International

_

Mali: Darum führt Frankreich in Afrika Krieg

Hollandes Entscheidung, in Mali militärisch einzugreifen, sieht wie ein Abenteuer aus. Doch sie ist populär, weil viele Franzosen nicht bereit sind, Afrika den Islamisten zu überlassen. Aber auch sie stellen Fragen.

Ein Islamist in Gao, im Norden Malis.
Ein Islamist in Gao, im Norden Malis.

ParisDie Franzosen stehen mit großer Mehrheit zu der Militäraktion in Mali. Das hindert sie nicht daran, genau wie in anderen Ländern auch Fragen zu stellen: Was ist das Ziel des Krieges, welchen Verlauf wird er in der nächsten Zeit nehmen, was steckt wirklich dahinter, welche Gefahren drohen in der Region?

Anzeige

Voll zufrieden scheint nur eine Gruppe zu sein: Das Militär. Zwar müssen die Soldaten ihren Kopf hinhalten. Doch die Spitze der Streitkräfte freut sich über die Herausforderung. „Mali erlaubt dem Militär, zu zeigen, was es kann. Kurz vor Fertigstellung des neuen Weißbuchs zur Verteidigung kommt ihm das sehr gelegen“, sagt ein Beobachter in Paris mit einem Anflug von Zynismus.

François Hollande stand bei der Armee bis zu seiner Mali-Entscheidung im Verdacht, in militärischen Fragen viel weicher zu sein als sein Vorgänger Nicolas Sarkozy. Ein Eindruck, den er durch seine Anordnung, Afghanistan überstürzt zu verlassen, selbst hervorgerufen hat. Diese Zweifel sind über Nacht verschwunden.

Mali Mit Bombern gegen Dschihadisten

  • Mali: Mit Bombern gegen Dschihadisten
  • Mali: Mit Bombern gegen Dschihadisten
  • Mali: Mit Bombern gegen Dschihadisten
  • Mali: Mit Bombern gegen Dschihadisten

Und auch bei der französischen Rechten hat der Staatspräsident an Ansehen gewonnen. In Paris kursiert der martialische Ausdruck, Hollande stehe „kerzengerade in seinen Stiefeln.“ Die schnelle Entscheidung Hollandes, den Vormarsch der Terroristen zu stoppen, imponiert der Rechten mehr als der Linken.

Die äußerste Linke rund um Kommunisten und Linkspartei ist offen gegen den Einsatz. Doch Fragen stellen auch andere. Aufgrund ihrer Kolonialgeschichte verfügen die Franzosen über viele ausgezeichnete Kenner der Region. Die stehen nicht alle mit fliegenden Fahnen hinter dem militärischen Eingreifen, auch wenn sie es grundsätzlich gutheißen.

Was in Mali auf dem Spiel steht

  • Wieso schreitet die alte Kolonialmacht Frankreich erst jetzt ein?

    Frankreich hat in den vergangenen Monaten wiederholt die USA und die UN zum Eingreifen im Norden Malis bewegen wollen, allerdings mit wenig Erfolg. Bei allen Handlungen muss Paris auch immer das Schicksal der französischen Geiseln in der Hand von Islamisten in Afrika berücksichtigen. Es geht auch um Wirtschaftsinteressen. Der Vormarsch der Islamisten auf die strategisch wichtige Stadt Mopti zwang Paris zum Handeln. Seit langem sieht Frankreich seinen Einfluss in der Sahelzone, drei Flugstunden südlich von Europa, in Gefahr. Der Terror dort könnte auf Frankreich selbst übergreifen, weil viele der Gotteskrieger französisch sprechen und Verwandte im Land haben.

  • Aus welchen Kräften setzt sich die Dreier-Allianz der islamistischen Rebellen im Norden Malis zusammen?

    Die Kämpfer der Terrororganisation Al-Kaida im islamischen Maghreb (AQM) gelten als Anführer. Sie sollen durch Drogenschmuggel und Lösegelder für entführte Ausländer über Dutzende Millionen Dollar verfügen. Geheimdiensten zufolge haben die Islamisten insgesamt 6000 ausgebildete Kämpfer in Nordmali, darunter Dschihadisten aus Ägypten, dem Sudan und anderen Staaten. In den Reihen der Islamisten kämpfen auch Männer des nordmalischen Volks der Tuareg. Sie nennen sich Ansar Dine. An ihrer Seite steht die „Bewegung für Einheit und Dschihad in Westafrika“ (MUJAO), die ebenfalls die Scharia durchzusetzen will.

  • Wieso droht ausgerechnet Mali zum „zweiten Afghanistan“ werden?

