Machtkampf in Ukraine Poroschenko entlässt Milliardär Kolomoiski als Gouverneur

Der umstrittene Gouverneur der ostukrainischen Industrieregion Dnipropetrowsk ist entlassen: Der Milliardär Igor Kolomoiski war zuletzt unter Druck geraten, weil er halbstaatliche Energieunternehmen besetzen ließ.
Update: 25.03.2015 - 15:34 Uhr 13 Kommentare
Poroschenko hatte den Milliardär Igor Kolomoiski im vergangenen Jahr als Gouverneur der Industrieregion Dnipropetrowsk eingesetzt. Quelle: dpa
Ukraines Präsident Petro Poroschenko

Poroschenko hatte den Milliardär Igor Kolomoiski im vergangenen Jahr als Gouverneur der Industrieregion Dnipropetrowsk eingesetzt.

(Foto: dpa)

KiewDie ukrainische Regierung geht massiv gegen unter Korruptionsverdacht stehende Beamte und machtbewusste Oligarchen vor, auf deren Unterstützung sie im Konflikt mit prorussischen Rebellen bisher angewiesen war. Präsident Petro Proschenko entließ am Mittwoch den Gouverneur der östlichen Region Dnipropetrowsk, den milliardenschweren Unternehmer Igor Kolomoiski. In Kiew wurde in einer Kabinettssitzung vor laufenden Fernsehkameras die Führung des Katastrophenschutzes verhaftet.

Dem Chef des Katastrophenschutzes, Serhij Botschkowski, und seinem Stellvertreter Wassili Stojezki wird vorgeworfen, von Treibstofflieferanten Zahlungen erpresst zu haben. Innenminister Arsen Awakow sagte, die öffentliche Festnahme sei als eine Art „Impfung, als Vorbeugemaßnahme gegen korrupte Beamte, von denen wir leider viele haben“, so beschlossen worden. „Das war keine Show, kein Theater“, betonte er.

Kolomoiski hatte bei einem Treffen mit dem Staatschef selbst um seine Entlassung gebeten, teilte die Präsidialverwaltung am Mittwoch in Kiew mit. Er gilt als einer der wichtigsten Finanziers der ukrainischen Truppen im Kampf gegen die prorussischen Separatisten.

Der Milliardär war zuletzt unter Druck geraten, weil seine bewaffneten Einheiten die halbstaatlichen Energieunternehmen Ukrnafta und Ukrtransnafta in Kiew besetzt hatten. Kolomoiski wollte Berichten zufolge dort die Absetzung des Managements verhindern. Kommentatoren meinten nun, dass sich Poroschenko in dem Machtkampf mit dem Oligarchen durchgesetzt habe.

„Der Raum Dnipropetrowsk sollte eine Bastion der Ukraine im Osten sein, die den Frieden und die Ruhe der Bürger schützt“, sagte Poroschenko bei dem Treffen mit dem Milliardär. Die Absetzung des Gouverneurs löste angesichts der Machtkämpfe in Kiew ein innenpolitisches Erdbeben aus. Mehrere von Kolomoiskis Gefolgsleuten in Dnipropetrowsk und in Kiew verließen ihre Posten, darunter auch Parlamentsabgeordnete im Poroschenko-Block.

Kolomoiski und seine Anhänger hatten die ukrainische Regierung zuletzt mehrfach kritisiert und die angekündigten Reformen angemahnt. Kolomoiski hatte sich etwa für eine Dezentralisierung der in Kiew gebündelten Machtbefugnisse eingesetzt. In Kiew löste aber zuletzt Befremden aus, dass sich der „Beschützer der Ostukraine“ und „Kämpfer gegen Übergriffe Russlands“ für einen Dialog mit den Aufständischen im Donbass aussprach. So sieht es ein am 12. Februar in Minsk vereinbarter Friedensplan für das Kriegsgebiet vor.

