Machtkampf
Paris schlägt Gaddafi Zukunft in Libyen vor

Das Gaddafi-Regime erweist sich als zäher als erwartet. Die westlichen Verbündeten sinnen auf Auswege aus dem Patt. Frankreich kann sich sogar vorstellen, dass der Diktator seine Tage als Polit-Rentner in seiner Heimat beschließt.
  • 4

Paris/Kairo/TripolisMachthaber Muammar al-Gaddafi könnte nach den Vorstellungen Frankreichs im Land bleiben, wenn er die Macht abgibt. Es sei vorstellbar, dass Gaddafi in Libyen bleibe, sagte Außenminister Alain Juppé heute dem Sender LCI.

„Unter einer Bedingung: Er muss sich von der libyschen Politik fernhalten.“ Dies sei eine Vorbedingung für einen Waffenstillstand und eine politische Lösung. Zuvor hatten auch die USA Gaddafi erneut zum Rückzug aufgefordert.

Erst im Vormonat hatte der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag gegen Gaddafi, dessen Sohn Saif al-Islam sowie Geheimdienstchef Abdullah Senussi einen Haftbefehl wegen Verdachts auf schwere Kriegsverbrechen ausgestellt. Demnach sind die 116 Mitgliedsstaaten des Haager Gerichts dazu verpflichtet - und alle anderen Staaten dazu aufgerufen -, den Diktator festzunehmen.

Juppé ließ die Frage unbeantwortet, ob Gaddafi im Lichte der neuen französischen Haltung um einen Prozess vor dem Internationalen Strafgerichtshof herumkäme. „Darüber diskutieren wir heute nicht“, sagte er. Verteidigungsminister Gérard Longuet hatte kürzlich die Formulierung verwendet, Gaddafi könne sich weiter „in einem anderen Raum seines Palastes, mit einem anderen Titel“ aufhalten.

Seite 1:

Paris schlägt Gaddafi Zukunft in Libyen vor

Seite 2:

USA sollen Straffreiheit angeboten haben

Kommentare zu " Machtkampf: Paris schlägt Gaddafi Zukunft in Libyen vor"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ein Glück hat sich Deutschland aus diesem Fiasko rausgehalten!

    So leicht kommt man wohl doch nicht an lybisches Oel!

  • Das Böse auf der Welt hat die Oberhand.Das Gute hat Platz in einfälltigen Menschen die gesteuert werden von Helfern
    derjenigen die diesen Planeten nach ihren Willen steuern. Wer Gadaffi im eigenen Land als Rentener leben lassen will, der muss auch alle anderen angeblichen Kriegsverbrecher aus Jugoslawien frei lassen.Der Aussenminister Frankreich hat Verrat an Seinesgleichen begangen und muss nun eventuell mit Konseqenzen rechnen.

  • Die Hitler-Attentäter werden in Deutschland geehrt und Deutschland schaut zu wie der mörderische Diktator Gaddafi die Menschen die nach Freiheit rufen abschlachtet. Was soll den daran richtig sein?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%