    Mali galt lange als einer der wenigen demokratischen Musterstaaten Afrikas. Nach einem Militärputsch in der im Süden gelegenen Hauptstadt Bamako im März 2012 eroberten Tuareg-Kämpfer gemeinsam mit Islamistengruppen den Norden Malis. In Timbuktu, wo Moscheen, Mausoleen und Friedhöfe zum Weltkulturerbe gehören, ließen die Islamisten mehrere historische Heiligtümer zerstören. Experten fürchten, dass der riesige Norden Malis ohne staatliche Kontrolle ebenso wie Afghanistan unter den Taliban zu einer Brutstätte für islamistische Terrornetzwerke wird. Auch in Afghanistan wurde die Weltöffentlichkeit erst durch die Zerstörung von Kulturgütern auf den Konflikt aufmerksam.

  • Afrika-Kenner schreiben, der Konflikt in Mali sei eine späte Rache des ermordeten libyschen Revolutionsführers Muammar al-Gaddafi. Wie hängt das zusammen?

    Der libysche Diktator hatte kampferprobte Tuareg-Männer aus dem benachbarten Nordmali für seine Streitkräfte rekrutiert. Nach Gaddafis Sturz kehrten viele mit modernen Waffen in die Heimat zurück. Dort verschafften sie den Aufständischen die entscheidende Schlagkraft im Kampf gegen die Zentralregierung im Süden.

  • Hat die internationale Staatengemeinschaft zu lange die Entwicklungen in Mali ignoriert?

    Die dramatische Entwicklung ist eine Katastrophe mit Ankündigung. Über Monate warnten Frankreich, die USA und auch die Vereinten Nationen wechselseitig vor den Gotteskriegern aus Nordmali. Doch aus Sicht der Interimsregierung passierte viel zu wenig. Alarmiert von den jüngsten Vorstößen der Islamisten rief der Weltsicherheitsrat am Freitag dazu auf, die afrikanisch geführte Unterstützungsmission Afisma müsse schneller in Gang gesetzt werden. Dabei war die Entsendung schon Wochen vorher beschlossen worden. Ein Hindernis war bislang, dass es in Mali Vorbehalte gegen den Einmarsch von Soldaten aus Nachbarstaaten gab. Zudem wurde befürchtet, dass der Konflikt sich auch auf andere Länder der Region ausweiten könnte.

  • Kann es sein, dass deutsche Soldaten bald Seite an Seite mit den Franzosen in Mali kämpfen werden?

    Deutschland schließt einen Kampfeinsatz der Bundeswehr in dem westafrikanischen Krisenstaat derzeit aus. Die Europäische Union plant seit längerem, etwa 200 Militärberater zu entsenden. Sie sollen malische Soldaten auf den Kampf gegen Rebellen vorbereiten. Auch Bundeswehrsoldaten dürften bei der Ausbildung mit dabei sein. Bisher war geplant, die Ausbilder innerhalb der ersten drei Monate dieses Jahres nach Mali zu schicken. Nach den jüngsten Entwicklungen hat die EU angekündigt, die Militärausbilder schneller zu entsenden. Quelle: dpa

Roland Marchal, der sich am Forschungszentrum CNRS mit Konflikten im Afrika südlich der Sahara befasst und sich derzeit im Tschad aufhält, weist auf die Risiken hin. „Die Terroristen sind fanatisch, aber nicht verrückt

Und sie kennen die Gesellschaft von Mali und Niger besser als wir.“ sagte er dem Handelsblatt.

  • 18.01.2013, 18:10 UhrGabriel

    Die europäischen Regierungen, jetzt mit kollektiver bzw. zerstreuter Verantwortung für Mali-Einsatz, können sogar nicht ahnen, was daraus herausgehen wird. Sie wollen sagen, dass Frankreich geholfen werden soll. Gut! Sie wollen nicht sagen, dass Frankreich und UK Zugang zu den Rohstoffen ununterbrochen haben wollen! Das ist ohnehin klar! Sie wollen sagen, dass in Mali konzertierende Quelle des islamistischen Terrorismus bekämpf werden soll. Durschaus edel! Sie wollen sagen, dass sie neu Flüchtlingswelle aus Afrika verhindern wollen! Das ist sogar ehrlich und spricht über langfristigen Selbstverteidigungsmechanismus! Was sie nicht sagen, aber jetzt schon ahnen können, dass sie mit Urheberrecht von Frankreich eine neue Geldvernichtungsmaschine erfunden haben! Nun kassieren werden die anderen! Die, die bekämpft werden sollten! Millionen Islamisten in jeder Ecke von Afrika werden jetzt Anlass für Geiselahme haben und sogar es tun, anschließend politische Forderung über Beendigung des Mali-Einsatzes stellen und nach folgenden, „erfolgreichen“ Verhandlungen werden sogar bereit Geiseln gegen Millionen oder Hunderten von Tausenden von Euro freilassen! Die europäische Regierungen werden heimlich kooperieren und zahlen, wie sie es immer tun, und die Öffentlichkeit mit weiteren terroristischen Geschichten füttern, aber nicht mehr über Ursachen reden! Kein Bedarf, wir werden daran selber erinnern! Also, die reiselustigen Europäer sind nichtmehr sicher. Die Arbeitenden auf Öl-und Gasförderanlagen, die in die Hände der fleißigen Helfer des arabischer Frühling (Frankreich, UK, USA) gekommen sind, nicht sicher. Die Botschaften sind nicht sicher, aber sie nehmen es sowieso immer in Kauf. Nun die Frage ist, ob die besten Analytiker, die diesen kurzen, zwei wöchigen Einsatz (eher Blitz-Krieg!) geplant haben, konnten alle Nebenwirkungen wahrhaft voraussehen und diese Wahrheit mit den anderen teilen?

