Madrid

Erstmals Fahrverbote wegen dicker Luft

Smog-Alarm in Europas Städten: In Paris sorgen sich Ärzte, in Madrid verhängt das Rathaus Fahrverbote. Fahrzeuge mit Nummernschildern, die auf eine gerade Zahl enden, müssen stehen bleiben. Nicht die einzige Maßnahme.
Update: 28.12.2016 - 15:55 Uhr Kommentieren
Madrid kämpft gegen die anhaltende Luftverschmutzung. Quelle: AFP
Unter einer Glocke

Madrid kämpft gegen die anhaltende Luftverschmutzung.

(Foto: AFP)

Verschmutze Luft setzt den Bewohnern in Spaniens Hauptstadt Madrid zu. Die Folge: Erstmals wurde ein Fahrverbot für bestimmte Autos und Lkw verhängt. Fahrzeuge mit Nummernschildern, die auf eine gerade Zahl enden, dürfen am Donnerstag zwischen 6.30 Uhr und 21 Uhr innerhalb des Autobahnrings M-30 nicht bewegt werden. Das teilte Vizebürgermeisterin Marta Higueras mit.

Erst an diesem Mittwoch war in Madrid der Smogalarm „2“ in Kraft getreten. Auf den Stadtautobahnen und den Zufahrtsstraßen wurde das Tempolimit von normalerweise 90 auf 70 Kilometer pro Stunde gesenkt. Außerdem durften nur Anwohner in der Innenstadt parken. Diese Einschränkungen, die es in Madrid erstmals Ende 2015 gegeben hatte, sollen auch am Donnerstag andauern. Wie lange die einzelnen Einschränkungen nach dem Donnerstag in Kraft bleiben, werde von den nächsten Messungen abhängen, sagte Higueras.

Ein Hochdruckgebiet hatte dazu geführt, dass sich über der Stadt eine Dunstglocke bildete und erhöhte Werte des Schadstoffs Stickstoffdioxid gemessen wurden. In Madrid regiert seit eineinhalb Jahren die linke Bürgermeisterin Manuela Carmena. Die früheren konservativen Stadtregierungen hatten bei Smog keine Verkehrs-Einschränkungen angeordnet.

Madrid ist nicht die erste europäische Großstadt, die mit einer extremen Luftverschmutzung zu kämpfen hat. Zuletzt hatte sich Anfang Dezember eine Smog-Glocke über die französische Hauptstadt Paris gelegt. Asthma-Patienten mussten verstärkt im Krankenhaus behandelt werden, Einwohnern wurde geraten, körperliche Aktivitäten im Freien zu begrenzen. Die Schadstoffbelastung war nach amtlichen Angaben die höchste seit zehn Jahren. In Paris und auch Lyon beschränkten die Behörden den Autoverkehr, was aber nur teilweise befolgt wurde.

Bislang waren solche Verbote vor allem aus China bekannt. In Peking und weiteren chinesischen Städten wird regelmäßig die Zahl der Autos auf den Straßen begrenzt. Zuletzt mussten vorübergehend sogar mehrere Fabriken den Betrieb einstellen lassen. Mehr als 700 Unternehmen hätten Mitte Dezember ihre Produktion in der Millionenmetropole gestoppt, berichteten chinesische Staatsmedien. Für Chinas anhaltende Luftverschmutzung werden das Vertrauen des Landes in die Kohleenergie sowie die Emissionen älterer Fahrzeuge verantwortlich gemacht.

Wie der Klimawandel die Erde verändert
Zerstörerische Naturgewalten
1 von 15

Der Klimawandel ist längst da, auch hierzulande. Hochwasser (hier 2016 im niederbayerischen Simbach) und andere auf Wetterextreme zurückführbare Naturkatastrophen haben in den vergangenen Jahren Milliardenschäden angerichtet. Und wir müssen uns darauf einstellen, dass solche Extreme häufiger und heftiger werden. Ein Überblick über das, was Forscher für die Zukunft erwarten.

Unwetterschäden in Süddeutschland
2 von 15

Ein vor wenigen Tagen vorgestelltes Handbuch mit Beiträgen von mehr als 100 Wissenschaftlern rechnet vor, dass klimabezogene Naturgefahren zwischen 1970 bis 2014 volkswirtschaftliche Schäden von über 90 Milliarden Euro verursacht haben. Tendenz steigend. Unter anderem rechnen Klimaforscher...

Mehr Stürme
3 von 15

...mit einer Zunahme von Stürmen über der Nordsee und Nordwestdeutschland.

Steigende Meeresspiegel
4 von 15

Weltweit sind Küstenregionen und Inselstaaten zudem durch den Anstieg der Meeresspiegel gefährdet.

Saure Meere
5 von 15

Das Treibhausgas Kohlendioxid lässt die Ozeane versauern. Das von den Meeren aufgenommene Gas gefährdet unter anderem weltweit Korallenriffe, die als Kinderstube von Fischen und anderen Meerestieren, aber auch als Touristenmagnet wichtige Wirtschaftsfaktoren sind.

Häufige Hitzewellen
6 von 15

Hitzewellen im Sommer haben sich in Westeuropa seit 1880 verdreifacht – und diese Entwicklung dürfte sich noch deutlich verschärfen. In Deutschland stiegen die Temperaturen von 1881 bis 2014 im Jahresdurchschnitt um 1,3 Grad. Vor allem für chronisch Kranke, Alte und Allergiker ist diese Entwicklung bedrohlich.

Warme Winter
7 von 15

Damit geht einher, dass frostige Winter mit viel Schnee in unseren Breiten immer seltener werden. Für Regionen, die vom Wintertourismus leben, könnte das herbe Einbußen bedeuten.

  • ap
  • dpa
  • ska
Startseite

Mehr zu: Madrid - Erstmals Fahrverbote wegen dicker Luft

0 Kommentare zu "Madrid: Erstmals Fahrverbote wegen dicker Luft"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%