Möglicherweise hätten sich Poroschenko und Kolomoiski darauf geeinigt, dass sich der Oligarch aus der Politik verabschiede, meinte der Kiewer Politologe Wadim Karassjow. Im Gegenzug könne er Garantien für den Schutz seiner Wirtschaftsinteressen erhalten. Andere Experten sahen in dem offen ausgetragenen Konflikt einen Beleg für Machtkämpfe der Eliten und einen „Krieg der Oligarchen“. Sie meinten, dass Poroschenko sich nun eine neue feindliche Front geschaffen habe.

Unter scharfer Kritik Russlands hatte der Präsident den Milliardär nach dem Machtwechsel in Kiew im vergangenen Jahr als Statthalter in dem ostukrainischen Gebiet eingesetzt. Der Gouverneur hatte dort verhindert, dass sich die russisch geprägte Region Dnipropetrowsk – wie die benachbarten Gebiete Luhansk und Donezk – abspaltet. Dazu hatte Kolomoiski auch von ihm privat finanzierte Hundertschaften eingesetzt.

Die Privatarmeen in der Ukraine geraten zunehmend in die Kritik, weil sie nicht auf das Kommando der Machtzentrale in Kiew hören. Poroschenko kündigte nun die Entwaffnung und Abschaffung dieser Einheiten an - wie von Russland seit langem gefordert. Russland ermittelt gegen Kolomoiski unter anderem wegen organisierter Verbrechen, Mordes und des Einsatzes unerlaubter Waffen im Kriegsgebiet Donbass. Die ukrainische Geheimdienst SBU lastet Kolomoiskis Truppen den Tod eines seiner Aufklärer an.

  • dpa
  • ap
Startseite

Mehr zu: Machtkampf in Ukraine - Poroschenko entlässt Milliardär Kolomoiski als Gouverneur

13 Kommentare zu "Machtkampf in Ukraine: Poroschenko entlässt Milliardär Kolomoiski als Gouverneur "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • "Rußland unter amerikanischem Dauerfeuer"
    -
    Paul Craig Roberts sagte: "Wenn die Welt nach 14 Jahren
    kriegerischer US-Aggression gegen acht Länder nicht verstanden hat, daß
    Washington in Arroganz und maßloser Selbstüberschätzung versunken ist,
    sich selbst als Herrscher des Universums wähnend, der keinen Widerspruch
    gegen seinen Willen duldet, dann ist die menschliche Intelligenz
    irgendwie komplett abhanden gekommen."
    -
    Wie Recht hat der Mann mit dieser Aussage !!!

  • Situationentspannung auf amerikanisch: NATO unter der Führung des US-Generals Hodges erweiterte die Pläne für die Operation 'Atlantic Resolve'.
    -
    Die NATO-Manöver ursprünglich für 6 NATO-Staaten geplant, werden auch auf Tschechien, Ungarn und sogar Georgien (kein NATO-Mitglied) erweitert.
    -
    Hohe USA-Aktivität am Balkan: Oppositioneller Aufstand in Mazedonien wurde auch mit Hilfe von Fr. Nuland bekämpft, in Serbien wurde größtes Kabel-TV SBB von US-Inverstmentfond KRR gekauf......... US-General und langjähriger Kriegsmitläufer Petraeus ist der Chef !?!?!?

  • Ein Oligarch im Präsidentenamt stutzt einen anderen Oligarchen zurecht. Sehr schön! Wenn Poro bei Putin gelernt hat, dann werden bei Kolomoiski Steuerschulden gefunden. Nur hat der im Gegensatz zu Chodorkowsi eine Privatarmee.