  • 18.01.2013, 19:02 Uhrhenry

    Um es vorweg zunehmen: Ich finde es wichtig die Franzosen im Einsatz gegen die Islamisten in Mali zu unterstützen. Hierzulande meinen viele Bürgerinnen und Bürger anscheinend, man solle sich aus sämtlichen Konflikten in der Welt möglichst heraushalten, was nicht zuletzt dem Schutz des deutschen Soldaten diene. So mag sich hiebei ein gewisser Egoismus rauskristallisieren. Wird doch häufig versucht die Gründe für das Einschreiten verschiedenster Nationen auch im Kampf gegen den Terror, darin zu sehen, dass sich die dort tätigen Staaten an dem jeweiligen Land nur bereichern wollen und keine wirklich ethischen Absichten verfolgen. Unabhängig davon sollte sich der Kritiker jedoch die Frage stellen inwieweit dies von Bedeutung ist, wenn es darum geht den in einer Krisenregion, vom Terror bedrohten Menschen zu helfen. Jene welche sich gegen jeglich militärischen Einsatz in derartigen Krisenregionen aussprechen, scheinen ohnehin zu vergessen, dass einem Soldat eine besondere auch vertraglich vereinbarte Aufgabe zukommt, die darin zu sehen ist unter Gefahr und Einsatz seines Lebens das Leben anderer zu schützen un den Menschen in Krisenregionen zu helfen. Auch ist sich jeder Soldat sicher mit Eintritt in die Armee über entsprechende Gefahren, die in einem Auslandseinsatz zu sehen sind, im Klaren, wo er doch auch seine Aufgabe darin sehen sollte anderen zu helfen. Abgesehen davon scheinen jenen Kritikern jedes militärischen Einsatzes in Krisenregionen ernst zunehmende Alternativen zu fehlen. Die Hilfe der deutschen Bundesregierung ist ein Witz, wobei sie nur der Stimme des in dieser Hinsicht eher inkompetenten Wählers Beachtung zu schenken scheint. Während in Mali dutzende Menschen dem Terror ausgesetzt sind und um ihr Leben und ihre Existenz fürchten, vergeudet man in Europa in gewohnter Weise kostbare Zeit. Jene welche sich regulär gegen jede militärische Intervention aussprechen sei gesagt; Schau in den spiegel und frage dich wofür Du im Leben stehst.

  • 18.01.2013, 19:09 UhrNaschfreudiger

    HaBl: "... weil viele Franzosen nicht bereit sind, Afrika den Islamisten zu überlassen."
    #
    ...Und wie war das mit Libyen? Erbärmliche Heuchler die Franzosen!

  • Die aktuellen Top-Themen
Nordkorea nicht in Verdacht: Hackerangriff auf südkoreanisches Atomkraftwerk

Hackerangriff auf südkoreanisches Atomkraftwerk

„Kräfte, die soziale Unruhen entfachen wollen“: Die südkoreanische Betreibergesellschaft von 23 Atommeilern verurteilt Hacker, die Firmendaten veröffentlicht hatten. Nordkorea scheint nicht hinter der Attacke zu stecken.

Ifo-Institut: Unternehmen kommen problemlos an Kredite

Unternehmen kommen problemlos an Kredite

Im Dezember klagten nur 17,4 Prozent der deutschen Firmen über einen schlechten Zugang zu Krediten, das ist ein historischer Tiefstand. Deutsche Unternehmen gelten als sicherer Hafen für Anlagekapital in unsicherer Zeit.

Reallöhne: Kaufkraft der Deutschen legt deutlich zu

Kaufkraft der Deutschen legt deutlich zu

Die Verbraucherpreise stiegen nur leicht, die Nominallöhne dagegen stärker. Die Kaufkraft der Deutschen stieg daher so stark wie seit Jahren nicht mehr. Wegen des anhaltenden Ölpreisverfalls sinkt die Inflation weiter.

  • Konjunkturtermine
Konjunkturtermine: Wochenvorschau

Wochenvorschau

Die wichtigsten Ereignisse und Indikatoren in Europa und International