Manhattan macht in Optimismus
„New York ist größer und reicher geworden“

Nur kurz verharrte New York zum stillen Gedenken der Opfer des 11. September. Kurz darauf herrscht in Lower Manhattan der ganz normale Wahnsinn. Die New Yorker haben den Schock überwunden und wollen nach vorne blicken.
  • 3

New YorkFür den Mann mit dem weißen Rauschebart in der schmutzigen Jacke ist dies ein ganz besonderes Wochenende. Er wechselt immer mal wieder den Standort, ist aber stets dort, wo viele Menschen sind, die wie er mit den US-Nationalfarben geschmückt sind: Rund um den ehemaligen Ground Zero in Lower Manhattan.

Der Mann ist ein Stadtstreicher, und er spielt unentwegt auf der Querflöte die Nationalhymne. An der mit Dollarscheinen prall gefüllten Tüte zu seinen Füßen zeigt sich, dass der Patriotismus dieser Tage auch ihm zu Gute kommt. Besonders großzügig sind die Menschen vor inzwischen historischen Orten - der legendären Feuerwache unmittelbar neben dem einstigen Katastrophengebiet etwa und der Trinity Church, an deren Zaun hunderte weiße Trauerbänder hängen.

Die Gegend um das World Trade Center gleicht zum zehnten Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001 einem Jahrmarkt. Die Gedenkfeier am Sonntag, die von allen Seiten gelobt wird als würdig und angemessen, hat nur vorübergehend Ruhe gebracht. Kaum wurde der letzte Name der 2983 Todesopfer verlesen, ist im Finanzviertel wieder der Teufel los.

Schwerpunkt: Alle Beiträge zum Jahrestag des 11. September

Menschen mit ernstem Anliegen nutzen den Tag - Demonstranten gegen Folter etwa oder Muslime, die kostenlose Ausgaben des Koran verteilen. Aber auch die unvermeidlichen Verschwörungstheoretiker mir Riesenbanner („9/11 war ein Inside-Job“), die sich Brüll-Gefechte mit Islamhassern liefern. Jeder kann heute vor den Kameras aus der ganzen Welt etwas loswerden. Zwischen den Touristenmassen, die aus McDonald’s quellen, stehen Glücksritter, die Flaggen oder selbst bedruckte Gedenk-T-Shirts verkaufen. Ein Mann hat ein besonderes Angebot auf seinem Plakat: „Ich höre mir Ihre Probleme an, für 5 Dollar“.

Wären nicht immer wieder Männer in dem Gewimmel zu sehen, die stolz ihre Feuerwehr-Uniform tragen und stünden nicht so viele Polizisten Wache, man könnte fast vergessen, worum es an diesem Wochenende eigentlich geht. Schon ab der Chambers Street, 500 Meter nördlich des World Trade Centers, verliert sich das Gedenken zwischen den Boutiquen von Soho.

Es sind zwei Welten an diesem Wochenende in New York. Hier die Gedenkfeier, die zahllosen Fernsehsendungen und Zeitungs-Titelseiten an jeder Ecke mit den Fotos der brennenden Türme. Die Journalisten und Politiker, die in einer Dauerschleife noch einmal jenen Tag Revue passieren lassen und pathetisch wie patriotisch den Heldenmut der Opfer feiern. Und dort die New Yorker, die nördlich von Lower Manhattan an diesem Samstag und Sonntag so leben wie sonst auch, von den Straßenkontrollen mal abgesehen. Die Stadt, so scheint es, ist längst über die Anschläge hinweggekommen.

Seite 1:

„New York ist größer und reicher geworden“

Seite 2:

9/11 ließ die Geburtenrate steigen

Kommentare zu " Manhattan macht in Optimismus: „New York ist größer und reicher geworden“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Diese ständigen Wiederholungen von 9/11 beinhalten einen eigentlich allgemein bekannten Ablauf der Psychologie.

    Wenn man möchte, dass Menschen eine Negativ-Erfahrung besser verarbeiten, lässt man sie dieses Erlebnis so lange durchlaufen, bis ihnen bei dem Thema das „Magengrummeln“ kommt. Man sollte das allerdings weitermachen, bis sie nur noch darüber lachen können. So verarbeitet man Negativ-Erlebnisse und traumatische Erlebnisse.

    Im Moment wecken diese Erlebnis-Darstellungen von 9/11 bei uns nur die Erinnerungen an die Erlebnisse der vorletzten Generation. Eben an:
    - die Bombennächte zu DD (alleine 300.000 unschuldige Zivilisten in 1 Nacht. Frauen und Kinder, ohne Rücksicht auf Völkerrecht)
    - Die Bombennächte zu B
    - Die Bombennächte zu HH

  • Na wunderbar, dies ist dann hoffentlich der letzte Artikel zu dem unsäglichen Thema 9/11.Es ist schon sagenhaft, wie sich alle Medien auf dieses Thema gestürzt haben, so als ob es z.Zt. nichts Wichtigeres gibt, als ein Ereignis, das 10 Jahre zurückliegt. Na ja, die Basisarbeit, nämlich das Zusammentragen all der kleinen Geschichten um dieses Ereignis wurde ja nun geleistet. Da tut man sich dann in 10 Jahren ganz leicht und holt nur noch die Kisten aus dem Keller und verwurstelt das Thema wieder und wieder und wieder und wieder.

  • Hut ab, vor den Amis.

    Gerade wenn man sich $/€ ansieht, könnte man fast vermuten, dass die USA sich aus dem Tal der Tränen heraus bewegen und wir in Europa gerade abrutschen. „Die Ratten (schlaue und extrem gelehrige Tiere-) verlassen das sinkende Schiff.

    Amerika scheint mal wieder mit „Yes I Can“ zum alten Pioniergeist hin zu orientieren, man blickt wieder nach vorne. Mr. Obama strahlt Zuversicht und einen offenen Blick in die Zukunft aus.

    Auch wenn es die Öffentlichkeit kaum bemerkt, aber in den USA sind auch weiterhin die Vordenker der Zukunft Zuhause. Sie prägen auch weiterhin das Gedankengut von Morgen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%