninsidern dem Marktwert Schröders „mindestens ebenbürtig.“

Kommentare zu " Lukrative Zweitkarriere: Clinton führt Liste der teuersten Redner an"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • hansblick
    so habe ich das bisher noch nie gesehen. Könnte aber gar nicht so abwegig sein.

  • Das ist eine interessante Analyse, so habe ich es bis jetzt nicht gesehen. Es macht Sinn, die Schmiergelder nachzuzahlen. Clinton hat damals die Banken dereguliert und den sogenannten Glass Steagell Act (Trennbankensystem) aufgehoben. Die Öffentlichkeit wurde damals von diesem Thema durch seine Sex Affären abgelenkt.

  • @stromtid
    Die fraglos traurige Tatsache, du deine Würde und deine Tochter zu verkaufen bereit bist, gibt dir meiner Meinung nach weder das Recht, Staat und Gesellschaft zu schmähen, noch beweist sie, daß Marx in allen seinen Aussagen recht hat: letztlich läßt sie nur Rückschlüsse auf deinen Charakter und dein Niveau zu, ist doch auch was, oder?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%