Mali
Rebellen und Islamisten gründen Staat

Im afrikanischen Land Mali haben Tuareg-Rebellen zusammen mit Islamisten einen eigenen Staat ausgerufen. In „Azawad“ soll die Scharia gelten, westliche Einflüsse wurden schon getilgt. Hunderttausende sind auf der Flucht.
  • 2

In Mali haben sich die Tuareg-Rebellen und die Islamistengruppe Ansar Dine nach Angaben des britischen Senders BBC zusammengeschlossen und auf die Errichtung eines islamischen Staates im Norden des Landes geeinigt. „Es stimmt, dass ein Abkommen unterzeichnet worden ist“, sagte ein Kommandeur der Nationalen Bewegung für die Befreiung des Azawad (MNLA) im Timbuktu der BBC. Oberst Bouna Ag Attayoub erklärte: „Die Islamische Republik Azawad ist nun ein unabhängiger, souveräner Staat.“

Die Vereinbarung wurde den Angaben zufolge in der Stadt Gao getroffen, die die Rebellen Anfang April zusammen mit den beiden anderen strategisch wichtigen Städten Kidal und Timbuktu eingenommen hatten. Schon wenige Tage später hatten die Islamisten angekündigt, in den eroberten Gebieten die Scharia einführen zu wollen. Dagegen hatte sich die MNLA bisher gesträubt. Was die jetzt getroffene Vereinbarung genau vorsieht, war zunächst unklar.

Flüchtlinge aus Gao hatten bereits im April der Nachrichtenagentur dpa erklärt, dass nun im Norden Malis das islamische Recht gelte. Frauen dürften sich nicht mehr kleiden, wie sie wollten und müssten ihren Kopf bedecken. Bars und Nachtclubs in Gao seien dem Erdboden gleichgemacht worden, erklärten Malier, die in Niger Zuflucht gesucht hatten. Insgesamt sind bereits 300 000 Menschen aus der Region geflohen.

Der Separatistengruppe Ansar Dine werden Verbindungen zur Terrororganisation Al-Kaida im islamischen Maghreb nachgesagt. Die Islamisten hatten die MNLA nach dem Militärputsch in der Hauptstadt Bamako am 22. März bei der Eroberung von Nord-Mali unterstützt. Das Gebiet, das die Rebellen für sich beanspruchen und das sie „Azawad“ nennen, reicht von den Grenzen zu Algerien und Niger bis zum Fluss Niger, der außerhalb von Timbuktu verläuft.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Mali: Rebellen und Islamisten gründen Staat"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Rebellen und Islamisten gründen Staat

    Das ist genau das, wonach auch die Salafisten in Deutschland und Europa streben, die Gründung eines Staates wo die Scharia als Gesetz über allem steht. Überall ist es das gleiche Prozedere dieser religiösen Strömung und wer sich nicht daran hält, dem bleibt dann überall dort wo die Salafisten das Sagen haben nur noch die Flucht oder sich unterzuordnen, denn wenn Hunderttausende auf der Flucht sind, dann haben sie auch alle einen triftigen Grund dafür.

  • Wieder mal die friedlichste Religion der Welt!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%