Präsident Macron steht sein erster großer Test als Reformer bevor: Er bringt seine Arbeitsmarktreform auf den Weg. Doch Frankreich ist für seine protestfreudigen Gewerkschaften bekannt – eine Kraftprobe bahnt sich an.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wossen die Journalisten und Redakteure nicht mehr was "Demokratie" bedeutet?
    Dass ähnliche Maßnahmen, wie sie jetzt in Frankreich, am Parlament vorbei per Dekrete durchgesetzt werden sollen, nichts mehr mit Demokratie zu tun haben, Würde dies In Russland und China verabschiedet , (zu Recht!) als „autoritär“ und „diktatorisch“ kritisiert werden würden?

    Dass die damit einhergehenden, geplanten Verschlechterungen des Lebensstandards der Mehrheit der Menschen wahrlich keine Werbung für Macron, die sogenannte parlamentarische Demokratie (es ist keine…) oder die sogenannte Marktwirtschaft (eher eine Herrschaft der Konzerne und der Großfinanz) darstellen? AUSTERITÄT WIE ES DEUTSCHLAND JETZT IN GANZ EUROPA DURCHSETZEN WILL; wird nicht funktionieren. Schon vergessen, dass schon einmal unter Brüning mit aller Macht die AUSTERITÄT in Deutschland zu was führte? Wer danach an die Macht kam wissen wohl noch einige oder?

  • Merken die Journalisten eigentlich überhaupt nicht, dass das hier beschriebene Verfahren (nahezu vollständig) am Parlament vorbei mit Demokratie fast nichts mehr zu tun hat?

  • Rainer von Horn@Es ist wieder einmal der Troll, alias Maidan jetzt Spiegel.

  • "Gender und Öko-Spinner" ...???
    Was ist das denn? Wenn Sie dieses Gender, äh, Dingens so aufregt, weiß ich gar nicht mehr, worüber wir reden. Sind David Cameron, Angela Merkel, Francoise Hollande "Gender-Spinner"?

    Du armes Argumentations-Niveau! Ich glaube, sie streiten besser an einem Stammtisch im Rust Belt.

  • @ Herr Peter Spiegel28.06.2017, 15:38 Uhr

    "Bitte keine weiteren Rechts-Spinner mehr in Europa!"

    Ja, ja, genau! Angesichts der Tatsache, daß in Europa die Links-, Gender- und Öko-Spinner die dominierende politische Macht repräsentieren, wär das einfach zuviel. Schliesslich will der Bürger ja noch "Gut" und "Böse" unterscheiden können.

  • Am Ende wird es so sein wie mit Griechenland. Alle versprochenen Reformen fallen aus und Deutschland zahlt trotzdem dank Merkel.

  • Uff, da sprechen Sie aber etwas an, Herr Meyer! Marien le Pen könnte Präsidentin sein... Was für ein Horror! All die positiven Bilder aus Frankreich wären dann zerstört. Le Pen hätte garantiert den Euro unter einen Dollar gedrückt, für erhebliche Unruhen gesorgt, und die von Trump und Putin angestoßene Idiotisierung der Politik noch weiter getrieben...

    Bei den Engländern kann man doch schon sehen, wie sehr die den EU-Austritt bereuen. Dies in Kombination mit dem Irrsinns-Auftritt von Donald Trump - du heiliger Bockmist! Bitte keine weiteren Rechts-Spinner mehr in Europa!

  • Ich bin nicht nur Pleitier, sonder auch hessischer Trinker! Damit verfüge ich über entscheidende Schlüsselqualifikationen im kommenden Wahlkampf. Und der wird noch dümmer werden, als alles, was mein Idol Donald losgelassen hat. Ich freu mich jetzt schon.

  • Sehr viele
    Franzosen werden sich demnächst fragen warum sie nicht diese hervorragende Frau LePen gewählt haben, aber jetzt ist es zu spät. Leider hat Frankreich eine große Chance vertan,

  • Herr Speigel, nun sein Sie mal ganz still. Sie sind doch hier der Pleitier mit der vielen Freizeit und dem großen Durchblick. Nun reden Sie nicht wie ein Blinder von den Farben und geben Tipps zum Arbeitsmarkt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%