  • Die russische Staatsduma soll offenbar dafür sorgen, dass Präsident Putin im Falle von offenen Waffenlieferungen der USA an Kiew russische Truppen in den Südosten der Ukraine entsendet. Eine entsprechende Forderung stellte Michail Emeljanow, erster stellvertretender Vorsitzender der oppositionellen Partei "Gerechtes Russland", auf.
    -
    Nachdem sich der US-Kongress mit 348 zu 48 Stimmen für die Lieferung von tödlichen Waffen an die Ukraine entschieden hatte und somit eine Aufforderung an US-Präsident Obama stellte, regt sich in Russland zunehmend der Wille, die Rebellen im Donbass offen militärisch zu unterstützen. Insbesondere wird in der aktiven Einmischung des Westens in den Konflikt, welcher zur Tötung von Tausenden – vor allem russischstämmiger – Ukrainer führt, eine indirekte Kriegserklärung an das russische Volk gesehen.

  • Der Milliardär war zuletzt unter Druck geraten, weil seine bewaffneten Einheiten die halbstaatlichen Energieunternehmen Ukrnafta und Ukrtransnafta in Kiew besetzt hatten. Der Milliardär wollte Berichten zufolge dort die Absetzung des Managements verhindern.

    Unter scharfer Kritik Russlands hatte Poroschenko den Milliardär nach dem Machtwechsel in Kiew im vergangenen Jahr als Statthalter in dem ostukrainischen Gebiet eingesetzt. Der Gouverneur hatte dort verhindert, dass sich die russisch geprägte Region Dnipropetrowsk – wie die benachbarten Gebiete Luhansk und Donezk – abspaltet.

    Russland ermittelt gegen den Oligarchen unter anderem wegen organisierter Verbrechen, Mordes und des Einsatzes unerlaubter Waffen im Kriegsgebiet Donbass. Aus russischer Sicht gilt Kolomoiski als Gefahr für den Friedensprozess in der Ostukraine.

  • Das hier ist das Ergebnis dieser US-Gesteuerten Junta in Kiew !!
    Eine Schnnde für die ganze SOGENANNTE ZIVILISIERTE WELT !!!
    -
    http://quer-denken.tv/index.php/1280-fuer-frau-merkel-die-kinder-im-donbass

  • Warum sollten sie dieses Land nach all dem v. Seiten des Westens Gewesenen nicht einfach bankrottgehen lassen?
    -
    Solange die EU jedoch Gelder für/an das Militär Kiews verschenkt und Aktivitäten v. steinreichen Konzernen wie Monsanto in diesem Land subventioniert, sollte auch genügend Geld vorhanden sein, um die Schulden der Ukraine bei Russland abzulösen!!! http://www.politaia.org/monsanto/landraub-in-der-ukraine-konzerne-erhalten-eu-kredite/

  • http://www.initiative.cc/Artikel/2010_02_13_kriege_usa.htm

    Unbedingt anschauen…hier sieht man die ganzen Schadtaten dieser USA.

    Nach 1945 habe sie in Ihren Kriegen mindestens 45 Millionen Menschen umgebracht…von den zahllosen Krüppel und zerstörten Länder ganz zu schweigen.

    Ex-Bundesminister: Deutschland ist fest im Griff der USA https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=9MHikgsYt7U

  • Dann sollen diese Kriegshetzer (auch unsere WEST-POLITIKER und JOURNALISTEN) aber selbst in der Ukraine kämpfen. Doch von diesen sog. Repräsentanten ist wohl keiner in der Lage dazu.
    -
    Und was die Amerikaner betrifft: Opfert weder Söhne noch Töchter für den Wahnsinn dieser Repräsentanten, noch für die Oligarchen und Hakenkreuzträger in der Ukraine. Schon einmal haben Eltern in den USA ihre Kinder dem Kriegsgott Ares im Vietnamkrieg einer US-Lüge wegen geopfert und erst spät erkannt, welch schmutziges Spiel Kennedy, Johnson und Nixon spielten.
    -
    Und Obama, der Fiedensnobelpreisträger? Der schämt sich nicht, einzig und allein imperialen Interessen zu dienen. Noch mal: Diese Hetzer und Mörder in der Ukraine sind es nicht wert!

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich und achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%